> > > Venedigs hochwassergeschädigtes Theater La Fenice öffnet wieder
Montag, 6. Juli 2020

1 / 2 >

Teatro La Fenice (Innenansicht), © Benh Lieu Song

Teatro La Fenice (Innenansicht), © Benh Lieu Song unter CC BY-SA 4.0

Premiere von Verdis Don Carlo am 24. November

Venedigs hochwassergeschädigtes Theater La Fenice öffnet wieder

Venedig, . Trotz der Schäden durch das Hochwasser kann das venezianische Teatro La Fenice in Kürze wieder eröffnen. Nach Inspektionen der Brandschutzanlagen und der allgemeinen Gebäudesicherheit durch die örtliche Feuerwehr findet die Premiere der Verdi-Oper "Don Carlo" planmäßig am kommenden Wochenende statt. Für die zwischenzeitlich ausgefallenen Vorstellungen versprach die Theaterleitung Erstattungen. Außerdem bedankte man sich bei der Mailänder Scala für die geplante Spendenaktion durch eine Ballettsondervorstellung (klassik.com berichtete).

Venedig kämpft seit rund einer Woche mit Überschwemmungen, rund 70 Prozent der Stadt sind betroffen. Neben dem Theater La Fenice, das seinen Betrieb vollständig einstellen musste, sind auch andere Gebäude beschädigt, darunter der Markusdom.

Das Teatro La Fenice ist das größte Opernhaus Venedigs. Der Nachfolgebau eines niedergebrannten Opernhauses wurde ab 1790 durch den Architekten Gian Antonio Selva errichtet und 1792 eröffnet. 1836 wurde das Haus erneut durch ein Feuer schwer beschädigt und brannte 1996 nach einem Brandanschlag wiederum völlig nieder. 2003 wurde das Haus zunächst als Konzertsaal wieder eröffnet, 2004 dann konnte der Opernbetrieb wieder aufgenommen werden. Am Teatro La Fenice wurde eine Vielzahl bedeutender Opern von Gioachino Rossini, Giacomo Meyerbeer, Vincenzo Bellini, Gaetano Donizetti, Giuseppe Verdi, Igor Strawinski, Luciano Berio, Luigi Nono und vielen anderen uraufgeführt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Giuseppe Verdi

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Neue Studie zur Gesundheitsgefahr beim Chorsingen
Wissenschaftler untersuchen Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen (06.07.2020) Weiter...

Komponist und Dirigent Ennio Morricone verstorben
Italiener wurde 91 Jahre alt (06.07.2020) Weiter...

Musikwissenschaftler Ludwig Finscher verstorben
Historiker wurde 90 Jahre alt (03.07.2020) Weiter...

Bund greift freien Orchestern und Ensembles unter die Arme
Bis zu 200.000 Euro zusätzliche Subventionen pro Ensemble (03.07.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker sagen USA-Konzertreise ab
Nachholtermine geplant (03.07.2020) Weiter...

Bundestag gibt grünes Licht für Förderprogramm Neustart Kultur
Eine Milliarde Euro für die Kultur (03.07.2020) Weiter...

Geigerin Ida Haendel gestorben
Musikerin wurde 91 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

Georg Ratzinger verstorben
Ehemaliger Domkapellmeister und Leiter der Regensburger Domspatzen wurde 96 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

NRW schnürt 185-Millionen-Paket für die Kultur
Auch Bayern unterstützt Theater und Laienmusiker (02.07.2020) Weiter...

Landestheater Linz schließt erneut die Pforten
Steigende Corona-Neuinfektionen in Oberösterreich (02.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Kozeluch: Piano Trio P.IX:12 in F major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich