> > > IFPI veröffentlicht Studie zum Musikhörverhalten
Donnerstag, 23. Januar 2020

Ein Drittel der Jugendlichen nutzt angeblich nicht-lizensierte Musik

IFPI veröffentlicht Studie zum Musikhörverhalten

London, . Die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) hat in London die Untersuchung "Music Listening 2019" vorgestellt. Die Studie hatte untersucht, wie Menschen weltweit Musik hören und mit den Aufnahmen umgehen. Teilnehmer der Studie waren Konsumenten zwischen 16 und 64 Jahren in 21 ausgewählten Ländern, die für 92 Prozent des Musikabsatzes verantwortlich sind. Der Untersuchung zufolge hörten die Menschen über den Tag verteilt rund 2,6 Stunden Musik, das entspricht bei einer Länge von drei Minuten etwa 52 Titeln. Ältere Menschen würden sich der Studie des Interessenverbandes zufolge mehr und mehr Streamingplattformen zu, bislang nutzen angeblich 54 Prozent der 35- bis 64-Jährigen solche Angebote. Dies entspricht einem Anstieg um acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Jugendlichen zwischen 16 und 24 Jahren liegen ebenfalls bezahlte Streamingdienste mit 52 Prozent vorne, jedoch gaben 77 Prozent der Teilnehmer an, auch Videostreamingdienste zum Hören von Musik zu nutzen. 27 Prozent nutzten der Untersuchung zufolge auch unlizensierte Quellen für das Streaming, 23 Prozent laden die Titel herunter. In der Gruppe der Jugendlichen lag die Zahl bei 34 Prozent. Bei den Transportmedien liegt das Radio mit 29 Prozent vorn, gefolgt von mobilen Endgeräten mit 27 Prozent. Die meisten Menschen hören Musik im Auto (70 Prozent) oder zu Hause - 64 Prozent zur Entspannung, 51 Prozent zum Kochen oder Putzen.

Die International Federation of the Phonographic Industry wurde 1933 gegründet. Das Ziel des Phonoindustrieverbands ist die Wahrung der Urheberrechte von Musik auf internationaler Ebene und die Bekämpfung von Musikpiraterie. Der Sitz des Verbandes ist in London, doch er agiert weltweit als Dachorganisation nationaler Phonoverbände, in Deutschland ist dies der "Bundesverband Musikindustrie". Die IFPI vergibt den World Music Award und die IFPI Platinum Europe/Middle East Awards.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bregenzer Festspielhaus von Vandalen beschädigt
Schaden in Höhe von mindestens 10.000 Euro (22.01.2020) Weiter...

Staatsoper Stuttgart: CDU will günstigere Alternativen prüfen
Bürgervotum nicht ausgeschlossen (21.01.2020) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit wachsenden Zuschauerzahlen
156.602 Zuschauer bei 879 Veranstaltungen (21.01.2020) Weiter...

Gewinner des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs 2020 stehen fest
Preisträger in den Kategorien Gesang und Streichquartett (21.01.2020) Weiter...

Wiener Staatsoper: Sopranistin Linda Watson zur Kammersängerin ernannt
Verleihung des Titels in Anschluss an Lohengrin-Aufführung (21.01.2020) Weiter...

Unpünktlich: Dirigent Gergiev verpasst Staatsopern-Aufführung
Michael Güttler springt für überfälligen Maestro ein (21.01.2020) Weiter...

Vladimir Ashkenazy gibt Bühnenabschied bekannt
82-jähriger Musiker beendet Karriere mit sofortiger Wirkung (21.01.2020) Weiter...

Inge-Borkh-Preis für Mezzosopranistin Diana Haller
Verleihung im Rahmen des Festivals Rossini in Wildbad (20.01.2020) Weiter...

Sopranistin Theresa Pilsl mit Emmerich Smola Förderpreis ausgezeichnet
Auch Bariton Kubheka erhält mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung (20.01.2020) Weiter...

Silbermünze zum Jubiläum der Salzburger Festspiele
Münze Österreich bringt 20-Euro-Münze heraus (20.01.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pierantonio Tasca: A Santa Lucia

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich