> > > Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung
Montag, 6. Juli 2020

Deutsches Nationaltheater Weimar, © Lucas Friese

Deutsches Nationaltheater Weimar, © Lucas Friese unter CC BY-SA 3.0

Förderung ist bis 2025 veranschlagt

Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung

Weimar, . Der Haushaltsausschuss hat im Bundestag über finanzielle Unterstützung Thüringer Kulturprojekte abgestimmt. So sollen u. a. 83,5 Millionen Euro der Sanierung des Weimarer Nationaltheaters zugute kommen. Die Planungen für die Renovierungsarbeiten beginnen im nächsten Jahr. Die bis 2025 veranschlagte Förderung soll dafür sorgen, dass das historische Gebäude auch in der Zukunft zeitgemäß genutzt werde. Neben dem Theater gehen weitere Gelder an das Weimarer Residenzschloss, die Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha und die KZ-Gedenkstätten Sachsenhausen und Buchenwald.

Das Deutsche Nationaltheater Weimar ist ein Theater mit sechs Bühnen, das die Sparten Musiktheater, Schauspiel und Tanztheater abdeckt. Orchester ist die Staatskapelle Weimar. Es geht aus reisenden Schauspielern hervor, die auch am Weimarer Hof hielten und schließlich in den frühen 1770er Jahren durch Herzogin Anna Amalia fest angestellt wurden. Später wurde es Schaulatz der Uraufführung für die Prosafassung von „Iphigenie auf Tauris“, nachdem Johann Wolfgang Goethe seinen Wohnsitz nach Weimar verlegt hatte. 1791 wurde die Gründung des offiziellen Weimarer Hoftheaters beschlossen, Leiter des Theaters war bis 1817 Goethe, mehrfach wirkte auch Friedrich Schiller mit. Auf ihn folgte Johann Nepomuk Hummel, der unter anderem ein Konzert von Niccolò Paganini ermöglichte. 1825 brannte das Gebäude ab, doch es wurde noch im selben Jahr an der gleichen Stelle wieder gebaut. Später waren auch Franz Liszt und Richard Strauss am Weimarer Theater tätig. 1908 öffnete ein neues Theatergebäude seine Pforten, welches auch Ort politischer Versammlungen und später eine Rüstungsfabrik wurde. Nach einem Bombenangriff wurde es 1948 schließlich wieder als Theater eröffnet und fasst heute 857 Besucher.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Neue Studie zur Gesundheitsgefahr beim Chorsingen
Wissenschaftler untersuchen Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen (06.07.2020) Weiter...

Komponist und Dirigent Ennio Morricone verstorben
Italiener wurde 91 Jahre alt (06.07.2020) Weiter...

Musikwissenschaftler Ludwig Finscher verstorben
Historiker wurde 90 Jahre alt (03.07.2020) Weiter...

Bund greift freien Orchestern und Ensembles unter die Arme
Bis zu 200.000 Euro zusätzliche Subventionen pro Ensemble (03.07.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker sagen USA-Konzertreise ab
Nachholtermine geplant (03.07.2020) Weiter...

Bundestag gibt grünes Licht für Förderprogramm Neustart Kultur
Eine Milliarde Euro für die Kultur (03.07.2020) Weiter...

Geigerin Ida Haendel gestorben
Musikerin wurde 91 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

Georg Ratzinger verstorben
Ehemaliger Domkapellmeister und Leiter der Regensburger Domspatzen wurde 96 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

NRW schnürt 185-Millionen-Paket für die Kultur
Auch Bayern unterstützt Theater und Laienmusiker (02.07.2020) Weiter...

Landestheater Linz schließt erneut die Pforten
Steigende Corona-Neuinfektionen in Oberösterreich (02.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich