> > > Pergamenschikow-Preis für Trio Tempestoso
Montag, 6. Juli 2020

Auszeichnung ist mit Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro und Erteilung eines Kompositionsauftrags verbunden

Pergamenschikow-Preis für Trio Tempestoso

Berlin, . Der Boris-Pergamenschikow-Preis für zeitgenössische Kammermusik geht in in diesem Jahr an das Trio Tempestoso. Die Musiker erhalten 10.000 Euro sowie einen Sonderpreis zur Erteilung eines mit 3.000 Euro dotierten Kompositionsauftrags. Zusätzlich wurde ein Preis für den besten mündlichen Vortrag vergeben. Dieser mit 2.000 Euro dotierte Preis ging an des Nerida Quartett. Das Preisträgerkonzert findet im November im Krönungskutschen-Saal des Neuen Marstalls statt.

Das Trio Tempestoso wurde Ende 2017 in Graz gegründet. Es besteht aus Andraz Golob (Klarinette), Urban Magusar (Violoncello) und Sanja Mlinaric (Akkordeon). Sie alle studieren an der Grazer Universität für Musik und darstellende Kunst bei Janne Rättyä. Das Ensemble tritt mit seinem Repertoire aus überwiegend Eigenkompositionen international auf.

Das Nerida Quartett wurde Ende 2018 gegründet. Die Mitglieder Nevena Tochev (Violine), Saskia Niehl (Violine), Pietro Montemagni (Viola) und Alma Tedde (Violoncello) studieren an den Hochschulen von Bern, Luzern, Freiburg und Berlin. Sie unternehmen Konzertreisen durch Deutschland, Italien und die Schweiz und sind Mitglied der Stiftung Le Dimore des Quartetto.

Der Förderverein der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin initiierte den Wettbewerb im Andenken an den Cellisten und Pädagogen Boris Pergamenschikow, der als Professor an der Hochschule unterrichtete. Die Schirmherrschaft tragen András Schiff und Tanja Pergamenschikow. Ziel ist die Förderung junger Kammermusik-Ensembles sowie die Stärkung des Interesses an zeitgenössischer Musik. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben, bewerben können sich Ensembles aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von Trio- bis Nonettgröße, wobei jedes Ensemble mit mindestens einem Violoncello besetzt sein muss. Neben der musikalischen Leistung wird außerdem ein mündlicher Vortrag bewertet. Frühere Preisträger waren das Trio Korngold, das Trio Onyx sowie das Anima Quartett. 2019 bestand die Jury aus Prof. Axel Bauni (UdK), Prof. Claudio Bohorquez (HfM Hanns Eisler), Prof. Konstantia Gourzi (HMT München), Dr. Lydia Jeschke (SWR), Prof. Martin Spangenberg (HfM Hanns Eisler), Prof. Marcus Weiss (HfM Basel) und Mariana Alvarez vom Förderverein.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Neue Studie zur Gesundheitsgefahr beim Chorsingen
Wissenschaftler untersuchen Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen (06.07.2020) Weiter...

Komponist und Dirigent Ennio Morricone verstorben
Italiener wurde 91 Jahre alt (06.07.2020) Weiter...

Musikwissenschaftler Ludwig Finscher verstorben
Historiker wurde 90 Jahre alt (03.07.2020) Weiter...

Bund greift freien Orchestern und Ensembles unter die Arme
Bis zu 200.000 Euro zusätzliche Subventionen pro Ensemble (03.07.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker sagen USA-Konzertreise ab
Nachholtermine geplant (03.07.2020) Weiter...

Bundestag gibt grünes Licht für Förderprogramm Neustart Kultur
Eine Milliarde Euro für die Kultur (03.07.2020) Weiter...

Geigerin Ida Haendel gestorben
Musikerin wurde 91 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

Georg Ratzinger verstorben
Ehemaliger Domkapellmeister und Leiter der Regensburger Domspatzen wurde 96 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

NRW schnürt 185-Millionen-Paket für die Kultur
Auch Bayern unterstützt Theater und Laienmusiker (02.07.2020) Weiter...

Landestheater Linz schließt erneut die Pforten
Steigende Corona-Neuinfektionen in Oberösterreich (02.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: String Quartet No.1 op.5 in D flat major - Allegro giocose, ma non troppo vivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich