> > > Venedigs hochwassergeschädigtes Theater La Fenice öffnet wieder
Dienstag, 10. Dezember 2019

1 / 2 >

Teatro La Fenice (Innenansicht), © Benh Lieu Song

Teatro La Fenice (Innenansicht), © Benh Lieu Song unter CC BY-SA 4.0

Premiere von Verdis Don Carlo am 24. November

Venedigs hochwassergeschädigtes Theater La Fenice öffnet wieder

Venedig, . Trotz der Schäden durch das Hochwasser kann das venezianische Teatro La Fenice in Kürze wieder eröffnen. Nach Inspektionen der Brandschutzanlagen und der allgemeinen Gebäudesicherheit durch die örtliche Feuerwehr findet die Premiere der Verdi-Oper "Don Carlo" planmäßig am kommenden Wochenende statt. Für die zwischenzeitlich ausgefallenen Vorstellungen versprach die Theaterleitung Erstattungen. Außerdem bedankte man sich bei der Mailänder Scala für die geplante Spendenaktion durch eine Ballettsondervorstellung (klassik.com berichtete).

Venedig kämpft seit rund einer Woche mit Überschwemmungen, rund 70 Prozent der Stadt sind betroffen. Neben dem Theater La Fenice, das seinen Betrieb vollständig einstellen musste, sind auch andere Gebäude beschädigt, darunter der Markusdom.

Das Teatro La Fenice ist das größte Opernhaus Venedigs. Der Nachfolgebau eines niedergebrannten Opernhauses wurde ab 1790 durch den Architekten Gian Antonio Selva errichtet und 1792 eröffnet. 1836 wurde das Haus erneut durch ein Feuer schwer beschädigt und brannte 1996 nach einem Brandanschlag wiederum völlig nieder. 2003 wurde das Haus zunächst als Konzertsaal wieder eröffnet, 2004 dann konnte der Opernbetrieb wieder aufgenommen werden. Am Teatro La Fenice wurde eine Vielzahl bedeutender Opern von Gioachino Rossini, Giacomo Meyerbeer, Vincenzo Bellini, Gaetano Donizetti, Giuseppe Verdi, Igor Strawinski, Luciano Berio, Luigi Nono und vielen anderen uraufgeführt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Giuseppe Verdi

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Zwei Gewinner beim Kammermusikpreis der Polytechnischen Gesellschaft
Sieger-Ensembles erspielen sich ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (09.12.2019) Weiter...

Auszeichnung für Komponistin Olga Neuwirth
Komponistin erhält Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst (09.12.2019) Weiter...

Tobias Wögerer gewinnt Mitteldeutschen Dirigierwettbewerb
Weimarer Studenten erneut auf den ersten Plätzen (06.12.2019) Weiter...

Stiftung Mozarteum erhält wertvolle Mozart-Autographe
Dokumente sowie Haarbüschel aus Besitz von Carl Wilhelm Doell (06.12.2019) Weiter...

Royal Opera House und Metropolitan Opera trennen sich von Tenor Vittorio Grigolo
Ermittlungen zu Belästigungsvorwürfen abgeschlossen (06.12.2019) Weiter...

Theater und Orchester Bielefeld: Ehemaliger Intendant Bruns gestorben
Theaterleiter wurde 84 Jahre alt (05.12.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper: Gemälde des Eisernen Vorhangs für 96.000 Euro versteigert
Rekordergebnis für Künstlerin Martha Jungwirth (05.12.2019) Weiter...

Lucerne Festival: Ergebnis zu Mobbinguntersuchungen liegt vor
Vorwürfe werden durch Gutachten entkräftet (05.12.2019) Weiter...

Staatstheater Kassel: Bühnentechnik muss saniert werden
Kosten werden auf 20 Millionen Euro geschätzt (05.12.2019) Weiter...

Rechnungshof rügt Staatstheater Wiesbaden
Mehr Ausgabendisziplin gefordert (05.12.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich