> > > Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung
Montag, 9. Dezember 2019

Deutsches Nationaltheater Weimar, © Lucas Friese

Deutsches Nationaltheater Weimar, © Lucas Friese unter CC BY-SA 3.0

Förderung ist bis 2025 veranschlagt

Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung

Weimar, . Der Haushaltsausschuss hat im Bundestag über finanzielle Unterstützung Thüringer Kulturprojekte abgestimmt. So sollen u. a. 83,5 Millionen Euro der Sanierung des Weimarer Nationaltheaters zugute kommen. Die Planungen für die Renovierungsarbeiten beginnen im nächsten Jahr. Die bis 2025 veranschlagte Förderung soll dafür sorgen, dass das historische Gebäude auch in der Zukunft zeitgemäß genutzt werde. Neben dem Theater gehen weitere Gelder an das Weimarer Residenzschloss, die Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha und die KZ-Gedenkstätten Sachsenhausen und Buchenwald.

Das Deutsche Nationaltheater Weimar ist ein Theater mit sechs Bühnen, das die Sparten Musiktheater, Schauspiel und Tanztheater abdeckt. Orchester ist die Staatskapelle Weimar. Es geht aus reisenden Schauspielern hervor, die auch am Weimarer Hof hielten und schließlich in den frühen 1770er Jahren durch Herzogin Anna Amalia fest angestellt wurden. Später wurde es Schaulatz der Uraufführung für die Prosafassung von „Iphigenie auf Tauris“, nachdem Johann Wolfgang Goethe seinen Wohnsitz nach Weimar verlegt hatte. 1791 wurde die Gründung des offiziellen Weimarer Hoftheaters beschlossen, Leiter des Theaters war bis 1817 Goethe, mehrfach wirkte auch Friedrich Schiller mit. Auf ihn folgte Johann Nepomuk Hummel, der unter anderem ein Konzert von Niccolò Paganini ermöglichte. 1825 brannte das Gebäude ab, doch es wurde noch im selben Jahr an der gleichen Stelle wieder gebaut. Später waren auch Franz Liszt und Richard Strauss am Weimarer Theater tätig. 1908 öffnete ein neues Theatergebäude seine Pforten, welches auch Ort politischer Versammlungen und später eine Rüstungsfabrik wurde. Nach einem Bombenangriff wurde es 1948 schließlich wieder als Theater eröffnet und fasst heute 857 Besucher.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Zwei Gewinner beim Kammermusikpreis der Polytechnischen Gesellschaft
Sieger-Ensembles erspielen sich ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (09.12.2019) Weiter...

Auszeichnung für Komponistin Olga Neuwirth
Komponistin erhält Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst (09.12.2019) Weiter...

Tobias Wögerer gewinnt Mitteldeutschen Dirigierwettbewerb
Weimarer Studenten erneut auf den ersten Plätzen (06.12.2019) Weiter...

Stiftung Mozarteum erhält wertvolle Mozart-Autographe
Dokumente sowie Haarbüschel aus Besitz von Carl Wilhelm Doell (06.12.2019) Weiter...

Royal Opera House und Metropolitan Opera trennen sich von Tenor Vittorio Grigolo
Ermittlungen zu Belästigungsvorwürfen abgeschlossen (06.12.2019) Weiter...

Theater und Orchester Bielefeld: Ehemaliger Intendant Bruns gestorben
Theaterleiter wurde 84 Jahre alt (05.12.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper: Gemälde des Eisernen Vorhangs für 96.000 Euro versteigert
Rekordergebnis für Künstlerin Martha Jungwirth (05.12.2019) Weiter...

Lucerne Festival: Ergebnis zu Mobbinguntersuchungen liegt vor
Vorwürfe werden durch Gutachten entkräftet (05.12.2019) Weiter...

Staatstheater Kassel: Bühnentechnik muss saniert werden
Kosten werden auf 20 Millionen Euro geschätzt (05.12.2019) Weiter...

Rechnungshof rügt Staatstheater Wiesbaden
Mehr Ausgabendisziplin gefordert (05.12.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: String Quartet No.2 op. 35 - Allegro molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich