> > > Wiener Staatsoper: Original-Bild des Eisernen Vorhangs wird versteigert
Mittwoch, 29. Januar 2020

1 / 3 >

Wiener Staatsoper, © Manuela Bachmann

Wiener Staatsoper, © Manuela Bachmann

Werk wird auf 60.000 bis 100.000 Euro geschätzt

Wiener Staatsoper: Original-Bild des Eisernen Vorhangs wird versteigert

Wien, . Im Wiener Auktionshaus im Kinsky wird heute die Originalvorlage des Bildes auf dem Eisernen Vorhang der Staatsoper versteigert. Es handelt sich dabei um das Ölgemälde "Trojanisches Pferd" der österreichischen Künstlerin Martha Jungwirth. Taxiert ist das Gemälde auf einen Wert zwischen 60.000 und 100.000 Euro, was einen Auktionsrekord für die Malerin darstellen würde. Die Hälfte des Erlöses geht an das Kunstprojekt "Eiserner Vorhang" von museum in progress: Jungwirths Kunstwerk ziert seit Oktober 176 Quadratmeter groß für eine Saison den Vorhang der Wiener Staatsoper. Für diese temporäre Ausstellungsfläche ist der Verein museum in progress verantwortlich.

Martha Jungwirth wurde am 15. Januar 1940 in Wien geboren. Sie studierte zwischen 1956 und 1963 an der Universität für angewandte Kunst in ihrer Heimatstadt, danach erhielt sie dort eine Lehrstelle (1967 bis 1977). Als Mitglied der Künstlergruppe „Wirklichkeiten“ verteidigte sie ab 1968 realistische Malerei in der Gesellschaft, auch wenn ihre eigene Kunst sich in Richtung des Abstrakten bewegte. Neben Wien arbeitete sie in den 60ern für einige Monate in New York. Für ihre Kunst wurde Jungwirth mit zahlreichen Preisen geehrt, zuletzt mit dem Oskar-Kokoschka-Preis (2018) und dem Österreichischen Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst (2012).

Die Wiener Staatsoper wurde am 25. Mai 1869 in Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth eröffnet. Unter den ersten Direktoren waren Franz von Dingelstedt, Johann Herbeck, Franz Jauner und Wilhelm Jahn. Einen ersten Höhepunkt erlebte die Wiener Oper unter dem Direktor Gustav Mahler, der das veraltete Aufführungssystem erneuerte, Präzision und Ensemblegeist stärkte und auch bildende Künstler für die neue Bühnenästhetik heranzog. Am 12. März 1945 wurde das Haus am Ring durch Bombentreffer weitgehend zerstört, doch bereits am 1. Mai 1945 wurden die Vorstellungen in der Volksoper und dem Theater an der Wien fortgesetzt. Die Wiedereröffnung der Wiener Staatsoper fand mit neuem Zuschauerraum und modernisierter Technik am 5. November 1955 statt. Heute gilt die Wiener Staatsoper als eines der bekanntesten Opernhäuser der Welt. Direktor ist Dominique Meyer; er wird 2020 abgelöst von Bogdan Ročić.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

WDR Kinderchor-Affäre: Staatsanwaltschaft vermeldet 200 Strafanzeigen
Baldige Entscheidung absehbar (29.01.2020) Weiter...

Semperopernball distanziert sich von Preisverleihung
Kritik an ägyptischem Präsidenten al-Sisi (29.01.2020) Weiter...

Erneuter Wirbel um Dresdner Semperopernball
St.-Georgs-Orden für ägyptischen Präsidenten al-Sisi (28.01.2020) Weiter...

Heidelberger Streichquartettfest zieht Bilanz
6.000 Gäste in 17 Veranstaltungen (28.01.2020) Weiter...

Adelphi Quartett gewinnt Heidelberger Streichquartett-Wettbewerb
Auszeichnung ist mit 12.000 Euro dotiert (27.01.2020) Weiter...

WDR Kinderchor-Affäre: Intendant Buhrow steht zu seiner Entschuldigung
Rundfunkrat legt Beschlussvorlage vor (27.01.2020) Weiter...

Lortzing-Wettbewerb Leipzig 2020 gibt Sieger bekannt
Marcela Rahal mit Förderpreis ausgezeichnet (27.01.2020) Weiter...

Albert Hartinger gestorben
Sänger und Dirigent wurde 73 Jahre alt (24.01.2020) Weiter...

WDR-Rundfunkrat beschäftigt sich mit Kinderchor-Affäre
Intendant soll vor Gremium berichten (24.01.2020) Weiter...

Oper Frankfurt: Neubau billiger als Sanierung
Kulturdezernentin spricht sich für zwei Neubauten aus (24.01.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich