> > > Placido Domingo tritt als Chef der Oper in Los Angeles zurück
Samstag, 25. Januar 2020

Placido Domingo, © ProtoplasmaKid

Placido Domingo, © ProtoplasmaKid unter CC BY-SA 4.0

Amtsaufgabe nach Vorwürfen sexueller Belästigungen

Placido Domingo tritt als Chef der Oper in Los Angeles zurück

Los Angeles, . Placido Domingo, der sich in der letzten Woche von seinen Pflichten an der Metropolitan Opera New York hatte entbinden lassen, hat auch seinen Posten als Chef der Oper in Los Angeles niedergelegt. Nach den Vorwürfen wegen sexueller Belästigung mehrerer Frauen gegen den Sänger und Dirigenten tue er diesen Schritt mit "schwerem Herzen". Für das von ihm seit dem Jahr 2003 geführte Haus sei dies "im besten Interesse". Die vorgebrachten Anschuldigungen hätten eine Atmosphäre geschaffen, die es ihm schwer schwer machten, dem Unternehmen weiter zu dienen. Er werde jedoch weiter daran arbeiten, seinen Namen wieder reinzuwaschen. Das Opernhaus bedankte sich bei Domingo und würdigte ihn als hervorragenden Künstler, der die Entwicklung des Hauses maßgeblich mitbestimmt habe. Domingo stand für die Oper in 31 verschiedenen Rollen mehr als 300 Mal auf der Bühnen und wirkte auch als Dirigent mehr als 100 Mal mit.

In den Vereinigten Staaten waren wegen der im August bekannt gewordenen Vorwürfe bereits mehrere Veranstaltungen mit Placido Domingo in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Metropolitan Opera hatte bislang jedoch an Domingo festgehalten und erklärt, dass sie das Ergebnis einer Untersuchung in Los Angeles abwarten wolle, bevor sie eine endgültige Entscheidung treffe. Bei seinem ersten Auftritt nach Bekanntwerden der Vorwürfe war der Künstler vom Publikum bei den Salzburger Festspielen demonstrativ gefeiert worden. Auch die Wiener Staatsoper sieht derzeit keinen Grund, die geplanten Auftritte Domingos im Oktober 2019 und Juni 2020 abzusagen.

Plácido Domingo wurde am 21. Januar 1941 in Madrid geboren und zog mit seiner Familie im Alter von acht Jahren nach Mexiko City, wo er Gesangsunterricht am Konservatorium nahm. Im Jahr 1968 sprang Domingo für den erkrankten Franco Corelli an der New Yorker Metropolitan Opera (MET) ein, was der Beginn einer langen Zusammenarbeit wurde: Mit Ausnahme von Enrico Caruso sang niemand so oft Premieren an der MET wie Plácido Domingo. 1993 feierte er dort mit Luciano Pavarotti das gemeinsame 25-jährige Bühnenjubiläum. Domingos Karriere als Dirigent begann ebenfalls in New York. In den 1990er Jahren wurde er gemeinsam mit den Tenören Luciano Pavarotti und José Carreras unter dem Namen "Die drei Tenöre" weltweit bekannt. Domingo war lange Zeit musikalischer Leiter der Washingtoner Oper und ist in gleicher Position an der Oper in Los Angeles aktiv. Nach dem Wechsel ins Bariton-Fach tritt er weiterhin weltweit auf. 2013 wurde Domingo mit dem japanischen "Praemium Imperiale" geehrt. 2015 wurde er zum Ehrendoktor der Universität Salamanca ernannt, er erhielt zudem eine Ehrendoktorwürde an der Chapman University im amerikanischen Orange und wurde Ehrenmitglied der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Plácido Domingo

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

WDR-Rundfunkrat beschäftigt sich mit Kinderchor-Affäre
Intendant soll vor Gremium berichten (24.01.2020) Weiter...

Oper Frankfurt: Neubau billiger als Sanierung
Kulturdezernentin spricht sich für zwei Neubauten aus (24.01.2020) Weiter...

Staatliche Ballettschule Berlin: Senat setzt Untersuchungskommission ein
Parallelen zur Ballettakademie der Wiener Staatsoper? (24.01.2020) Weiter...

Opernsänger Franz Mazura gestorben
Musiker wurde 95 Jahre alt (24.01.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker und Dirigent Gustavo Dudamel bei den Olympischen Spielen
Deutsches Ensemble tritt als Teil des Kulturprogramms in Tokio auf (24.01.2020) Weiter...

Leonard Bernstein Award 2020 für Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (23.01.2020) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Bratschistin Tabea Zimmermann
Hauptpreis ist mit 250.000 Euro dotiert (23.01.2020) Weiter...

Musikergewerkschaft kündigt Haustarifvertrag der Norddeutschen Philharmonie Rostock
Deutsche Orchestervereinigung fordert höhere Vergütung für die Musiker (23.01.2020) Weiter...

Salzburger Festspiele: Festspielhaus wird zum Postamt
Sonderbriefmarke zum Jubiläum (22.01.2020) Weiter...

Bregenzer Festspielhaus von Vandalen beschädigt
Schaden in Höhe von mindestens 10.000 Euro (22.01.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heinrich Schütz: Tröstet mein Volk

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich