> > > Fall des Regisseurs Kirill Serebrennikow wird weiter verhandelt
Freitag, 29. Mai 2020

Moskauer Stadtgericht tauscht Richter aus

Fall des Regisseurs Kirill Serebrennikow wird weiter verhandelt

Moskau, . Der Fall um den russischen Theaterregisseur Kirill Serebrennikow soll laut einer aktuellen Entscheidung des Moskauer Stadtgerichts weiter verhandelt werden. Mit der Fortsetzung werde ein anderer Richter den Fall übernehmen.

Im vergangenen Monat war der Fall an die Generalstaatsanwaltschaft zurückverwiesen worden (klassik.com berichtete). Grund für die erneuten Ermittlungen waren Widersprüche bei den Ermittlungen und fehlende Details. Richterin Irina Akkuratowa hatte Serebrennikow außerdem von seinem Reiseverbot entbunden, sodass sich der Regisseur auch außerhalb Moskaus wieder frei bewegen konnte. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin Berufung eingelegt und nun Recht erhalten. Man sei sich sicher, dass die vorgenommenen Berechnungen stimmten, so der Staatsanwalt.

Kirill Serebrennikow befand sich seit August 2017 im Hausarrest. Die Ermittler werfen Serebrennikow vor, umgerechnet rund eine Million Euro unterschlagen zu haben. Zudem gingen die russischen Behörden dem Vorwurf nach, Serebrennikow habe das "7. Studio" gegründet, um Fördergelder in Höhe von umgerechnet 2,84 Millionen Euro zu erhalten. Eine ehemalige Buchhalterin belastete Serebrennikow schwer. Trotz der Einschränkungen von gerichtlicher Seite führte Serebrennikow auch unter Arrest seine Arbeit fort: So wurde in Hamburg an der Staatsoper seine Inszenierung von Giuseppe Verdis "Nabucco" aufgeführt. Auch in Zürich und Stuttgart liefen nach seiner Verhaftung noch Aufführungen Serebrennikows. 2019 wurde er durch ein Gutachten entlastet, welches feststellte, dass ein Theaterprojekt einfach mehr Geld gekostet habe und Serebrennikow die Fördergelder nicht für Privates genutzt hätte. Das Verfahren gilt seit Beginn als politisch motiviert.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Tonhalle Orchester Zürich musiziert wieder
Auftritte in reduzierter Form geplant (29.05.2020) Weiter...

Österreich: 1.000 Euro monatlich für freischaffende Künstler
Künstlersozialversicherungsfonds auf 90 Millionen Euro aufgestockt (29.05.2020) Weiter...

Wien: Musikverein und Konzerthaus kündigen Neustart an
Kleinere Programme ab Juni geplant (28.05.2020) Weiter...

Philharmonie Essen plant Wiedereröffnung für Juni
Alternativformate in kleinerem Rahmen (28.05.2020) Weiter...

GEMA erwirtschaftet erneut mehr als 1 Milliarde Euro
Interessenvertretung schüttet über 900 Millionen Euro an Mitglieder aus (28.05.2020) Weiter...

Klassik-Festival im Autokino
Corona kompatible Konzerte vor ungewohnter Kulisse (28.05.2020) Weiter...

Sperger Kontrabass-Wettbewerb wird auf 2022 verschoben
Online-Videos als Ersatz geplant (27.05.2020) Weiter...

Kostenexplosion bei Sanierung des Konzertsaals im Kieler Schloss
Ausgaben steigen um 50 Prozent (27.05.2020) Weiter...

Brandenburg will Corona-Regeln für Kultureinrichtungen lockern
80 Einrichtungen beantragen finanzielle Unterstützung (27.05.2020) Weiter...

Bayerische Landesregierung ermöglicht wieder Konzerte
Corona-Regelungen werden gelockert (27.05.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Suite No.2 op.17 - Valse

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich