> > > Bayerische Staatsbibliothek erhält Nachlass von Komponist Josef Anton Riedl
Freitag, 25. September 2020

Pionier der elektronischen Musik verstarb 2016

Bayerische Staatsbibliothek erhält Nachlass von Komponist Josef Anton Riedl

München/Murnau, . Der Nachlass des 2016 verstorbenen Komponisten Josef Anton Riedl geht an die Bayerische Staatsbibliothek. Der Nachlass besteht aus Musikhandschriften und Reproduktionen eigener Werke des Musikers sowie der Korrespondenz mit anderen Komponisten und internationalen Kultureinrichtungen. Darüber hinaus gibt es Filmmaterial, Dias, Fotografien, Manuskripte und eine Sammlung von Konzert- und Veranstaltungsplakaten sowie Programmheften von Veranstaltungen aus den 50ern bis in die 2000er Jahre. Durch Riedls Wirkung in der Neuen Musik wirkt sein Nachlass als bedeutende Quelle und Bereicherung der Münchner Staatsbibliothek, wo er der Forschung zugänglich sein wird.

Josef Anton Riedl am 11. Juni 2927 in München geboren. Er studierte an der Münchner Musikhochschule und bei Hermann Scherchen in Gravesano. Als Komponist beeinflussten ihn Carl Off und Edgar Varèse. 1950 war er Mitbegründer der deutschen Sektion der Jeunesses Musicales. Ab 1952 leistete er Pionierarbeit bezüglich der Verwendung von konkreten und elektronischen Klängen in der Musik. Von 1959 bis zu seiner Auflösung 1966 war Riedl Leiter des Siemens-Studios für elektronische Musik. Die 1960 von Riedl initiierte Veranstaltungsreihe "Neue Musik München / Klang-Aktionen" fand zuletzt im Jahr 2009 statt. Riedl war Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Elektroakustische Musik und Mitglied der Akademie der Künste. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Musikpreis der Landeshauptstadt München. Neben Multimedia-Kompositionen, audiovisuellen Installationen gehören Musik für Film und Bühne und die Textarbeit in "optischen", "akustischen" und körperlich-perkussiv umgesetzten Lautgedichten zu dem künstlerischen Schaffen des Komponisten. Josef Anton Riedl starb am 25. März 2016 in Murnau am Staffelsee.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Spanien: 30 von 41 Chorsängern mit Covid-19 infiziert
Fenster bei Chorprobe waren geschlossen (25.09.2020) Weiter...

Bayerische Staatsoper: Positive Zwischenbilanz beim Corona-Pilotprojekt
Nach 21 Vorstellungen bislang kein Corona-Fall (25.09.2020) Weiter...

Violinist Renaud Capuçon wird Friedenskünstler der Unesco
Verleihung des Titels durch Generaldirektorin Azoulay in Paris (25.09.2020) Weiter...

New Yorker Metropolitan Opera bis Herbst 2021 geschlossen
150 Millionen US-Dollar Verlust seit März (24.09.2020) Weiter...

Bundesregierung will Kulturetat auf 1940 Millionen Euro erhöhen
Gesamter Etat 2021 mit Neuverschuldung in Höhe von 96.000 Millionen Euro (24.09.2020) Weiter...

Covid-19: Anna Netrebko hat Krankenhaus verlassen
Genesung nach Corona-Infektion (24.09.2020) Weiter...

Norwegische Violinistin spielt Konzerte auf Geige und Hardangerfiedel
Ragnhild Hemsing im Interview bei klassik.com (23.09.2020) Weiter...

Jubelkantate von Carl Maria von Weber zurück in Dresden
Handschrift enthält alle drei Textierungen (23.09.2020) Weiter...

Gewerkschaftsstudie: 34 Prozent der britischen Musiker könnten Beruf an den Nagel hängen
Umfrage unter 2.000 Musikern (23.09.2020) Weiter...

Neue Studie zur Corona-Gefahr beim Singen mit Kindern
Hoffnung für Kinder- und Jugendchöre (23.09.2020) Weiter...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich