> > > Hermann-Abert-Preis für Musikwissenschaftler Dominik Höink
Samstag, 19. Oktober 2019

Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert

Hermann-Abert-Preis für Musikwissenschaftler Dominik Höink

Paderborn, . Für seine herausragenden Forschungsarbeiten ist der Musikwissenschaftler Dr. Dominik Höink mit dem Hermann-Abert-Preis 2019 ausgezeichnet worden. Die mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung gilt als eine der höchsten Ehrungen für Nachwuchs-Musikwissenschaftler bis 40 Jahre und wird in Anerkennung hervorragender Leistungen auf allen Gebieten der Musikwissenschaft vergeben. Die Preisverleihung fand auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung an der Universität Paderborn statt.

In seinen Untersuchungen zur politischen Funktionalisierung von Oratorien im 18. bis 20. Jahrhundert werfe er einen neuartigen Blick auf die religiöse Musikgattung des Oratoriums, so die Jury. Höinks Forschungsarbeiten sind in den vergangenen zehn Jahren am Exzellenzcluster entstanden, an dem rund 200 Forscher aus 20 Fächern der Geistes- und Sozialwissenschaften fächerübergreifend zusammenarbeiten. Mit ihm werde ein Wissenschaftler ausgezeichnet, der in seinen bisherigen Arbeiten „thematische Vielfalt und Originalität, gedankliche Frische sowie das Vermögen bewiesen hat, nicht nur im Kreis des eigenen Fachs, sondern auch im intensiven Austausch mit anderen Disziplinen höchst produktive Impulse zu geben“. Zu den ausgezeichneten Arbeiten zählt die Habilitationsschrift "Oratorium und Nation, 1914-1945. Studien zur Politisierung religiöser Musik in Deutschland“, die das Verhältnis des deutschen Nationalismus zur religiösen Musikgattung Oratorium untersucht. Höink befasste sich zudem mit den Aufführungen der Oratorien von Georg Friedrich Händel (1685-1759) im deutschsprachigen Raum sowie dem Zusammenspiel von religiöser Musikgattung und politisch-gesellschaftlichem Kontext in den Oratorien von Louis Spohr (1784-1859). Er schuf auch ein Verzeichnis der deutschen Oratorien, das einen Überblick über das deutsche Oratorienrepertoire des 19. und 20. Jahrhunderts bietet.

Dominik Höink, geboren 1981, studierte Musikwissenschaft, katholische Theologie und Psychologie in Münster. Am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ leitete er von 2008 bis 2018 das Forschungsprojekt „Politisch-nationale Stoffe und geistlich-religiöse Form - Das Oratorium vom 18. bis zum 20. Jahrhundert“ und ist seit 2009 Lehrbeauftragter an der WWU. 2011 wurde er in das „Junge Kolleg“ der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf aufgenommen und 2014 mit dem Internationalen Händel-Forschungspreis ausgezeichnet. An der Folkwang Universität der Künste in Essen vertritt Dominik Höink seit Sommersemester 2017 die Professur von Andreas Jacob.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Elias David Moncado gewinnt 5. Violinwettbewerb Karol Lipinski
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (18.10.2019) Weiter...

Händel-Haus Halle erwirbt Messiah-Handschrift
Vollständige italienische Übersetzung galt als verschollen (18.10.2019) Weiter...

Preis des Concertgebouw für Dirigent Jaap van Zweden
Niederländischer Dirigent wird für jahrelange Verbundenheit geehrt (18.10.2019) Weiter...

Anne-Sophie Mutter mit Praemium Imperiale ausgezeichnet
Preisgeld in Höhe von 15 Millionen Yen (17.10.2019) Weiter...

Valentin Egel gewinnt Dirigierwettbewerb Lovro Matacic
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.10.2019) Weiter...

Innovationspreis für Württembergische Philharmonie Reutlingen
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.10.2019) Weiter...

Goldener Rathausmann der Stadt Wien für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger startet Konzerttournee mit Musik aus dem Wiener Raum (16.10.2019) Weiter...

Europäische Kulturpreise für René Pape, Thomas Hampson, Nina Stemme und Simone Young
Auszeichnung ist undotiert (16.10.2019) Weiter...

DAAD-Preis für Flötist Jonathan Weiss
Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Bayerischer Kunstförderpreis 2019 für Mirjam Mesak und Sara-Maria Saalmann
Preise sind mit 6.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Sonata No.3 in D minor - Ballade. Lento molto sostenuto - Allegro in Tempo giusto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich