> > > Klarinettist Joe Christophe gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Mittwoch, 13. November 2019

1 / 3 >

Die Preisträger im Fach Klarinette 2019: Carlos Brito Ferreira, Joe Christophe, Han Kim, © Daniel Delang

Die Preisträger im Fach Klarinette 2019: Carlos Brito Ferreira, Joe Christophe, Han Kim, © Daniel Delang

Franzose gewinnt auch den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerkes

Klarinettist Joe Christophe gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb

München, . Der Klarinettist Joë Christophe aus Frankreich ist 1. Preisträger des diesjährigen ARD-Musikwettbewerbs Frankreich. Ebenfalls wurde ihm der Brüder-Busch-Preis sowie der Preis für die beste Interpretation des Auftragswerks zugesprochen. Han Kim aus Südkorea landete auf dem 2. Platz und gewann gleichzeitig den Publikumspreis. Der Portugiese Carlos Brito Ferreira erhielt ebenfalls einen 2. Preis.

Joë Christophe, 1994 in Frankreich geboren, trat 2015 in das Pariser Konservatorium ein und studierte bei Philippe Berrod. Derzeit absolviert er unter der Leitung von Michel Moraguès sein Masterstudiumin Kammermusik. Er ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, darunter des Festival Musical d'Automne des Jeunes Interprètes 2017. Zudem gewann er den 1. Preis der Safran Foundation for Music 2018. Erspielte mit Ensembles wie dem Orchestre de Paris, dem Orchestre National de France, dem Orchester der Opéra de Limoges, dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg, dem Orchestre National des Pays de la Loire sowie als Solist mit dem Pasdeloup Orchestra, dem Orchestre de Chambre Nouvelle Europe Chamber Orchestra und der Musique de la Police Nationale. Neben Jazz, zeitgenössischer und orientalischer Musik spielt Christophe Klezmer mit dem Sirba Octet.

Der 1996 in Seoul geborene Han Kim studierte an der Guildhall School of Music & Drama in London bei Andrew Webster und anschließend an der Musikhochschule Lübeck bei Sabine Meyer. Er spielte bei der Philharmonia Zürich und ist seit September 2018 als zweiter Soloklarinettist beim Finnish Radio Symphony Orchestra engagiert. Der Südkoreaner konzertierte mit Orchestern wie dem Seoul Philharmonic Orchestra, dem Suwon Philharmonic Orchestra, dem KBS Symphony Orchestra, dem Changwon Symphony Orchestra, dem Kammerorchester Pro Artibus Hannover, dem Orchestre de lʼOpéra de Rouen und dem South Czech Philharmonic. Als Preisträger verschiedener Wettbewerbe gewann er unter anderem den 1. Preis bei der Jacques Lancelot Clarinet Competition 2016 und den 2. Preis der Carl Nielsen Chamber Music Competition 2015 mit dem Veits Quintet.

Der aus Portugal stammende Carlos Brito Ferreira (25) schloss 2014 sein Bachelorstudium in der Klasse von Nuno Pinto an der Escola Superior de Música e Artes do Espetáculo in Porto ab. Anschließend studierte er bei Michel Arrignon an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid. Von 2017 bis 2018 spielte er die zweite Soloklarinette (Es-Klarinette) im Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo und trat als Soloklarinettist im Orchestre National de France und im Philharmonia Orchestra auf. Derzeit ist er als erste Klarinette im Orchestre National de Lille engagiert. Ferreira war Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. 2018 wurde er mit dem 3. Preis und allen Sonderpreisen des Concours de Genève ausgezeichnet.

Der ARD-Musikwettbewerb wird seit 1952 jährlich veranstaltet und ist einer der größten internationalen Musikwettbewerbe. In jährlich wechselndem Turnus stehen unterschiedliche Instrumentalfächer bzw. Gesang im Zentrum des Wettbewerbs. Teilnehmen dürfen im Fach Gesang Künstler und Künstlerinnen aus der ganzen Welt, in diesem Jahr geboren zwischen 1986 und 1998. Die Liste früherer Preisträger ist lang; ausgezeichnet wurden unter anderen Mitsuko Uchida, Francisco Araiza, Thomas Quasthoff, Yuri Bashmet, Christian Tetzlaff, Heinz Holliger, Maurice André, Sharon Kam und Peter Sadlo.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Auch Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024
Österreichische Stadt ergänzt Tartu und Bodo (13.11.2019) Weiter...

Wissenschaftler erforschen Klang der Staatskapelle Dresden
Mythen aus 471-jähriger Geschichte sollen aufgeklärt werden (12.11.2019) Weiter...

Internationale Bodensee-Konferenz vergibt Förderpreise
Sieben Preisträger im Bereich Neue Musik geehrt (12.11.2019) Weiter...

Klassik-Streamingdienst Grammofy macht endgültig dicht
Zusammenarbeit mit Spotify nicht erfolgreich (12.11.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis 2019 in Kassel verliehen
Roberto Ciulli für Lebenswerk geehrt (11.11.2019) Weiter...

Entscheidung im Gerichtsverfahren um Elfenbein-Tastatur
Klavierbesitzer gewinnt Prozess gegen Landratsamt Starnberg (11.11.2019) Weiter...

Dirigent Werner Andreas Albert gestorben
Musiker wurde 84 Jahre alt (11.11.2019) Weiter...

Zwei Gewinner beim Genfer Kompositionswettbewerb
Auszeichnung ist mit 15.000 Schweizer Franken dotiert (11.11.2019) Weiter...

Pergamenschikow-Preis für Trio Tempestoso
Auszeichnung ist mit Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro und Erteilung eines Kompositionsauftrags verbunden (08.11.2019) Weiter...

Klagenfurter Theater Opfer eines Hackerangriffs
Ausfall des Online-Verkaufssystems (08.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: String Quartet No.1 op. 27 - Presto con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich