> > > Klagenfurter Theater Opfer eines Hackerangriffs
Dienstag, 19. November 2019

Ausfall des Online-Verkaufssystems

Klagenfurter Theater Opfer eines Hackerangriffs

Klagenfurt, . In Klagenfurt haben sich Unbekannte Zugriff auf das IT-System des Stadttheaters verschafft. Einer Mitteilung des Theaters zufolge übernehmen Ende Oktober Hacker das interne Computernetz. Darauf hin wurde die Polizei sowie das Büro des Landeshauptmanns und der Bürgermeisterin alarmiert. Nachdem der Eingriff auch der Datenschutzbehörde gemeldet wurde, untersucht das Theater derzeit mithilfe einer auf IT-Sicherheit spezialisierten Firma den Vorfall.

Obwohl bislang nahezu ausgeschlossen wurde, dass die Unbekannten Zugriff zu Daten erhalten haben, bittet das Theater seine Abonnenten, ihre Buchungen bei der Bank zu überprüfen. Da der Angriff das Verkaufssystem und die Internetverbindung vorübergehend lahmlegte, sei ein größerer Schaden nämlich noch immer möglich. Die Eindringlinge seien außerdem auf Lösegeld aus gewesen. Zu einer Zahlung sei es jedoch nach Angaben des Theaters nicht gekommen, auch der Vorstellungsbetrieb sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Theaterintendant Florian Scholz sowie die Kaufmännische Geschäftsführende Direktorin Iris Dönicke entschuldigten sich für "möglicherweise entstandene Unannehmlichkeiten". Die Server seien wieder gesichert, ein weiterer Angriff soll zukünftig möglichst ausgeschlossen werden.

Das Stadttheater Klagenfurt ist ein Dreisparten-Haus, dessen Geschichte bis ins 17. Jahrhundert zurück reicht. Es residiert im Neuen Theater, das 1910 nach architektonischem Beispiel der Theater Gießen und Gablonz als Ersatz für das baufällige Theater aus dem frühen 17. Jahrhundert eröffnet wurde. Seitdem erhielt es mehrere Zusatzbauten und wurde zwischen 1996 und 1998 grundlegend um- und ausgebaut. Seit 2012 ist Florian Scholz als Intendant tätig, Nicholas Carter ist Chefdirigent.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Harfenistin Swantje Wittenhagen gewinnt Lübecker Possehl-Wettbewerb
Zwei erste Preise beim diesjährigen Wettbewerb (18.11.2019) Weiter...

Mailänder Scala unterstützt Venedigs hochwassergeschädigtes Theater La Fenice
Ballettvorführung zur Spendensammlung geplant (18.11.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gutachten bestätigt sexuelle Übergriffe
Stiftungsvorstand weist Forderung nach Entschuldigung zurück (18.11.2019) Weiter...

Bach-Medaille der Stadt Leipzig für Pianistin Angela Hewitt
Verleihung im Rahmen des Leipziger Bach-Festes 2020 (15.11.2019) Weiter...

Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung
Förderung ist bis 2025 veranschlagt (15.11.2019) Weiter...

Arbeitsgericht: Bielefelder Philharmoniker dürfen auch sonntags (an)proben
Gericht weist Klage eines Bratschers ab (15.11.2019) Weiter...

Kaske-Musikpreis für Komponistin Olga Neuwirth
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (14.11.2019) Weiter...

Serbischer Komponist Zoran Hristic gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Nachlass von Sopranistin Eva Turner versteigert
Chinesische Turandot-Roben bringen 1.200 Pfund (14.11.2019) Weiter...

Dirigent Elio Boncompagni gestorben
Musiker wurde 86 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jean-Baptiste Loeillet: Sonata V op.1 in C minor - Poco largo - Adagio - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich