> > > Großer Kulturpreis für Choreograf Martin Schläpfer
Freitag, 25. September 2020

Martin Schläpfer, © Gert Weigelt

Martin Schläpfer, © Gert Weigelt

Auszeichnung ist mit 30.000 Schweizer Franken dotiert

Großer Kulturpreis für Choreograf Martin Schläpfer

St. Gallen, . Der Ballettchoreograf Martin Schläpfer ist mit dem Großen Kulturpreis der Kulturstiftung St. Gallen ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist mit 30.000 Schweizer Franken, rund 27.200 Euro, dotiert.

Martin Schläpfer wurde am 26. Dezember 1959 in Altstätten in der Schweiz geboren. Er begann seine Balletausbildung bei Marianne Fuchs in St. Gallen, bevor ihm ein Stipendium ein Studium an der Royal Ballet School in London ermöglichte. Von 1978 bis 1989 war er Solotänzer am Stadttheater Basel unter Heinz Spoerli, zwischenzeitlich in der Spielzeit 1983/84 auch "Principal Dancer" beim Royal Winnipeg Ballet in Kanada. Im Jahr 1990 gründete er die Ballettschule "Dance Place" in Basel, die er bis 1994 leitete. Daraufhin war er als Ballettdirektor am Stadttheater Bern und ab 1999 am Staatstheater Mainz beschäftigt. Seit der Spielzeit 2009/10 leitet er das von ihm neu formierte Ballett am Rhein der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf und Duisburg als Ballettdirektor und Chefchoreograph, seit 2016 gemeinsam mit Remus Sucheana. 2020 soll er als Direktor und Chefchoreograf ans Wiener Staatsballett sowie an die dortige Ballettakademie wechseln. Er ist seit 2018 Träger des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Die St. Gallische Kulturstiftung zeichnet mit der jährlichen Vergabe von Anerkennungs- und Förderpreisen besondere, meist unentgeltlich erbrachte Leistungen aus. Die Auszeichnungen werden u.a. in Bereichen wie Bildende Kunst, Buchgestaltung, Denkmalpflege, Forschung, Gesang, Geschichte, Handwerk, Karikatur, Literatur sowie Musik vergeben. Der große Kulturpreis wird alle drei Jahre verliehen, in der Vergangenheit hatten unter anderem die Filmünstlerin Pipilotti Rist oder der Bildhauer Roman Signer die Auszeichnung erhalten.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Spanien: 30 von 41 Chorsängern mit Covid-19 infiziert
Fenster bei Chorprobe waren geschlossen (25.09.2020) Weiter...

Bayerische Staatsoper: Positive Zwischenbilanz beim Corona-Pilotprojekt
Nach 21 Vorstellungen bislang kein Corona-Fall (25.09.2020) Weiter...

Violinist Renaud Capuçon wird Friedenskünstler der Unesco
Verleihung des Titels durch Generaldirektorin Azoulay in Paris (25.09.2020) Weiter...

New Yorker Metropolitan Opera bis Herbst 2021 geschlossen
150 Millionen US-Dollar Verlust seit März (24.09.2020) Weiter...

Bundesregierung will Kulturetat auf 1940 Millionen Euro erhöhen
Gesamter Etat 2021 mit Neuverschuldung in Höhe von 96.000 Millionen Euro (24.09.2020) Weiter...

Covid-19: Anna Netrebko hat Krankenhaus verlassen
Genesung nach Corona-Infektion (24.09.2020) Weiter...

Norwegische Violinistin spielt Konzerte auf Geige und Hardangerfiedel
Ragnhild Hemsing im Interview bei klassik.com (23.09.2020) Weiter...

Jubelkantate von Carl Maria von Weber zurück in Dresden
Handschrift enthält alle drei Textierungen (23.09.2020) Weiter...

Gewerkschaftsstudie: 34 Prozent der britischen Musiker könnten Beruf an den Nagel hängen
Umfrage unter 2.000 Musikern (23.09.2020) Weiter...

Neue Studie zur Corona-Gefahr beim Singen mit Kindern
Hoffnung für Kinder- und Jugendchöre (23.09.2020) Weiter...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.11 Sinfonia piccola - Conclusione. Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich