> > > Meistersinger-Medaille für Sängerin Anja Harteros
Montag, 18. November 2019

Anja Harteros, © Markus Tedeskino

Anja Harteros, © Markus Tedeskino

Bayerische Staatsoper ehrt Sopranistin für 20 Jahre Zusammenarbeit

Meistersinger-Medaille für Sängerin Anja Harteros

München, . Die Bayerische Staatsoper hat die Sopranistin Anja Harteros mit der Meistersinger-Medaille ausgezeichnet. Harteros erhielt die Ehrung nach einer Vorstellung von Giacomo Puccinis "Tosca", in der sie die Hauptrolle übernommen hatte. Die Medaille wurde ihr von Intendant Nikolaus Bachler überreicht. In der Vergangenheit war sie an der Staatsoper bereits in 240 Vorstellungen aufgetreten, erstmals 1999 in Carl Maria von Webers "Der Freischütz".

Anja Harteros, Jahrgang 1972, wurde in Bergneustadt geboren. Ihre Gesangsausbildung begann sie als Jugendliche und trat solistisch auf. Sie studierte Gesang an der Hochschule für Musik in Köln bei Liselotte Hammes, parallel dazu wirkte sie als Ensemblemitglied in Gelsenkirchen sowie in Wuppertal. Auch unternahm sie während der Studienzeit Konzertreisen in die USA und nach Russland. Nach ihrem Studienabschluss wurde sie 1996 Ensemblemitglied an der Oper Bonn. Der erste Preis beim Gesangswettbewerb Cardiff Singer of the World war der Startschuss ihrer weltweiten Karriere, die sie an internationale Opernhäuser, unter anderem in Amsterdam, Zürich, Dresden, Hamburg, Wien, München, New York, Frankfurt am Main, Tel Aviv, Lyon, Paris und Mailand führte, darüber hinaus auch zu Musikfestivals wie den Salzburger Festspielen. Neben dem Opernfach tritt Harteros auch als Konzert- und Liedsängerin auf. Sie hat mehrere Preise und Ehrenauszeichnungen erhalten, so wurde sie 2007 zur Bayerischen Kammersängerin ernannt, 2010 erhielt sie den Kölner Opernpreis, 2015 den International Opera Award. 2018 erhielt sie den Bayerischen Verdienstorden sowie den Europäischen Kulturpreis Taurus.

Die Meistersinger-Medaille wird seit 1999 vergeben. Stifter ist der Verein der Freunde des Nationaltheaters. Weitere Träger der Auszeichnung sind u. a. Edita Gruberova und Jonas Kaufmann.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung
Förderung ist bis 2025 veranschlagt (15.11.2019) Weiter...

Arbeitsgericht: Bielefelder Philharmoniker dürfen auch sonntags (an)proben
Gericht weist Klage eines Bratschers ab (15.11.2019) Weiter...

Kaske-Musikpreis für Komponistin Olga Neuwirth
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (14.11.2019) Weiter...

Serbischer Komponist Zoran Hristic gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Nachlass von Sopranistin Eva Turner versteigert
Chinesische Turandot-Roben bringen 1.200 Pfund (14.11.2019) Weiter...

Dirigent Elio Boncompagni gestorben
Musiker wurde 86 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Howard Arman wird Ehrendirigent des MDR-Rundfunkchores
50. Jubiläum der von ihm gegründeten Nachtgesang-Konzerte (13.11.2019) Weiter...

Auch Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024
Österreichische Stadt ergänzt Tartu und Bodo (13.11.2019) Weiter...

Wissenschaftler erforschen Klang der Staatskapelle Dresden
Mythen aus 471-jähriger Geschichte sollen aufgeklärt werden (12.11.2019) Weiter...

Internationale Bodensee-Konferenz vergibt Förderpreise
Sieben Preisträger im Bereich Neue Musik geehrt (12.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich