> > > Paris: Mozart-Partitur für 370.000 Euro versteigert
Sonntag, 5. Juli 2020

, ©

, ©

Nie veröffentlichtes Werk erzielte zweifachen Schätzwert

Paris: Mozart-Partitur für 370.000 Euro versteigert

Paris, . Das Auktionshaus Sotheby’s hat an seinem Pariser Standort eine Partitur des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) versteigert. Das Manuskript aus dem Nachlass des Schriftstellers Stefan Zweig stammt aus dem Jahr 1772, also aus der Jugend des Komponisten. Niedergeschrieben wurden zwei Menuette für Orchester inklusive einiger Korrekturen von Mozart wie auch seinem Vater Leopold (1719-1787). Veröffentlicht wurde das Werk nie, bei dem versteigerten Exemplar handelt es sich außerdem um die einzige Fassung. Bei der Versteigerung Anfang der Woche erzielte die Partitur einen Preis von 372.500 Euro, rund das Doppelte der Schätzung.

Der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Er war der Sohn des Violinisten, Komponisten und Lehrers Leopold Mozart. Wolfgang begann als Dreijähriger Klavier zu spielen und begab sich bereits mit sechs Jahren, gemeinsam mit seiner elfjährigen Schwester Nannerl, auf Konzertreisen nach München und Wien. Von 1763 an unternahmen Vater Leopold und Sohn Wolfgang eine dreieinhalbjährige Konzertreise durch Europa, auf der sie große Erfolge feierten. Zwischen 1769 und 1773 folgten weitere Reisen durch Italien, jedoch mit zunehmend weniger Erfolgen. Die Zeiten zwischen den Reisen nutzte Mozart zum Komponieren. Nach 1773 nahm er in Salzburg die Stellen als Hoforganist und Kaiserlicher Kammerkomponist an. Mozarts kompositorisches Schaffen umfasst mehr als 600 Werke, darunter Orchester-, Klavier-, Kammer-, Ballett- und Kirchenmusikwerke sowie Opern, unter anderem 'Figaros Hochzeit', 'Don Giovanni' und 'Die Zauberflöte'. Mozart starb verarmt in Wien am 5. Dezember 1791.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Wolfgang Amadeus Mozart

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bund greift freien Orchestern und Ensembles unter die Arme
Bis zu 200.000 Euro zusätzliche Subventionen pro Ensemble (03.07.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker sagen USA-Konzertreise ab
Nachholtermine geplant (03.07.2020) Weiter...

Bundestag gibt grünes Licht für Förderprogramm Neustart Kultur
Eine Milliarde Euro für die Kultur (03.07.2020) Weiter...

Geigerin Ida Haendel gestorben
Musikerin wurde 91 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

Georg Ratzinger verstorben
Ehemaliger Domkapellmeister und Leiter der Regensburger Domspatzen wurde 96 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

NRW schnürt 185-Millionen-Paket für die Kultur
Auch Bayern unterstützt Theater und Laienmusiker (02.07.2020) Weiter...

Landestheater Linz schließt erneut die Pforten
Steigende Corona-Neuinfektionen in Oberösterreich (02.07.2020) Weiter...

Lockerungen für Kulturveranstaltungen
Konzertveranstalter kritisieren uneinheitliche Corona-Verordnungen (01.07.2020) Weiter...

Stuttgart: Neubau der John Cranko Ballettschule fertig gestellt
Neues Gebäude bietet Platz für 150 Schüler (01.07.2020) Weiter...

Stadt Baden-Baden übernimmt Festspielhaus
Künstlerische Entscheidungsfreiheit soll bestehen bleiben (30.06.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.3 op. 227 in G minor - Finale. Maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich