> > > DAAD-Preis für Flötist Jonathan Weiss
Montag, 25. Mai 2020

Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert

DAAD-Preis für Flötist Jonathan Weiss

Frankfurt am Main, . Der US-amerikanische Flötist Jonathan Weiss wird heute mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ausgezeichnet. Weiss erhält den Preis im Rahmen einer Akademischen Feier der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, wo er seit 2015 studiert. Weiss setzt sich neben dem Studium für die Musikvermittlung für Kinder ein und unterrichtet diese, unter anderem an einer städtischen Gesamtschule und im Projekt Musica Europa in Marburg. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Jonathan Weiss wurde am 30. November 19985 in New York geboren. Er studierte zunächst ab 2007 an der Jerusalem Academy of Music and Dance unter Boaz Meirovitch und Yossi Arenheim, bevor er nach seinem Abschluss im Jahr 2011 nach Deutschland übersiedelte. Zwischen 2013 und 2015 studierte er an der Universität der Künste in Berlin bei Roswitha Staege, danach wechselte er nach Frankfurt an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Seitdem studiert er dort in verschiedenen Aufbaustudiengängen. Nebenher tritt er mit Orchestern und in Kammermusikensembles auf, darunter an der Oper Frankfurt, dem Gürzenisch-Orchester Köln, das Ensemble Modern und die Israeli Opera. Weiss ist Mitbegründer des Ensembles Mobile Beats. Zudem tritt er als Soloflötist auf.

Der DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender wird seit mehr als zehn Jahren vergeben. Er soll dazu beitragen, diesen jungen Menschen ein Gesicht zu geben und sie mit Geschichten zu verbinden, durch die der wissenschaftliche Austausch deutlich wird. Die Zahl der Preisträger ist nicht festgelegt, im Regelfall werden etwa 20 Studierende aus allen Fachrichtungen ausgezeichnet. Pro Hochschule ist die Auszeichnung mit 1.000 Euro dotiert.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Heinrich-Heine-Institut erwirbt Schumann-Brief
Brief stammt aus dem Februar 1854 (22.05.2020) Weiter...

Kultus-Minister verständigen sich auf Eckpunkte für Öffnungen
Papier enthält Empfehlungen und Kriterien für Kunst- und Kultur-Einrichtungen (22.05.2020) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erlaubt Ensemble-Proben
Chöre und Orchester dürfen unter Auflagen zusammen musizieren (22.05.2020) Weiter...

Pfingstfestspiele Baden-Baden fallen aus
Ersatzprogramm ausgeschlossen (20.05.2020) Weiter...

Leipziger Kulturbetriebe vor Kurzarbeit
Mitarbeiter sollen bis 95 Prozent ihres Gehaltes erhalten (20.05.2020) Weiter...

Beethoven-Geburtshaus wieder geöffnet
Einschränkungen durch Pandemie-Regelungen (20.05.2020) Weiter...

9. Orgel-Kompositionswettbewerb Saarlouis
Auszeichnung ist mit 2.000 Euro dotiert und beinhaltet Auftrittsmöglichkeit sowie eine Rundfunkaufnahme (20.05.2020) Weiter...

Auszeichnung für Beethoven-Rundgang
Art Directors Club prämiert Installation (20.05.2020) Weiter...

Gärtnerplatz-Theater trauert um langjährigen Ballettdirektor
Ivan Sertic im Alter von 93 Jahren gestorben (19.05.2020) Weiter...

Coronavirus: Opernhäuser und Konzertveranstalter in Italien können ab Mitte Juni wieder spielen
Italienische Regierung veröffentlicht Bedingungen (19.05.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dmitri Kabalewski: 24 Préludes op.38

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich