> > > Entnazifizierung: Wiener Philharmoniker mit neuer Version des Radetzky-Marsches
Sonntag, 5. April 2020

Wiener Philharmoniker, © Wiener Philharmoniker

Wiener Philharmoniker, © Wiener Philharmoniker

Bisherige Fassung stammte aus Feder eines NSDAP-Mitglieds

Entnazifizierung: Wiener Philharmoniker mit neuer Version des Radetzky-Marsches

Wien, . Der von den Wiener Philharmonikern traditionell beim Neujahrskonzert gespielte Radetzky-Marsch stammt in seiner seit 1946 verwendeten Fassung aus der Feder von Komponist Leopold Weninger, welcher Mitglied der NSDAP war. Medienberichten zufolge gibt es 2020 nun erstmals eine neu arrangierte Fassung des Werkes von Johann Strauss zu hören. Ihre Uraufführung feiert die neue Version unter dem lettischen Dirigenten Andris Nelsons, der das Neujahrskonzert das erste Mal leiten wird.

Leopold Weninger wurde am 13. Oktober 1879 in Feistritz am Wechsel als Sohn eines Oberlehrers geboren. Er studierte bis 1899 Komposition und Klavier am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, was er durch Studien in Bad Kissingen, Dresden und Leipzig ergänzte. Zwischen 1902 und 1909 war er als Theaterkapellmeister in unterschiedlichen Städten angestellt, ab 1914 arbeitete er bei Musikverlagen und Arrangeur für Salonorchester. 1932 trat er in die NSDAP ein und arbeitete während der Zeit des Nationalsozialismus beim Kulturamt Leipzig. Während dieser Zeit schrieb er selbst einige Werke und arrangierte NS-Lieder. Sein bekanntestes Arrangement ist seine Version des Radetzky-Marsches von Johann Strauss, welcher jährlich das Neujahrkonzert der Wiener Philharmoniker beendet. Leopold Weninger starb am 28. Februar 1940 in Naunhof.

Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker findet seit 1939 statt und war ursprünglich ein Konzert am Abend des 31. Dezembers. Historisch ist es dem von Adolf Hitler im selben Jahr gegründeten Kriegswinterhilfswerk gewidmet und fungierte als Propagandaveranstaltung. Als reine Neujahrsfeier findet es jedoch noch immer im Großen Musikvereinssaal in Wien statt. Es werden vor allem Werke der Strauss-Dynastie gespielt. Zuletzt zeigten 92 Länder weltweit das Konzert, über 50 Millionen Zuschauer wurden gezählt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Coronavirus: Sinfonieorchester Peking probt Wuhan-Komposition
Werk stammt von Komponist Enjott Schneider (03.04.2020) Weiter...

Tenor Robert Andreozzi gestorben
Französischer Sänger wurde 87 Jahre alt (03.04.2020) Weiter...

New Yorker Carnegie Hall schließt bis Herbst
Veranstalter rechnen mit einem Verlust von 9 Millionen US-Dollar (03.04.2020) Weiter...

Bayerische Staatsoper stellt Betrieb ein
Polizei kontrolliert Bedingungen vor Ort (02.04.2020) Weiter...

Staatsoper Stuttgart: Entscheidung zur Sanierung verschoben
Weitere Schritte sollen erst 2021 eingeleitet werden (02.04.2020) Weiter...

Musikaktivisten fordern Radioquote für deutsche Musik
50 Prozent der Musik soll von deutschsprachigen Künstlern kommen (01.04.2020) Weiter...

Tiroler Festspiele Erl abgesagt
Künstlerherberge als Lazarett angeboten (01.04.2020) Weiter...

Komponist und Dirigent Zoltan Pesko verstorben
Musiker wurde 83 Jahre alt (01.04.2020) Weiter...

Richard-Wagner Festspiele Bayreuth fallen aus
Geplante Produktionen werden auf kommende Jahre verschoben (01.04.2020) Weiter...

Coronavirus: Zukunft der Frankfurter Bühnen liegt auf Eis
Keine Investition der Stadt während Coronakrise (01.04.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Pomme d'Api - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich