> > > Nachlass von Sopranistin Eva Turner versteigert
Donnerstag, 9. Juli 2020

1 / 2 >

Partitur von Turandot, © Ricordi, Mailand

Partitur von Turandot, © Ricordi, Mailand

Chinesische Turandot-Roben bringen 1.200 Pfund

Nachlass von Sopranistin Eva Turner versteigert

Salisbury, . Ein Auktionshaus im britischen Salisbury hat Kleider der Opernsängerin Eva Turner versteigert. Die 1990 verstorbene Sopranistin hatte die chinesischen Roben in Aufführungen von Puccinis "Turandot" getragen. 1926, dem Jahr der Uraufführung des Stücks in Mailand, sang sie die Rolle zunächst in Brescia, später in London und an der Scala. Neben den drei Kleidern versteigerte Woolley and Wallis auch einen Fächer sowie signierte Programme der Feierlichkeiten zu Turners 90. Geburtstag. Insgesamt wurde ein Preis von 1.200 Pfund (rund 1.400 Euro) erzielt, rund das Sechsfache des zuvor geschätzten Werts.

Eva Turner wurde am 10. März 1892 in Werneth geboren. Ersten Gesangsunterricht erhielt sie bei Dan Rootham, danach studierte sie von 1911 bis 1914 an der Royal Academy of Musik in London. Danach war sie im Chor der Carl Rosa Opera Company tätig, übernahm jedoch mit der Zeit auch größere Rollen. 1924 wurde sie an der Mailänder Scala für zwei Rollen in Wagners "Ring"-Zyklus engagiert, zwei Jahre später sang sie das erste Mal ihre Paraderolle in "Turandot" in Brescia. Ihr Abschied von der Bühne folgte 1948, jedoch gab sie danach weiter Gesangsunterricht. Sie war neun Jahre lang an der University of Oklahoma tätig, ab 1959 lehrte sie an der Royal Academy of Music in London. Dort ging sie erst mit über 80 in Rente. Eva Turner starb am 16. Juni 1990.

"Turandot" ist die letzte von Giacomo Puccini verfasste Oper. Sie basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Carlo Gozzi von 1762 und wurde erst nach Puccinis Tod vervollständigt. Die Uraufführung fand am 25. April 1926 an der Mailänder Scala statt, Rosa Raisa sang die Titelrolle.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Giacomo Puccini

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Nationaltheater Mannheim: Sanierung wird teurer
47 Millionen Euro mehr für Bauarbeiten am Theaterhaus (09.07.2020) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe: Intendant auf dem Weg der Besserung?
Peter Spuhler verspricht mehr Transparenz (09.07.2020) Weiter...

Salzburger Festspiele: Erste Covid-19 Infektion
Mitarbeiterin mit positivem Corona-Test (09.07.2020) Weiter...

Unruhe am Staatstheater Karlsruhe
Schwere Vorwürfe gegen Intendant Peter Spuhler (08.07.2020) Weiter...

Theater Ulm trauert um Ex-Intendant
Pavel Fieber stirbt im Alter von 78 Jahren (08.07.2020) Weiter...

Kultur-Veranstaltungen bald teurer?
Brandenburgs Kulturministerin warnt vor steigenden Eintrittspreisen (08.07.2020) Weiter...

Berliner Gericht rehabilitiert Veranstaltungsmanager
Innensenator hatte Mitarbeiter auf Beschwerde Daniel Barenboims hin versetzen lassen (08.07.2020) Weiter...

Eisenacher Bach-Kompositionspreis für Helder Alves de Oliveira
Preis ist mit 4.000 Euro dotiert (07.07.2020) Weiter...

Thomas Jung wird Zweiter beim Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb
Brite siegt und gewinnt Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro (06.07.2020) Weiter...

Neue Studie zur Gesundheitsgefahr beim Chorsingen
Wissenschaftler untersuchen Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen (06.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Fran Lhotka: Elegie and Scherzo - Elegie

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich