> > > Orpheus Music Competition kürt ihre Gewinner
Donnerstag, 9. Juli 2020

Nerida Quartett, © Dario Kaufmann

Nerida Quartett, © Dario Kaufmann

Drei Ensembles dürfen Kompositionsaufträge vergeben

Orpheus Music Competition kürt ihre Gewinner

Zürich, . In Zürich sind die Gewinner der Orpheus Chamber Music Competition ausgezeichnet worden. Der mit 5.000 Schweizer Franken (rund 4.560 Euro) dotierte erste Preis ging an das Nerida Quartett. Auf dem zweiten Platz folgte das Duo Sikrona, welches 3.000 Franken (rund 2.730 Euro) erhält. Mit dem dritten Preis (2.000 Franken) wurde das Altreus Trio ausgezeichnet. Die drei Preisträger dürfen einen Kompositionsauftrag vergeben, der von einer Schweizer Kulturstiftung finanziert wird. Außerdem sicherten sie sich die Teilnahme am Musikfestival Adelboden im Herbst 2020, bei dem die entstandenen Werke präsentiert werden, sowie am Festival Ernen. An den beiden Festivals dürfen auch drei weitere Ensembles des Wettbewerbs teilnehmen: Das Berchtold Piano Trio, das Trio Ernest und das Barialro Quintett. Die Finalrunde des Wettbewerbs hatte in diesem Jahr an der Zürcher Hochschule der Künste stattgefunden.

Das Nerida Quartett wurde Ende 2018 gegründet. Die Mitglieder Nevena Tochev (Violine), Saskia Niehl (Violine), Pietro Montemagni (Viola) und Alma Tedde (Violoncello) studieren an den Hochschulen von Bern, Luzern, Freiburg und Berlin. Das Duo Sikrona besteht aus Lovisa Ehrenkrona (Violine) und Alexandra Sikorskaya (Klavier). Das Altreus Trio setzt sich aus Gregor Hänssler an der Violine, Samuel Niederhauser am Cello und Victor Jugovic am Klavier zusammen.

Die Orpheus Swiss Chamber Music Competition wird seit 1974 ausgetragen. Sie dient dem Ziel, junge Musiker am Anfang ihrer Karriere zu unterstützen. Zunächst auf Einzelmusiker beschränkt werden nun herausragende Kammermusikensembles ausgezeichnet. Der Jury stand in diesem Jahr unter dem Vorsitz von Thomas Demenga.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Nationaltheater Mannheim: Sanierung wird teurer
47 Millionen Euro mehr für Bauarbeiten am Theaterhaus (09.07.2020) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe: Intendant auf dem Weg der Besserung?
Peter Spuhler verspricht mehr Transparenz (09.07.2020) Weiter...

Salzburger Festspiele: Erste Covid-19 Infektion
Mitarbeiterin mit positivem Corona-Test (09.07.2020) Weiter...

Unruhe am Staatstheater Karlsruhe
Schwere Vorwürfe gegen Intendant Peter Spuhler (08.07.2020) Weiter...

Theater Ulm trauert um Ex-Intendant
Pavel Fieber stirbt im Alter von 78 Jahren (08.07.2020) Weiter...

Kultur-Veranstaltungen bald teurer?
Brandenburgs Kulturministerin warnt vor steigenden Eintrittspreisen (08.07.2020) Weiter...

Berliner Gericht rehabilitiert Veranstaltungsmanager
Innensenator hatte Mitarbeiter auf Beschwerde Daniel Barenboims hin versetzen lassen (08.07.2020) Weiter...

Eisenacher Bach-Kompositionspreis für Helder Alves de Oliveira
Preis ist mit 4.000 Euro dotiert (07.07.2020) Weiter...

Thomas Jung wird Zweiter beim Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb
Brite siegt und gewinnt Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro (06.07.2020) Weiter...

Neue Studie zur Gesundheitsgefahr beim Chorsingen
Wissenschaftler untersuchen Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen (06.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich