> > > Würzburger Mainfrankentheater: Stadt und Land unterzeichnen Eckpunktepapier
Montag, 18. November 2019

1 / 2 >

Staatsminister Bernd Sibler, MdL (vorne li.), und Oberbürgermeister Christian Schuchardt unterzeichnen das Eckpunktepapier "Staatstheater", © Nik Schölzel

Staatsminister Bernd Sibler, MdL (vorne li.), und Oberbürgermeister Christian Schuchardt unterzeichnen das Eckpunktepapier "Staatstheater", © Nik Schölzel

Sukzessive Weiterentwicklung zum Staatstheater

Würzburger Mainfrankentheater: Stadt und Land unterzeichnen Eckpunktepapier

Würzburg, . Kulturminister Bernd Sibler (CSU), Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) und die Theaterleitung des Mainfrankentheaters haben ein gemeinsames Eckpunktepapier unterzeichnet und damit den Startschuss für die Weiterentwicklung des Theaters in ein Staatstheater gegeben. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wohnte der Unterzeichnung ebenfalls bei. Die staatlichen Zuschüsse zu den Betriebskosten sollen zunächst schrittweise von 35 auf 50 Prozent erhöht werden, während sich bei der städtischen Trägerschaft nichts ändert. 2021 soll der Förderbetrag dann mindestens 9,8 Millionen Euro betragen. Die zusätzlichen Mittel würden der künstlerischen Qualität zugute kommen, so die Theaterleitung. Nach der auf die Sanierung folgenden Wiedereröffnung 2022 soll das Haus dann umgewandelt werden und Würzburg zur vierten bayerischen Stadt mit einem Staatstheater werden. Dem Mainfrankentheater bliebe seine aktuelle Trägerschaft und Rechtsform erhalten.

Sibler kommentierte, man wolle "dazu beitragen, das ... künstlerische Niveau des Hauses noch weiter zu heben und seine Anziehungskraft weit über die Grenzen Bayerns hinaus zu steigern". Oberbürgermeister Schuchardt lobte das "Würzburger Modell", welches den Mitarbeitern Sicherheit gebe und das Theater "nachhaltig zukunftsorientiert aufstellt". Intendant Markus Trabusch bezeichnete die Aufwertung zum Staatstheater als positives Signal und Würdigung der bisherigen Arbeit.

Das Mainfranken Theater Würzburg wurde 1966 als Nachfolger des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Würzburger Stadttheaters eröffnet. Dieses war im Jahr 1804 von Julius Graf Soden gegründet worden. Das Dreispartenhaus verfügt im Großen Haus über 739 Sitzplätze, hinzu kommen 92 weitere Plätze in einer kleineren Spielstätte, womit es das größte Theater Unterfrankens ist. Seit der Spielzeit 2016/17 ist Markus Trabusch Intendant, als Generalmusikdirektor wirkt Enrico Calesso.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung
Förderung ist bis 2025 veranschlagt (15.11.2019) Weiter...

Arbeitsgericht: Bielefelder Philharmoniker dürfen auch sonntags (an)proben
Gericht weist Klage eines Bratschers ab (15.11.2019) Weiter...

Kaske-Musikpreis für Komponistin Olga Neuwirth
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (14.11.2019) Weiter...

Serbischer Komponist Zoran Hristic gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Nachlass von Sopranistin Eva Turner versteigert
Chinesische Turandot-Roben bringen 1.200 Pfund (14.11.2019) Weiter...

Dirigent Elio Boncompagni gestorben
Musiker wurde 86 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Howard Arman wird Ehrendirigent des MDR-Rundfunkchores
50. Jubiläum der von ihm gegründeten Nachtgesang-Konzerte (13.11.2019) Weiter...

Auch Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024
Österreichische Stadt ergänzt Tartu und Bodo (13.11.2019) Weiter...

Wissenschaftler erforschen Klang der Staatskapelle Dresden
Mythen aus 471-jähriger Geschichte sollen aufgeklärt werden (12.11.2019) Weiter...

Internationale Bodensee-Konferenz vergibt Förderpreise
Sieben Preisträger im Bereich Neue Musik geehrt (12.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich