> > > Staatsoper Stuttgart: Kosten für Sanierung sprengen Milliarden-Grenze
Sonntag, 17. November 2019

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier unter CC BY-SA 3.0

Bürgerinitiative fordert Bürgerbefragung

Staatsoper Stuttgart: Kosten für Sanierung sprengen Milliarden-Grenze

Stuttgart, . Für die Sanierung der Stuttgarter Staatsoper sind gestern neue Kostenschätzungen veröffentlicht worden. Demnach könnten sich alle Arbeiten, inklusive der Kosten für die noch nicht beschlossene Interimsspielstätte, auf über eine Milliarde Euro belaufen. In dem Haus von 1911 sollen zusätzlich zu den Renovierungsarbeiten eine moderne Kreuzbühne sowie zusätzliche Proberäume eingebaut werden. Insgesamt hat die Intendanz einen Bedarf von 10.450 Quadratmeter zusätzlicher Nutzfläche angemeldet. Noch halten sich die Regierungsmitglieder mit der Entscheidung zurück, denn Stadt und Land müssten sich die Kosten vollständig teilen. Fest stehe jedoch, dass mit dem Bau nicht vor 2025 begonnen werden könne, so Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Bündnis 90/Die Grünen).

Mit der Veröffentlichung der Zahlen hat sich auch die Bürgerinitiative "Aufbruch Stuttgart", die sich in der Vergangenheit gegen die umfangreiche Sanierung und für einen Neubau ausgesprochen hatte, wieder zu Wort gemeldet. Eine Milliarde Euro bezeichnete Wieland Backes vom Verein als "unanständig hohe Kosten". Die Gruppe fordert nun eine Bürgerbefragung zum Thema, bislang sei des Opernprojekt aus ihrer Sicht nicht demokratisch genug verlaufen.

Das Opernhaus Stuttgart wurde 1912 nach Max Littmann fertiggestellt. Die von Littmann konzipierte und entworfene Theater-Doppelhausanlage mit Großem Haus, Kleinem Haus sowie den die beide Spielstätten verbindenden Funktionstrakten für Werkstätten, Technik, Verwaltung und Gastronomie machen das Haus zum größten Dreisparten-Theater der Welt. Eine Modernisierung wurde 1956 durch den Architekten Paul Stohrer vorgenommen.1983/84 wurden diese Eingriffe in den Zuschauerraum und die Foyers rückgängig gemacht und das Große Haus nach den Originalplänen Max Littmanns renoviert und technisch auf den Stand der Zeit gebracht. Generalmusikdirektor ist Cornelius Meister, als Intendant amtet Viktor Schoner.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung
Förderung ist bis 2025 veranschlagt (15.11.2019) Weiter...

Arbeitsgericht: Bielefelder Philharmoniker dürfen auch sonntags (an)proben
Gericht weist Klage eines Bratschers ab (15.11.2019) Weiter...

Kaske-Musikpreis für Komponistin Olga Neuwirth
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (14.11.2019) Weiter...

Serbischer Komponist Zoran Hristic gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Nachlass von Sopranistin Eva Turner versteigert
Chinesische Turandot-Roben bringen 1.200 Pfund (14.11.2019) Weiter...

Dirigent Elio Boncompagni gestorben
Musiker wurde 86 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Howard Arman wird Ehrendirigent des MDR-Rundfunkchores
50. Jubiläum der von ihm gegründeten Nachtgesang-Konzerte (13.11.2019) Weiter...

Auch Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024
Österreichische Stadt ergänzt Tartu und Bodo (13.11.2019) Weiter...

Wissenschaftler erforschen Klang der Staatskapelle Dresden
Mythen aus 471-jähriger Geschichte sollen aufgeklärt werden (12.11.2019) Weiter...

Internationale Bodensee-Konferenz vergibt Förderpreise
Sieben Preisträger im Bereich Neue Musik geehrt (12.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich