> > > Rechnungshof rügt Staatstheater Wiesbaden
Freitag, 25. September 2020

1 / 2 >

Staatstheater Wiesbaden, © Sven Helge Czichy

Staatstheater Wiesbaden, © Sven Helge Czichy

Mehr Ausgabendisziplin gefordert

Rechnungshof rügt Staatstheater Wiesbaden

Wiesbaden, . Der Landesrechnungshof hat das Hessische Staatstheater Wiesbaden gerügt. Grund ist die hohe Zahl an ermäßigten und kostenfreien Eintrittskarten, die das Haus trotz geringer Einnahmen ausgibt. Im Jahr 2017 habe das Theater beispielsweise einen Gesamtaufwand von 44 Millionen Euro verursacht,  jedoch lediglich 6,9 Millionen Euro an Eigenerlösen erzielt. Dabei sei jede 10. Eintrittskarte reduziert oder kostenlos gewesen. Zusätzlich sei die im Theatervertrag festgelegte Anzahl von mindestens 14 Konzerten im Kurhaus nicht erfüllt worden; der Durchschnitt lag bei acht. Auch wies der Rechnungshof darauf hin, dass am Staatstheater auch nach der Sanierung 2008 noch immer Mängel und Schäden bestünden, Baupläne müssten aktualisiert und Dokumentationen des Baubestands erstellt werden.

Neben dem Staatstheater Wiesbaden hatte der Rechnungshof die Asservatenverwaltung der Staatsanwaltschaften sowie die Hessenstiftung als Beispiele für wenig wirtschaftliches Vorgehen genannt. Walter Wallmann, Präsident des Rechnungshofs, forderte die Regierung zu mehr Ausgabendisziplin auf. Bislang würde unter der schwarz-grünen Koalition "Haushalte […] in guten Zeiten ruiniert".

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden wurde 1894 eröffnet. Nach schweren Schäden im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude 1947 als Großhessisches Staatstheater wiedereröffnet. Das Theater verfügt heute über das Große Haus mit 1.041 Plätzen, das Kleine Haus mit 328 Plätzen, das Studio mit 89 Plätzen und die externe Spielstätte Wartburg mit 154 Plätze. Es hat etwa 600 Beschäftigte. Intendant ist seit 2014 Uwe Eric Laufenberg, Generalmusikdirektor ist Patrick Lange.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Spanien: 30 von 41 Chorsängern mit Covid-19 infiziert
Fenster bei Chorprobe waren geschlossen (25.09.2020) Weiter...

Bayerische Staatsoper: Positive Zwischenbilanz beim Corona-Pilotprojekt
Nach 21 Vorstellungen bislang kein Corona-Fall (25.09.2020) Weiter...

Violinist Renaud Capuçon wird Friedenskünstler der Unesco
Verleihung des Titels durch Generaldirektorin Azoulay in Paris (25.09.2020) Weiter...

New Yorker Metropolitan Opera bis Herbst 2021 geschlossen
150 Millionen US-Dollar Verlust seit März (24.09.2020) Weiter...

Bundesregierung will Kulturetat auf 1940 Millionen Euro erhöhen
Gesamter Etat 2021 mit Neuverschuldung in Höhe von 96.000 Millionen Euro (24.09.2020) Weiter...

Covid-19: Anna Netrebko hat Krankenhaus verlassen
Genesung nach Corona-Infektion (24.09.2020) Weiter...

Norwegische Violinistin spielt Konzerte auf Geige und Hardangerfiedel
Ragnhild Hemsing im Interview bei klassik.com (23.09.2020) Weiter...

Jubelkantate von Carl Maria von Weber zurück in Dresden
Handschrift enthält alle drei Textierungen (23.09.2020) Weiter...

Gewerkschaftsstudie: 34 Prozent der britischen Musiker könnten Beruf an den Nagel hängen
Umfrage unter 2.000 Musikern (23.09.2020) Weiter...

Neue Studie zur Corona-Gefahr beim Singen mit Kindern
Hoffnung für Kinder- und Jugendchöre (23.09.2020) Weiter...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Heinrich Graun: Polydorus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich