> > > Entnazifizierung: Wiener Philharmoniker mit neuer Version des Radetzky-Marsches
Mittwoch, 29. Januar 2020

Wiener Philharmoniker, © Wiener Philharmoniker

Wiener Philharmoniker, © Wiener Philharmoniker

Bisherige Fassung stammte aus Feder eines NSDAP-Mitglieds

Entnazifizierung: Wiener Philharmoniker mit neuer Version des Radetzky-Marsches

Wien, . Der von den Wiener Philharmonikern traditionell beim Neujahrskonzert gespielte Radetzky-Marsch stammt in seiner seit 1946 verwendeten Fassung aus der Feder von Komponist Leopold Weninger, welcher Mitglied der NSDAP war. Medienberichten zufolge gibt es 2020 nun erstmals eine neu arrangierte Fassung des Werkes von Johann Strauss zu hören. Ihre Uraufführung feiert die neue Version unter dem lettischen Dirigenten Andris Nelsons, der das Neujahrskonzert das erste Mal leiten wird.

Leopold Weninger wurde am 13. Oktober 1879 in Feistritz am Wechsel als Sohn eines Oberlehrers geboren. Er studierte bis 1899 Komposition und Klavier am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, was er durch Studien in Bad Kissingen, Dresden und Leipzig ergänzte. Zwischen 1902 und 1909 war er als Theaterkapellmeister in unterschiedlichen Städten angestellt, ab 1914 arbeitete er bei Musikverlagen und Arrangeur für Salonorchester. 1932 trat er in die NSDAP ein und arbeitete während der Zeit des Nationalsozialismus beim Kulturamt Leipzig. Während dieser Zeit schrieb er selbst einige Werke und arrangierte NS-Lieder. Sein bekanntestes Arrangement ist seine Version des Radetzky-Marsches von Johann Strauss, welcher jährlich das Neujahrkonzert der Wiener Philharmoniker beendet. Leopold Weninger starb am 28. Februar 1940 in Naunhof.

Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker findet seit 1939 statt und war ursprünglich ein Konzert am Abend des 31. Dezembers. Historisch ist es dem von Adolf Hitler im selben Jahr gegründeten Kriegswinterhilfswerk gewidmet und fungierte als Propagandaveranstaltung. Als reine Neujahrsfeier findet es jedoch noch immer im Großen Musikvereinssaal in Wien statt. Es werden vor allem Werke der Strauss-Dynastie gespielt. Zuletzt zeigten 92 Länder weltweit das Konzert, über 50 Millionen Zuschauer wurden gezählt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

WDR Kinderchor-Affäre: Staatsanwaltschaft vermeldet 200 Strafanzeigen
Baldige Entscheidung absehbar (29.01.2020) Weiter...

Semperopernball distanziert sich von Preisverleihung
Kritik an ägyptischem Präsidenten al-Sisi (29.01.2020) Weiter...

Erneuter Wirbel um Dresdner Semperopernball
St.-Georgs-Orden für ägyptischen Präsidenten al-Sisi (28.01.2020) Weiter...

Heidelberger Streichquartettfest zieht Bilanz
6.000 Gäste in 17 Veranstaltungen (28.01.2020) Weiter...

Adelphi Quartett gewinnt Heidelberger Streichquartett-Wettbewerb
Auszeichnung ist mit 12.000 Euro dotiert (27.01.2020) Weiter...

WDR Kinderchor-Affäre: Intendant Buhrow steht zu seiner Entschuldigung
Rundfunkrat legt Beschlussvorlage vor (27.01.2020) Weiter...

Lortzing-Wettbewerb Leipzig 2020 gibt Sieger bekannt
Marcela Rahal mit Förderpreis ausgezeichnet (27.01.2020) Weiter...

Albert Hartinger gestorben
Sänger und Dirigent wurde 73 Jahre alt (24.01.2020) Weiter...

WDR-Rundfunkrat beschäftigt sich mit Kinderchor-Affäre
Intendant soll vor Gremium berichten (24.01.2020) Weiter...

Oper Frankfurt: Neubau billiger als Sanierung
Kulturdezernentin spricht sich für zwei Neubauten aus (24.01.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gaetano Donizetti: String Quartet No.4 in D major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich