> > > Isang Yun Composition Award für Heinz Holliger
Samstag, 19. Oktober 2019

Heinz Holliger, © Priska Ketterer

Heinz Holliger, © Priska Ketterer

Preisgeld in Höhe von 30.000 US-Dollar

Isang Yun Composition Award für Heinz Holliger

Berlin, . Die Isang Yun Peace Foundation hat Heinz Holliger und Kaija Saariaho als Träger des diesjährigen Isang Yun International Composition Award ausgewählt. Als Begründung für Holliger nannte die Jury, dass Yun (1917-1995) dem Oboisten zu Lebzeiten ein Werk gewidmet habe. Die beiden Künstler hatten während Yuns Zeit in Berlin zusammengearbeitet. Saariaho erhählt den Preis für ihre Auseinandersetzung mit der Musik und Philosophie des Komponisten. Insgesamt beträgt der Preisfond 30.000 US-Dollar, rund 27.120 Euro. Die Preisverleihung soll im November an Yuns Todestag stattfinden.

Heinz Holliger wurde 1939 in Langenthal in der Schweiz geboren und nahm bereits früh Musikunterricht. Im Alter von vierzehn Jahren entstanden erste eigene Kompositionen. 1956 begann er ein Studium am Berner Konservatorium bei Emile Cassagnaud (Oboe) und Sándor Veress (Komposition). Nachdem er zwei Jahre später sein Abitur bestand, erwarb er zusätzlich ein Lehrdiplom und studierte Klavier am Berner Konservatorium. Von 1961 bis 1963 nahm er außerdem weiteren Kompositionsunterricht bei Pierre Boulez. 1959 begann er seine professionelle Laufbahn als Solo-Oboist der Basler Orchester-Gesellschaft. 1961 folgten erste Schallplattenaufnahmen sowie weltweite Auftritte. 1965 nahm er eine Professur an der Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau an. Seit 1975 war er ständiger Gastdirigent bei Paul Sachers Basler Kammerorchester. Von 1998 bis 2001 war er zudem Dirigent des Orchestre de Chambre de Lausanne. Composer-in-Residence war er beim Orchestre de la Suisse Romande (1993/1994), bei den Luzerner Festwochen (1998) und bei den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker (2002). Im Jahr 2007 wurde Holliger das Komponistenportrait des Rheingau Musik Festivals gewidmet. 1987 gründete er zusammen mit Jürg Wyttenbach und Rudolf Kelterborn das Basler Musikforum. Holliger komponierte zahlreiche Bühnenwerke, Orchester-, Solo- und Kammermusikwerke.

Kaija Saariaho wurde am 14. Oktober 1952 in Helsinki geboren. Sie studierte an der Sibelius-Akademie in ihrer Heimatstadt bei Paavo Heininen und gründete mit Magnus Lindberg die Gruppe "Open Ears". Weiterhin studierte sie bei Brian Ferneyhough und Klaus Huber in Freiburg, nahm an den Darmstädter Ferienkursen teil und studierte ab 1982 Komposition auf Basis von Computern, Live-Elektronik und Tonbändern am Forschungsinstitut für Akustik und Musik im Centre Pompidou in Paris. Unter ihren Kompositionen sind "Verblendungen" (1984) mit Orchester und Tonband, "Du Christal" (1989) und "...à la Fumée" (1990). Dabei wurde sie unter anderem von der französischen Spektralmusik beeinflusst. Ihre erste Opernkomposition "L'Amour de loin" wurde bei den Salzburger Festspielen im Jahr 2000 unter Kent Nagano aufgeführt, für das Werk erhielt sie den Grawemeyer Award. Unter ihren weiteren Auszeichnungen sind der Prix Italia 1988, der Ars Electronica Prize 1989, der Musikpreis des Nordischen Rates 2000 und der Heidelberger Künstlerinnenpreis 2009.

Der Isang Yun International Composition Award wurde 2007 von der Isang Yun Peace Foundation ins Leben gerufen. 2014 wurde die jährliche Vergabe pausiert, seit 2019 wird der Preis wieder vergeben. Ausgezeichnet werden Komponisten, die das Werk des koreanischen Preisträgers weiterführen. Die Isang Yun Peace Foundation selbst wurde 2005 gegründet, um zum einen Isang Yuns humanistischen Geist und dessen musikalische Ausdrucksform zu verbreiten und weiterzuentwickeln. Zum anderen setzt sich die Stiftung zum Ziel durch diverse Projekte und Veranstaltungen nicht nur die musikalische Welt Yuns, sondern auch koreanische Musik für alle zugänglich zu machen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Elias David Moncado gewinnt 5. Violinwettbewerb Karol Lipinski
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (18.10.2019) Weiter...

Händel-Haus Halle erwirbt Messiah-Handschrift
Vollständige italienische Übersetzung galt als verschollen (18.10.2019) Weiter...

Preis des Concertgebouw für Dirigent Jaap van Zweden
Niederländischer Dirigent wird für jahrelange Verbundenheit geehrt (18.10.2019) Weiter...

Anne-Sophie Mutter mit Praemium Imperiale ausgezeichnet
Preisgeld in Höhe von 15 Millionen Yen (17.10.2019) Weiter...

Valentin Egel gewinnt Dirigierwettbewerb Lovro Matacic
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.10.2019) Weiter...

Innovationspreis für Württembergische Philharmonie Reutlingen
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.10.2019) Weiter...

Goldener Rathausmann der Stadt Wien für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger startet Konzerttournee mit Musik aus dem Wiener Raum (16.10.2019) Weiter...

Europäische Kulturpreise für René Pape, Thomas Hampson, Nina Stemme und Simone Young
Auszeichnung ist undotiert (16.10.2019) Weiter...

DAAD-Preis für Flötist Jonathan Weiss
Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Bayerischer Kunstförderpreis 2019 für Mirjam Mesak und Sara-Maria Saalmann
Preise sind mit 6.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Sonata No.6 in E major - Allegro giusto non troppo vivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich