> > > Hamburger Bach-Preis für Komponistin Unsuk Chin
Sonntag, 8. Dezember 2019

Unsuk Chin, © Priska Ketterer

Unsuk Chin, © Priska Ketterer

Preis ist mit 10.000 Euro dotiert

Hamburger Bach-Preis für Komponistin Unsuk Chin

Hamburg, . Die südkoreanische Komponistin Unsuk Chin hat den Bach-Preis der Stadt Hamburg erhalten. Die Auszeichnung wurde der in Berlin lebenden Musikerin für ihr künstlerisches Schaffen und ihren Beitrag zur zeitgenössischen Musik verliehen. Die Feierlichkeiten um die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Preises fanden in der Hamurger Elbphilharmonie statt. Zusätzlich zu Chin wurde der australische Komponist Samuel Penderbayne geehrt. Er erhielt das mit 5.000 Euro dotierte Bach-Stipendium.

Unsuk Chin wurde 1961 in Seoul, Süd-Korea, geboren und brachte sich in frühester Kindheit selbst Klavierspiel und Musiktheorie bei. Später studierte sie Komposition bei Sukhi Kang an der Seoul National University. Im Jahr 1984 wurde Chins Stück "Gestalten" für die IGNM Weltmusiktage in Kanada sowie 1986 für den "Rostrum of Composers" der UNESCO ausgewählt. Das Werk "Spektra" für drei Violoncelli gewann 1985 den Grand Prix beim Internationalen Gaudeamus Kompositionswettbewerb. Im gleichen Jahr siedelte sie als DAAD-Stipendiatin nach Europa über und studierte bis 1988 in Hamburg Komposition bei György Ligeti. Seither lebt und arbeitet Chin in Berlin. Im Jahr 2004 wurde ihr Violinkonzert mit dem renommierten Grawemeyer Award for Music Composition ausgezeichnet. Außerdem wurde 2007 ihre erste Oper "Alice in Wonderland" an der Bayerischen Staatsoper uraufgeführt. Später war sie als "composer in residence" beim Lucerne Festival, beim Acht-Brücken-Festival, beim Tonsätterfestival, beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, bei der Essener Philharmonie und beim Seoul Philharmonic Orchestra. Sie erhielt 2010 den Preis für musikalische Komposition von Fürst Pierre von Monaco, 2012 den Ho-Am-Preis und 2017 den Wihuri-Sibelius-Preis.

Der Bach-Preis wurde vom Hamburger Senat zum 200. Todestag des Komponisten Johann Sebastian Bach im Jahr 1950 ins Leben gerufen und wird seither alle vier Jahre vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem Paul Hindemith, György Ligeti, Alfred Schnittke und Pierre Boulez.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Stiftung Mozarteum erhält wertvolle Mozart-Autographe
Dokumente sowie Haarbüschel aus Besitz von Carl Wilhelm Doell (06.12.2019) Weiter...

Royal Opera House und Metropolitan Opera trennen sich von Tenor Vittorio Grigolo
Ermittlungen zu Belästigungsvorwürfen abgeschlossen (06.12.2019) Weiter...

Theater und Orchester Bielefeld: Ehemaliger Intendant Bruns gestorben
Theaterleiter wurde 84 Jahre alt (05.12.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper: Gemälde des Eisernen Vorhangs für 96.000 Euro versteigert
Rekordergebnis für Künstlerin Martha Jungwirth (05.12.2019) Weiter...

Lucerne Festival: Ergebnis zu Mobbinguntersuchungen liegt vor
Vorwürfe werden durch Gutachten entkräftet (05.12.2019) Weiter...

Staatstheater Kassel: Bühnentechnik muss saniert werden
Kosten werden auf 20 Millionen Euro geschätzt (05.12.2019) Weiter...

Rechnungshof rügt Staatstheater Wiesbaden
Mehr Ausgabendisziplin gefordert (05.12.2019) Weiter...

Staatsminister Stibler will Münchner Konzertsaal nach Mariss Jansons benennen
Bau des neuen Konzertsaals soll in einigen Jahren beginnen (05.12.2019) Weiter...

Großer Kulturpreis für Choreograf Martin Schläpfer
Auszeichnung ist mit 30.000 Schweizer Franken dotiert (04.12.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper: Original-Bild des Eisernen Vorhangs wird versteigert
Werk wird auf 60.000 bis 100.000 Euro geschätzt (04.12.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911 - Rast

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich