> > > Die Musikwelt trauert um Mariss Jansons
Montag, 25. Mai 2020

1 / 3 >

Mariss Jansons (2015), © Franz Johann Morgenbesser

Mariss Jansons (2015), © Franz Johann Morgenbesser unter CC BY-SA 2.0

Lettischer Dirigent wurde 76 Jahre alt

Die Musikwelt trauert um Mariss Jansons

Sankt Petersburg, . Der lettische Dirigent Mariss Jansons ist an den Folgen einer Herzerkrankung verstorben. Der aus Riga stammende Musiker verstarb im Alter von 76 Jahren in Sankt Petersburg. Bereits in den vergangenen Monaten hatte er auf Anraten seiner Ärzte zahlreiche Auftritte absagen müssen. "Wir trauern um einen großartigen Künstler und wunderbaren Menschen", so Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks mit. Jansons war seit 2003 bei dem in München ansässigen Rundfunkorchester als Chefdirigent tätig gewesen.

Mariss Jansons wurde am 14. Januar 1943 in Riga, Lettland, geboren. Er studierte Violine, Klavier und Dirigieren am Leningrader Konservatorium und setzte sein Studium ab 1969 in Österreich fort, unter anderem bei Herbert von Karajan. 1973 wurde er zum stellvertretenden Dirigenten der Leningrader Philharmoniker ernannt. Von 1979 bis 2000 leitete Jansons das Osloer Philharmonieorchester. Weitere Engagements führten Jansons zum London Philharmonic Orchestra und zum Pittsburgh Symphony Orchestra. Seit 2003 ist er als Chefdirigent beim Chor und Symphonieorchester des öffentlich-rechtlichen Senders Bayerischer Rundfunk (BR) verpflichtet, 2006 leitete er erstmals das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Zusätzlich war er von 2003 bis 2015 Chefdirigent des Amsterdamer Concertgebouw Orchesters.  Mariss Jansons kann auf zahlreiche Auszeichnungen zurückblicken, darunter den Grammy in der Kategorie "Beste Orchesterleitung" 2006 und ebenfalls 2006 den "Drei-Sterne-Orden", die höchste Auszeichnung der Republik Lettland. Zudem wurde er mit der Goldmedaille der Royal Philharmonic Society ausgezeichnet und ist Commandeur des Arts et des Lettres. Mariss Jansons starb am 30. November 2019 in Sankt Petersburg.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Mariss Jansons

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Oldenburg beendet Saison vorzeitig
Alternativprogramme in Arbeit (25.05.2020) Weiter...

Oper Frankfurt vor Neustart
Lieder- und Arienabend mit Sopranistin Maria Bengtsson (25.05.2020) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf ermöglicht Pfingstkonzert
Düsseldorfer Symphoniker spielen unter der Leitung von Adam Fischer (25.05.2020) Weiter...

Was wird aus den Frankfurter Bühnen?
Landesdenkmalamt stellt Foyer unter Denkmalschutz (22.05.2020) Weiter...

Heinrich-Heine-Institut erwirbt Schumann-Brief
Brief stammt aus dem Februar 1854 (22.05.2020) Weiter...

Kultus-Minister verständigen sich auf Eckpunkte für Öffnungen
Papier enthält Empfehlungen und Kriterien für Kunst- und Kultur-Einrichtungen (22.05.2020) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erlaubt Ensemble-Proben
Chöre und Orchester dürfen unter Auflagen zusammen musizieren (22.05.2020) Weiter...

Pfingstfestspiele Baden-Baden fallen aus
Ersatzprogramm ausgeschlossen (20.05.2020) Weiter...

Leipziger Kulturbetriebe vor Kurzarbeit
Mitarbeiter sollen bis 95 Prozent ihres Gehaltes erhalten (20.05.2020) Weiter...

Beethoven-Geburtshaus wieder geöffnet
Einschränkungen durch Pandemie-Regelungen (20.05.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich