> > > Musikverleger zeichnen Bundesjugendorchester für bestes Konzertprogramm aus
Montag, 27. September 2021

Simon Rattle dirigierte das Bundesjugendorchester, © Peter Adamik

Simon Rattle dirigierte das Bundesjugendorchester, © Peter Adamik

Preis ist undotiert

Musikverleger zeichnen Bundesjugendorchester für bestes Konzertprogramm aus

Bonn, . Der Preis für das beste Konzertprogramm geht im kommenden Jahr an das Bundesjugendorchester. Das Orchester konnte die Jury seinen vielfältigen Projekten und der Repertoireauswahl überzeugen, so Clemens Scheuch, Vize-Präsident des Deutschen Musikverleger-Verbands. Das Ensemble zeige bei einem einzigartigen Klang "mitreißende Energie und beachtliche Professionalität", das sich stets erweiternde Programm sei beispielhaft. Das Bundesjugendorchester bette sein Repertoire in besondere Kontexte und mache somit die gespielten Kompositionen "in ihrer musik- und gesellschaftsgeschichtlichen Relevanz erfahrbar". Die Jury lobte das Orchester außerdem für den Einblick, den es jungen Musikern in das Leben als Berufsmusiker gebe. Der undotierte Preis wird dem Orchester Mitte Januar in Bonn im Rahmen des Auftakts zum Beethoven-Jahr verliehen.

Der Deutsche Musikverleger-Verband ist ein Zusammenschluss von rund 350 Verlagen, die rund 90 Prozent des in der Bundesrepublik generierten Musikverlagsumsatzes erwirtschaften. Im Jahr 2017 belief sich der Umsatz der Mitgliedsunternehmen auf rund 690 Millionen Euro. Seit 1991 zeichnet der DMV das "Beste Konzertprogramm der Saison" aus. Ausgezeichnet werden dabei Konzertprogramme, die durch besondere konzeptionelle Stärke und stilistische Breite überzeugen. Honoriert wird darüber hinaus die Berücksichtigung zeitgenössischer Musik, der Einbezug von Werken mit ungewöhnlicher Besetzung und das Engagement junger Künstler.

Das Bundesjugendorchester (BJO) wurde 1969 ins Leben gerufen. Es wird von der Projektgesellschaft des Deutschen Musikrates getragen und bietet jungen hochbegabten Musikern im Alter von 14 bis 19 Jahren eine Plattform, auf der sie ihr Können unter professionellen Bedingungen und unter Anleitung namhafter Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Christoph von Dohnányi oder Christoph Eschenbach entwickeln können. Einen festen Chefdirigenten gibt es dabei jedoch nicht. Jährlich gibt es mehrere drei- bis vierwöchige Arbeitsphasen, in denen Konzertprogramme erarbeitet werden, die anschließend auf Konzertreisen vorgestellt werden. In den projektbezogenen Phasen wird außerdem mit Künstlern anderer Musigenres und Sparten zusammengearbeitet.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Medienpreis Leopold verliehen
Insgesamt 16 Empfehlungen (27.09.2021) Weiter...

Regisseur Rainer Wenke verstorben
Künstler wurde 84 Jahre alt (26.09.2021) Weiter...

Riccardo Muti bleibt Chef des Chicago Symphony Orchestra
Vertragsverlängerung bis 2023 (24.09.2021) Weiter...

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Jan Vogler und Dorothee Oberlinger
Bundespräsident verleiht zum Tag der Deutschen Einheit 16 Orden (24.09.2021) Weiter...

Händel Festspiele Göttingen mit positiver Bilanz
Festspieloper mit Auslastung von über 96 Prozent (24.09.2021) Weiter...

Wien: 2G-Regel für Staatsoper, Musikverein und Konzerthaus
Bundestheater stehen hinter Regelverschärfung (23.09.2021) Weiter...

Berliner Staatsoper: Sopranistin Anna Tomowa-Sintow wird Ehrenmitglied
Sängerin ist dem Haus seit 1972 verbunden (23.09.2021) Weiter...

Thüringer Bachwochen ziehen Bilanz
4.000 Besucher bei 30 Konzerten (22.09.2021) Weiter...

Musikfest Berlin 2021 vermeldet 28.000 Besucher
Insgesamt wurden 34 Konzerte gespielt (22.09.2021) Weiter...

Oboist Gioele Coco gewinnt Düsseldorfer Aeolus-Wettbewerb
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (21.09.2021) Weiter...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich