> > > Händel-Haus Halle erwirbt Messiah-Handschrift
Montag, 18. November 2019

1 / 3 >

Partitur des Messias auf Ruckersnachbau, © Thomas Ziegler

Partitur des Messias auf Ruckersnachbau, © Thomas Ziegler

Vollständige italienische Übersetzung galt als verschollen

Händel-Haus Halle erwirbt Messiah-Handschrift

Halle, . Das Händel-Haus Halle hat eine Handschrift von Georg Friedrich Händels "Messiah" aus dem 18. Jahrhundert erworben. Bei der Handschrift handelt sich um ein vollständiges Manuskript der ersten Aufführung des Oratoriums in italienischer Übersetzung von etwa 1770. Es umfasst 102 Blätter mit Handschriften und Libretto-Drucken in Fadenheftung. Darüber hinaus sind eine Kontrabass- und Violoncello-Stimme erhalten. Die Uraufführung in dieser Fassung hatte in Florenz im Sommer 1768 stattgefunden. Die Partitur hatte bislang als verschollen gegolten. Der Kauf der Handschrift wurde durch die finanzielle Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt sowie einer Bank ermöglicht. Clemens Birnbaum, Direktor der Stiftung Händel-Haus, bezeichnete das Objekt als eines der wertvollsten in der umfangreichen Sammlung des Hauses. Als nächster Schritt folge nun die wissenschaftliche Auswertung und Erschließung. Auch eine erneute Aufführung sei im Gespräch, so Birnbaum.

Das Geburtshaus von Georg Friedrich Händel ist das Musikmuseum der Stadt Halle und seit 2008 als kommunale Stiftung organisiert. Der Gebäudekomplex wurde vor 1558 erbaut und war über 100 Jahre im Eigentum der Familie Händel. Die Stadt Halle erwarb das Anwesen 1937, das Musikmuseum wurde 1948 eröffnet und seitdem mehrfach erweitert. Neben der Dauerausstellung über den Komponisten zeigt das Haus ca. 700 historische Musikinstrumente, rund 1.000 Handschriften diverser Komponisten sowie wertvolle Gemälde und Grafiken. Die Stiftung des Museums organsiert auch die jährlich stattfindenden Händel-Festspiele Halle, seit 2006 in Kooperation mit dem Leipziger Bachfest.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Georg Friedrich Händel

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung
Förderung ist bis 2025 veranschlagt (15.11.2019) Weiter...

Arbeitsgericht: Bielefelder Philharmoniker dürfen auch sonntags (an)proben
Gericht weist Klage eines Bratschers ab (15.11.2019) Weiter...

Kaske-Musikpreis für Komponistin Olga Neuwirth
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (14.11.2019) Weiter...

Serbischer Komponist Zoran Hristic gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Nachlass von Sopranistin Eva Turner versteigert
Chinesische Turandot-Roben bringen 1.200 Pfund (14.11.2019) Weiter...

Dirigent Elio Boncompagni gestorben
Musiker wurde 86 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Howard Arman wird Ehrendirigent des MDR-Rundfunkchores
50. Jubiläum der von ihm gegründeten Nachtgesang-Konzerte (13.11.2019) Weiter...

Auch Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024
Österreichische Stadt ergänzt Tartu und Bodo (13.11.2019) Weiter...

Wissenschaftler erforschen Klang der Staatskapelle Dresden
Mythen aus 471-jähriger Geschichte sollen aufgeklärt werden (12.11.2019) Weiter...

Internationale Bodensee-Konferenz vergibt Förderpreise
Sieben Preisträger im Bereich Neue Musik geehrt (12.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jean-Baptiste Loeillet: Sonata VI op.2 in C minor - Largo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich