> > > Harfenistin Swantje Wittenhagen gewinnt Lübecker Possehl-Wettbewerb
Montag, 6. Juli 2020

1 / 2 >

Harfenistin Swantje Wittenhagen, © Janne Foto

Harfenistin Swantje Wittenhagen, © Janne Foto

Zwei erste Preise beim diesjährigen Wettbewerb

Harfenistin Swantje Wittenhagen gewinnt Lübecker Possehl-Wettbewerb

Lübeck, . Die Harfenistin Swantje Wittenhagen und die Klarinettistin Anna Paulová haben beim diesjährigen Possehl-Wettbewerb der Musikhochschule Lübeck den ersten Preis gewonnen. Beide erhielten für ihre Leistungen ein Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro. "Beide Musikerinnen zeichnen sich durch ihren außergewöhnlich organischen und natürlichen Umgang mit ihren Instrumenten aus, die sie zudem vortrefflich beherrschen", so der Juryvorsitzende Dr. Ole Krönert. Der mit 2.000 Euro dotierte dritte Preis ging an den Cellisten Julian Bachmann. Sonderpreise für die beste Klavierbegleitung gingen an Jakob Linowitzki und Viktor Soos. Das Preisträgerkonzert findet Mitte Januar 2020 statt.

Swantje Wittenhagen wurde 1999 in Hamburg geboren. Ersten Harfenunterricht erhielt sie im Alter von fünf Jahren. Ab 2009 lernte sie bei Prof. Gesine Dreyer, ab 2011 war sie in der Förderklasse der Staatlichen Jugendmusikschule. Seit 2013 studiert sie an der Hochschule für Musik Lübeck. Zwischen 2008 und 2016 gewann sie fünf erste Preise bei Jugend musiziert, außerdem wurde sie 2013, 2014 und 2016 von der Deutschen Stiftung Musikleben ausgezeichnet. Wittenhagen wurde bereits mit  unterschiedlichen Stipendien gefördert.

Der Preis wird seit 1963 von der Possehl-Stiftung an herausragende Studenten der Lübecker Musikhochschule verliehen. Frühere Preisträger waren Shirley Brill, Thomas Grossenbacher, das Artemis-Quartett und das Quartetto Lyskamm. Die Jury bestand 2019 aus Dr. Ole Krönert von der Possehl-Stiftung, dem Lübecker Generalmusikdirektor Stefan Vladar, der Vorsitzende des Hochschulrats Prof. Gerd Uecker, die Dozenten Christoph Flamm, Pauline Sachse, Manuela Uhr und Reiner Wehle sowie Kulturredakteur Dr. Christian Strehk.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Neue Studie zur Gesundheitsgefahr beim Chorsingen
Wissenschaftler untersuchen Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen (06.07.2020) Weiter...

Komponist und Dirigent Ennio Morricone verstorben
Italiener wurde 91 Jahre alt (06.07.2020) Weiter...

Musikwissenschaftler Ludwig Finscher verstorben
Historiker wurde 90 Jahre alt (03.07.2020) Weiter...

Bund greift freien Orchestern und Ensembles unter die Arme
Bis zu 200.000 Euro zusätzliche Subventionen pro Ensemble (03.07.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker sagen USA-Konzertreise ab
Nachholtermine geplant (03.07.2020) Weiter...

Bundestag gibt grünes Licht für Förderprogramm Neustart Kultur
Eine Milliarde Euro für die Kultur (03.07.2020) Weiter...

Geigerin Ida Haendel gestorben
Musikerin wurde 91 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

Georg Ratzinger verstorben
Ehemaliger Domkapellmeister und Leiter der Regensburger Domspatzen wurde 96 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

NRW schnürt 185-Millionen-Paket für die Kultur
Auch Bayern unterstützt Theater und Laienmusiker (02.07.2020) Weiter...

Landestheater Linz schließt erneut die Pforten
Steigende Corona-Neuinfektionen in Oberösterreich (02.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: String Quartet No.1 op.5 in D flat major - Allegro giocose, ma non troppo vivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich