> > > Mariss Jansons muss erneut Konzerte absagen
Sonntag, 17. November 2019

Daniel Harding springt für Mariss Jansons ein, © Julian Hargreaves

Daniel Harding springt für Mariss Jansons ein, © Julian Hargreaves

Daniel Harding ersetzt lettischen Dirigenten

Mariss Jansons muss erneut Konzerte absagen

München, . Nachdem der lettische Dirigent Mariss Jansons bereits vor kurzem Konzerte absagen musste (klassik.com berichtete), wurden nun weitere Konzerte ohne seine Teilnahme angekündigt. Aufgrund einer ärztlich empfohlenen Regenerationszeit kann Jansons seine Konzerte in Antwerpen, Luxemburg und Essen nicht wahrnehmen. An seiner Stelle dirigiert Daniel Harding das Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Harding war auch schon in der Vergangenheit für den Letten ans Dirigentenpult getreten. Jansons Mitarbeit an kommenden Konzerten in New York steht noch wie geplant.

Mariss Jansons wurde am 14. Januar 1943 in Riga, Lettland, geboren. Er studierte Violine, Klavier und Dirigieren am Leningrader Konservatorium und setzte sein Studium ab 1969 in Österreich fort, unter anderem bei Herbert von Karajan. 1973 wurde er zum stellvertretenden Dirigenten der Leningrader Philharmoniker ernannt. Von 1979 bis 2000 leitete Jansons das Osloer Symphonieorchester. Weitere Engagements führten Jansons zum London Philharmonic Orchestra und zum Pittsburgh Symphony Orchestra. Seit 2003 ist er als Chefdirigent beim Chor und Symphonieorchester des öffentlich-rechtlichen Senders Bayerischer Rundfunk (BR) verpflichtet, 2006 leitete er erstmals das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Mariss Jansons kann auf zahlreiche Auszeichnungen zurückblicken, darunter den Grammy in der Kategorie "Beste Orchesterleitung" 2006 und ebenfalls 2006 den "Drei-Sterne-Orden", die höchste Auszeichnung der Republik Lettland. Zudem wurde er mit der Goldmedaille der Royal Philharmonic Society ausgezeichnet und ist Commandeur des Arts et des Lettres.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Mariss Jansons

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung
Förderung ist bis 2025 veranschlagt (15.11.2019) Weiter...

Arbeitsgericht: Bielefelder Philharmoniker dürfen auch sonntags (an)proben
Gericht weist Klage eines Bratschers ab (15.11.2019) Weiter...

Kaske-Musikpreis für Komponistin Olga Neuwirth
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (14.11.2019) Weiter...

Serbischer Komponist Zoran Hristic gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Nachlass von Sopranistin Eva Turner versteigert
Chinesische Turandot-Roben bringen 1.200 Pfund (14.11.2019) Weiter...

Dirigent Elio Boncompagni gestorben
Musiker wurde 86 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Howard Arman wird Ehrendirigent des MDR-Rundfunkchores
50. Jubiläum der von ihm gegründeten Nachtgesang-Konzerte (13.11.2019) Weiter...

Auch Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024
Österreichische Stadt ergänzt Tartu und Bodo (13.11.2019) Weiter...

Wissenschaftler erforschen Klang der Staatskapelle Dresden
Mythen aus 471-jähriger Geschichte sollen aufgeklärt werden (12.11.2019) Weiter...

Internationale Bodensee-Konferenz vergibt Förderpreise
Sieben Preisträger im Bereich Neue Musik geehrt (12.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich