> > > Musikpreis der Jürgen Ponto-Stiftung für das Goldmund Quartett
Montag, 16. September 2019

Auszeichnung ist mit 60.000 Euro dotiert

Musikpreis der Jürgen Ponto-Stiftung für das Goldmund Quartett

Andernach, . Der Musikpreis der Jürgen Ponto-Stiftung geht im kommenden Jahr an das Goldmund Quartett. Die Findungskommission begründete ihre Auswahl mit der vielversprechenden Entwicklung des Ensembles: "Es hat sich Zeit gelassen, einen eigenen Klang zu entwickeln, der inzwischen absolute Podiumsreife erlangt hat." Das Goldmund Quartett sei in jeder musikalischen Epoche zuhause und belege seinen guten Ruf inzwischen auch auf internationaler Ebene. Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert und geht mit Konzertauftritten beim Beethovenfest Bonn, beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Kissinger Sommer und beim Heidelberger Frühling einher. Die Preisverleihung findet Ende März 2020 statt.

Das Goldmund Quartett wurde 2009 in München gegründet. Es besteht aus Florian Schötz, Pinchas Adt, Christoph Vandory und Raphael Paratore. Gemeinsam besuchten sie Kurse bei Mitgliedern des Alban Berg Quartetts, Günter Pichler und dem Artemis Quartett. Die vier Musiker sind international unterwegs, so traten sie beim Festival Aix-en-Provence, dem Heidelberger Frühling, dem Musik- und Tanzfestival Granada und beim Schleswig-Holstein Musik Festival auf. Das Quartett erhielt bereits den zweiten Preis und einen Sonderpreis bei der Wigmore Hall String Competition 2018 sowie den ersten Preis und einen Sonderpreis bei der Melbourne Chamber Music Competition 2018. Vom Freistaat Bayern erhielt das Goldmund Quartett einen  Kunstförderpreis. Für die kommende Saison 2019/20 wurde das Ensemble von der European Concert Hall Organisation als "Rising Star" zu einer Tournee eingeladen.

Die 1977 gegründete Jürgen-Ponto-Stiftung unterstützt seit 35 Jahren den künstlerischen Nachwuchs in Deutschland. Der Preis für Kammermusik soll in Zukunft an Musiker unter 30 Jahren und im zweijährigen Turnus vergeben werden. Der letzte Preisträger im Jahr 2018 war das Vision String Quartet.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Cellist Friedrich Thiele erspielt sich 2. Preis beim ARD-Musikwettbewerb
Deutscher Nachwuchsmusiker gewinnt auch Publikumspreis (16.09.2019) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit zweitbester Jahresbilanz ihrer Geschichte
84.500 Besucher bei 152 Veranstaltungen (16.09.2019) Weiter...

Deutsche Fagottisten mit Doppelerfolg beim ARD-Musikwettbewerb
Mathis Stier und Theo Plath erspielen sich 2. und 3. Preis (16.09.2019) Weiter...

Laurens de Man gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (15.09.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis gibt Nominierungen bekannt
Roberto Ciulli wird für sein Lebenswerk geehrt (13.09.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Justizministerium verlangt weitere Ermittlungen
Abgleich mit Gleichbehandlungskommission steht noch aus (13.09.2019) Weiter...

Leipziger Thomanerchor: Erstmals Vorsingen für Mädchen
Berliner Rechtsanwältin gibt nicht auf (12.09.2019) Weiter...

Théo Schmitt gewinnt Schweizerischen Dirigentenwettbewerb
Waadtländer Musiker ausgezeichnet (12.09.2019) Weiter...

Klarinettist Joe Christophe gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Franzose gewinnt auch den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerkes (12.09.2019) Weiter...

Mezzosopranistin Dolora Zajick beendet ihre Opernkarriere
Letzte Auftritte für Frühjahr 2020 angekündigt (12.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Dollarprinzessin - Dialog

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich