> > > Martijn Dendievel gewinnt Louis-Spohr-Wettbewerb
Dienstag, 18. Februar 2020

1 / 2 >

Martijno Dendievel, © Wouter Maeckelberge

Martijno Dendievel, © Wouter Maeckelberge

Förderpreis ist mit 5.000 Euro dotiert

Martijn Dendievel gewinnt Louis-Spohr-Wettbewerb

Kassel, . Der Louis-Spohr-Wettbewerb hat seine diesjährigen Gewinner bekannt gegeben. Für die 25. Ausgabe war der Wettbewerb erstmals für Dirigenten ausgeschrieben worden. Sowohl der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis als auch der Publikumspreis gingen dabei an Martijn Dendievel. Die beiden weiteren Finalisten Alexander Letsch aus Weimar und Davide Guarneri aus Leipzig erhielten ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Die letzte Runde des Wettbewerbs war im Staatstheater Kassel ausgetragen worden.

Martin Dendievel wurde 1995 in Oostende in Belgien geboren. Zunächst spielte er Geige, wechselte dann jedoch zum Cello. Er erlernte außerdem Schlagzeug, Cembalo und Blockflöte. Im Alter von 14 Jahren wurde er am Königlichen Konservatorium in Brüssel aufgenommen. 2014 wechselte er an die Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar zu Nicolas Pasquet und Ekhart Wycik. Dendievel nahm mehrfach an Meisterkursen bei Bernard Haitink teil. Er organisierte das Festival for Minimal Music 2016. Im selben Jahr gab er bei der Uraufführung des Chorwerks „Cities – Springs of Diversities“ von Baudouin de Jaer sein Debüt als Dirigent im Palais des Beaux-Arts in Brüssel. Zeitgleich wurde er Gastdirigent des Akademischen Orchesters Halle, 2018 wurde er Assistenzdirigent beim Symponieorkest Vlaanderen. Ebenfalls 2018 erhielt Dendievel den ersten Preis beim Dirigierwettbewerb der mitteldeutschen Musikhochschulen, außerdem zeichnete ihn die Musikhochschule Weimar mehrfach aus. Dendievel trat  bereits mit dem Antwerp Symphony Orchestra, der Jenaer Philharmonie, der Thüringer Philharmonie Gotha Eisenach und der Philharmonie Baden-Baden auf.

Der jährlich stattfindende Louis-Spohr-Wettbewerb richtet sich an Amateure in Form von Laien, Schülern oder Studenten. Der Förderpreis wird gestiftet von der Louis-Spohr-Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die musikalische Bildung und Erziehung im Sinne des Komponisten Louis Spohr (1784-1859) zu unterstützen. Im 25. Jubiläumsjahr richtete sich der Wettbewerb erstmals an Dirigenten zwischen 22 und 32 Jahren. Den Juryvorsitz hatte Francesco Angelico.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Dirigent, Pianist und Komponist Reinbert de Leeuw gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (17.02.2020) Weiter...

Oper Bonn: Marode Fassade bröckelt
Sicherheitsnetz soll Passanten schützen (17.02.2020) Weiter...

Wiener Staatsoper legt Bilanz für Spielzeit 2018/19 vor
638.002 Besucher in 384 Aufführungen (14.02.2020) Weiter...

Coronavirus: ORF Radio-Symphonieorchester sagt Asientournee ab
Ersatztermine nicht erwähnt (14.02.2020) Weiter...

Staatstheater Cottbus: Mehr Geld für Mitarbeiter
Letztmalige Verlängerung des Haustarifvertrags (14.02.2020) Weiter...

Thierry Scherz Preis für Jean-Paul Gasparian
André-Hoffmann-Preis geht an Aaron Pilsan (14.02.2020) Weiter...

Theater Luzern mit höherer Auslastung in der Spielzeit 2018/19
Fast 62.800 Besucher bei 348 Veranstaltungen (13.02.2020) Weiter...

Wiener Staatsoper: Experten sollen neues Konzept für Ballettakademie erarbeiten
Schülerwohl als oberste Priorität (13.02.2020) Weiter...

Komponist Sergej Slonimski gestorben
Musiker wurde 87 Jahre alt (13.02.2020) Weiter...

Wuppertaler Bühnen in Geldnot
Droht im kommenden Sommer die Insolvenz? (13.02.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Florian Leopold Gaßmann: Opera Arias

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich