> > > Johann-Wenzel-Stamitz-Preis für Heinz Acker
Freitag, 25. September 2020

Johann Stamitz (1717-1757), © .

Johann Stamitz (1717-1757), © .

Auszeichnung wird im Januar verliehen

Johann-Wenzel-Stamitz-Preis für Heinz Acker

Mannheim, . Der emeritierte Professor Heinz Acker wird Anfang Januar mit dem Johann-Wenzel-Stamitz-Preis ausgezeichnet. Die Laudatio auf den Preisträger hält Dietmar Gräf von der verleihenden Künstlergilde Esslingen, die Auszeichnung erfolgt in der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim.

Heinz Acker wurde 1942 in Hermannstadt in Rumänien geboren. Er studierte in Klausenburg Dirigieren, Komposition, Klavier und Pädagogik und kehrte danach als Dirigent der Staatsphilharmonie in seine Heimatstadt zurück. Er verließ Rumänien für eine Lehrstelle an der Musikschule Bruchsal. 1987 übernahm er eine Professur für Musiktheorie an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim, die er bis 2005 behielt. Danach wirkte er primär als Autor. Für seine Arbeit im musikalischen wie auch wissenschaftlichen Bereich wurde er unter anderem mit der Damian-Hugo von Schönborn-Medaille, der Staufermedaille sowie mit dem Kulturpreis der Siebenbürger Sachsen ausgezeichnet.

Der durch die Künstlergilde Esslingen vergebene Johann-Wenzel-Stamitz-Preis zeichnet in jedem Jahr Persönlichkeiten aus, die durch ihr Leben und Wirken mit den historischen deutschen Kulturlandschaften des östlichen Europas verbunden sind. Ausgezeichnet werden können sowohl professionelle Künstler als auch Nachwuchsmusiker. Der Preis wird seit 1960 verliehen, in den vergangenen Jahren waren Ursula Görsch, Andreas Willscher und Gernot Maria Grohs unter den Preisträgern. Benannt ist die Auszeichnung nach dem böhmischen Musiker Johann Stamitz, der im 18. Jahrhundert vor allem als Gründer der Mannheimer Schule wirkte. Der Instrumentalmusikdirektor der Hofkapelle von Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz starb 1757.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Johann Stamitz

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Spanien: 30 von 41 Chorsängern mit Covid-19 infiziert
Fenster bei Chorprobe waren geschlossen (25.09.2020) Weiter...

Bayerische Staatsoper: Positive Zwischenbilanz beim Corona-Pilotprojekt
Nach 21 Vorstellungen bislang kein Corona-Fall (25.09.2020) Weiter...

Violinist Renaud Capuçon wird Friedenskünstler der Unesco
Verleihung des Titels durch Generaldirektorin Azoulay in Paris (25.09.2020) Weiter...

New Yorker Metropolitan Opera bis Herbst 2021 geschlossen
150 Millionen US-Dollar Verlust seit März (24.09.2020) Weiter...

Bundesregierung will Kulturetat auf 1940 Millionen Euro erhöhen
Gesamter Etat 2021 mit Neuverschuldung in Höhe von 96.000 Millionen Euro (24.09.2020) Weiter...

Covid-19: Anna Netrebko hat Krankenhaus verlassen
Genesung nach Corona-Infektion (24.09.2020) Weiter...

Norwegische Violinistin spielt Konzerte auf Geige und Hardangerfiedel
Ragnhild Hemsing im Interview bei klassik.com (23.09.2020) Weiter...

Jubelkantate von Carl Maria von Weber zurück in Dresden
Handschrift enthält alle drei Textierungen (23.09.2020) Weiter...

Gewerkschaftsstudie: 34 Prozent der britischen Musiker könnten Beruf an den Nagel hängen
Umfrage unter 2.000 Musikern (23.09.2020) Weiter...

Neue Studie zur Corona-Gefahr beim Singen mit Kindern
Hoffnung für Kinder- und Jugendchöre (23.09.2020) Weiter...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold I.: Il Sagrifizio d'Adbramo - Sonata

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich