> > > Schlagerbarde Heino geht auf Klassiktour
Donnerstag, 9. Juli 2020

Heino und der Geiger Yury Revich, © Elisabeth Gatterburg/Michael Petersohn

Heino und der Geiger Yury Revich, © Elisabeth Gatterburg/Michael Petersohn

Auftritte mit Violinist Yury Revich

Schlagerbarde Heino geht auf Klassiktour

Bad Münstereifel, . Schlagersänger Heino hat für das kommende Jahr eine Tournee mit klassischer Musik angekündigt. Für die 20 Konzerte in ganz Deutschland sollen ein Orchester, ein Chor, eine Balletttänzerin sowie der Violinist Yury Revich engagiert werden. In den 60 Jahren seiner Bühnenkarriere hat sich der 80-Jährige häufig neue Programme ausgedacht. Die Klassiktour bezeichnet Heino nun als ein Zurückkehren "zu den Wurzeln". Das Programm von "Heino goes Klassik" wird Werke von Brahms, Schubert, Tschaikowski und Beethoven beinhalten.

Heino wurde am 13. Dezember 1938 als Heinz Georg Kramm in Düsseldorf geboren. Er machte Anfang der 50er Jahre eine Ausbildung zum Bäcker und Konditor und spielte Fußball. Erste Gesangserfahrungen machte er 1961 mit dem Trio OK Singers, Erfolg konnte er vier Jahre später mit dem Comedien Terzett feiern. Nach der Entdeckung durch Ralf Bendix nahm er eigene Alben auf, wovon bereits das erste 1967 ihn bekannt machte. Seine Musik ("Blau blüht der Enzian", "Schwarzbraun ist die Haselnuss") zeichnen Interpretationen von Volksliedern im Schlagerstil aus, jedoch scheute Heino im Laufe seiner Karriere nicht vor Klassik, Rap, Pop oder auch Metal zurück. Er trat mit seiner Musik im Fernsehen auf und war in der Jury von Talentshows vertreten. Aufgrund seiner Erkrankung an Morbus Basedow tritt Heino stets mit Sonnenbrille auf.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Nationaltheater Mannheim: Sanierung wird teurer
47 Millionen Euro mehr für Bauarbeiten am Theaterhaus (09.07.2020) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe: Intendant auf dem Weg der Besserung?
Peter Spuhler verspricht mehr Transparenz (09.07.2020) Weiter...

Salzburger Festspiele: Erste Covid-19 Infektion
Mitarbeiterin mit positivem Corona-Test (09.07.2020) Weiter...

Unruhe am Staatstheater Karlsruhe
Schwere Vorwürfe gegen Intendant Peter Spuhler (08.07.2020) Weiter...

Theater Ulm trauert um Ex-Intendant
Pavel Fieber stirbt im Alter von 78 Jahren (08.07.2020) Weiter...

Kultur-Veranstaltungen bald teurer?
Brandenburgs Kulturministerin warnt vor steigenden Eintrittspreisen (08.07.2020) Weiter...

Berliner Gericht rehabilitiert Veranstaltungsmanager
Innensenator hatte Mitarbeiter auf Beschwerde Daniel Barenboims hin versetzen lassen (08.07.2020) Weiter...

Eisenacher Bach-Kompositionspreis für Helder Alves de Oliveira
Preis ist mit 4.000 Euro dotiert (07.07.2020) Weiter...

Thomas Jung wird Zweiter beim Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb
Brite siegt und gewinnt Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro (06.07.2020) Weiter...

Neue Studie zur Gesundheitsgefahr beim Chorsingen
Wissenschaftler untersuchen Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen (06.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich