> > > Deutscher Filmmusikpreis für Enjott Schneider
Montag, 20. Januar 2020

1 / 4 >

Enjott Schneider, © M. Vietmaier

Enjott Schneider, © M. Vietmaier

Ehrenpreis für Beitrag zu Spiel- und Dokumentarfilmen

Deutscher Filmmusikpreis für Enjott Schneider

Halle, . Der Komponist Enjott Schneider.wird diesjähriger Ehrenpreisträger des Deutschen Filmmusikpreises, der im Anfang November im Rahmen der Filmmusiktage Sachsen-Anhalt in Halle vergeben wird. Schneider habe mit seiner Musik laut Veranstalter sowohl den Spielfilm als auch den Dokumentarfilm bereichert. Schneider hat mehr als 600 Film-Kompositionen geschaffen, u. a. die Musik zu "Schlafes Bruder", "Stalingrad", "Herbstmilch", "Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen", "Marienhof", "Tatort", "Das Wunder von Bern" und "Stauffenberg".

Enjott Schneider wurde am 25. Mai 1950 in Weil am Rhein als Norbert Jürgen Schneider geboren. Im Alter von 19 Jahren nahm er eine Organistenstelle an, ab 1975 war er als Kirchenmusiker in Hinterzarten tätig. Ab 1969 studierte er Musiktheorie, Schulmusik, Orgel und Trompete an der Musikhochschule Freiburg im Breisgau sowie Musikwissenschaft, Germanistik und Linguistik an der dortigen Universität. 1977 promovierte er bei Hans Heinrich Eggebrecht. Seit 1979 bekleidet Schneider in München eine Professur an der dortigen Musikhochschule, zunächst für Musiktheorie, später für Filmmusik. Über sein kompositorisches Schaffen für Film und Fernsehen hinaus zählen zahlreiche Bühnen-, Konzert- und Geistliche Musiken zu seinem Werk, darunter 7 abendfüllende Opern, 10 Oratorien und 16 Orgelsinfonien.

Seit 2003 ist Enjott Schneider Mitglied des Aufsichtsrats der GEMA, dessen Führung er bis 2017 inne hatte. Seit 2013 ist er Präsident des Deutschen Komponistenverbandes und Präsidiumsmitglied des Deutschen Musikrates. 1990 wurde Schneider mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Zu seinen weiteren Auszeichnungen zählen das Filmband in Gold, der "Fipa d'or" sowie der Deutsche Fernsehpreis (2007).

Der Deutsche Filmmusikpreis wird seit 2014 von der International Academy of Media and Arts in Zusammenarbeit mit der Deutschen Filmkomponistenunion verliehen. Er wird in sieben Kategorien vergeben; darunter ist auch der Ehrenpreis. Frühere Träger des Ehrenpreises waren Klaus Doldinger, Bernd Wefelmeyer, Martin Böttcher und Harold Faltermeyer. Zur Fachjury gehörten in diesem Jahr die Filmkomponistin Christine Aufderhaar, Ingo Frenzel, Micki Meuser sowie Filmmusikexperte Georg Maas und der künstlerische Leiter der Filmmusiktage Markus Steffen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bundesjugendorchester freut sich über Ehrung
Musikverleger zeichnen bestes Konzertprogramm aus (17.01.2020) Weiter...

WDR-Kinderchor verspricht Konsequenzen
Eltern und Vorstand sollen künftig besser informiert werden (17.01.2020) Weiter...

Hornist Barry Tuckwell gestorben
Ehemaliger Solo-Hornist des London Symphony Orchestra wurde 88 Jahre alt (17.01.2020) Weiter...

Berliner Staatsoper: Auftritt von Placido Domingo findet trotz Vorverurteilungen statt
Haus hält sich an bestehende Verträge (16.01.2020) Weiter...

Gedenkkonzert für Dirigent Mariss Jansons
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks nimmt Abschied von seinem Chefdirigenten (16.01.2020) Weiter...

Sir Jeffrey Tate Preis für Bratschist Timothy Ridout
Neue Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.01.2020) Weiter...

Konzerthaus München: Kostensteigerungen im Anmarsch?
Projekt noch in der Planungsphase (16.01.2020) Weiter...

Los Angeles: Vertrag mit Dirigent Gustavo Dudamel bis 2026 verlängert
Venezolaner seit 2009 Chefdirigent des Los Angeles Philharmonic Orchestra (16.01.2020) Weiter...

Sopranistin Nadezda Kniplova gestorben
Tschechische Sängerin wurde 87 Jahre alt (16.01.2020) Weiter...

Tenor Bill Holley gestorben
Ehemaliger Sänger der Deutschen Oper am Rhein wurde 89 Jahre alt (15.01.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Mieczyslaw Weinberg: Fantasy op.52

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich