> > > Salzburger Osterfestspiele: Keine Vertragsverlängerung für Christian Thielemann
Samstag, 19. Oktober 2019

1 / 2 >

Großes Festspielhaus Salzburg, © Andreas Praefcke

Großes Festspielhaus Salzburg, © Andreas Praefcke unter CC BY 3.0

Staatskapelle Dresden verliert Status als Hausorchester

Salzburger Osterfestspiele: Keine Vertragsverlängerung für Christian Thielemann

Salzburg, . Der Vertrag seit 2013 laufende Vertrag von Christian Thielemann bei den Salzburger Osterfestspielen soll 2022 nicht verlängert werden. Dies hat der Aufsichtsrat der Festspiele entschieden. Darüber hinaus fiel auch eine Entscheidung gegen die Sächsische Staatskapelle Dresden als Hausorchester. Das von dem neuen Intendanten Nicolaus Bachler unterstützte neue Konzept sieht jährlich wechselnde Orchester vor. Damit sollen die traditionsreichen Festspiele neu gestaltet und weiterentwickelt werden, trotz des "sehr erfolgreichen Jahrzehnts" unter Thielemann. Bachler wird ab 1. Juli 2020 die kaufmännische Geschäftsführung der Osterfestspiele Salzburg übernehmen und ab 2022 auch die künstlerische Gesamtverantwortung des Festivals tragen. Bachler folgt auf Peter Ruzicka, dessen Vertrag am 30. Juni 2020 ausläuft.

Geboren am 1. April 1959 in Berlin, begann Christian Thielemann seine Karriere mit 19 Jahren als Korrepetitor an der Deutschen Oper Berlin. Gleichzeitig assistierte er Herbert von Karajan. 1985 wurde er Erster Kapellmeister an der Düsseldorfer Rheinoper und wechselte 1988 als Generalmusikdirektor nach Nürnberg. 1997 bis 2004 war er Generalmusikdirektor an der Deutschen Oper Berlin, 2004 wechselte er zu den Münchner Philharmonikern. Noch vor einer Neuverhandlung seines 2011 auslaufenden Vertrages bei den Münchner Philharmonikern gab er seinen Wechsel nach Dresden 2012 bekannt. Ab 2013 wird Thielemann zudem die künstlerische Leitung der Osterfestspiele Salzburg übernehmen (klassik.com berichtete). 2003 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen und seit 2006 ist Thielemann ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Nikolaus Bachler wurde am 29. März 1951 im österreichischen Fohnsdorf geboren. Er studierte in Wien am Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel und arbeitete danach am Salzburger Landestheater. Nach weiteren Stationen an unterschiedlichen deutschen Theatern wurde er 1987 künstlerischer Betriebsdirektor beim Schiller-Theater in Berlin. 1990 wechselte er nach Paris und kehrte zwei Jahre später nach Österreich zurück. Dort arbeitete er als Intendant der Wiener Festwochen, ab 1996 bei der Wiener Volksoper und ab 1999 beim Wiener Burgtheater. 2008 wechselte Bachler als Intendant an die Bayerische Staatsoper. Ab 2020 soll er Peter Ruzicka bei den Salzburger Osterfestspielen ersetzen. Nebenher ist er Mitglied im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks.

Die Salzburger Osterfestspiele wurden 1967 von Herbert von Karajan gegründet, um den Berliner Philharmonikern in seiner österreichischen Heimatstadt eine Plattform als Opernorchester zu bieten. Die Leitung hatte Karajan bis zu seinem Tod im Jahr 1989 inne. Anschließend übernahmen Sir Georg Solti (1992/1993), Claudio Abbado (1994-2002) und Sir Simon Rattle (2003-2012) die künstlerische Leitung des Festivals. Nach einem Finanzskandal Ende 2009 wurden die Osterfestspiele neu organisiert, sie finden seit einigen Jahren mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann anstelle der Berliner Philharmoniker statt. Für das kommende Jahr 2020 wurde die Verdi-Oper "Don Carlo" als Höhepunkt angekündigt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Peter Ruzicka

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Elias David Moncado gewinnt 5. Violinwettbewerb Karol Lipinski
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (18.10.2019) Weiter...

Händel-Haus Halle erwirbt Messiah-Handschrift
Vollständige italienische Übersetzung galt als verschollen (18.10.2019) Weiter...

Preis des Concertgebouw für Dirigent Jaap van Zweden
Niederländischer Dirigent wird für jahrelange Verbundenheit geehrt (18.10.2019) Weiter...

Anne-Sophie Mutter mit Praemium Imperiale ausgezeichnet
Preisgeld in Höhe von 15 Millionen Yen (17.10.2019) Weiter...

Valentin Egel gewinnt Dirigierwettbewerb Lovro Matacic
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.10.2019) Weiter...

Innovationspreis für Württembergische Philharmonie Reutlingen
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.10.2019) Weiter...

Goldener Rathausmann der Stadt Wien für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger startet Konzerttournee mit Musik aus dem Wiener Raum (16.10.2019) Weiter...

Europäische Kulturpreise für René Pape, Thomas Hampson, Nina Stemme und Simone Young
Auszeichnung ist undotiert (16.10.2019) Weiter...

DAAD-Preis für Flötist Jonathan Weiss
Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Bayerischer Kunstförderpreis 2019 für Mirjam Mesak und Sara-Maria Saalmann
Preise sind mit 6.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Sonata No.6 in E major - Allegro giusto non troppo vivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich