> > > Betrug II: Ehemalige Burgtheater-Chefin vor Gericht
Montag, 16. September 2019

Silvia Stantejsky muss sich gegen Vorwurf der Veruntreuung verteidigen

Betrug II: Ehemalige Burgtheater-Chefin vor Gericht

Wien, . Die ehemalige kaufmännische Geschäftsführerin des Wiener Burgtheaters muss sich vor Gericht verantworten. Silvia Stantejsky soll Gelder des Theaters veruntreut und sie für private Zwecke verwendet haben. Durch die Auszahlung von Bargeld soll sie dem Theater einen Schaden von rund 300.000 Euro zugefügt haben. Die 64-Jährige soll in den Büchern für die Zahlungen andere Gründe vorgeschoben, darunter die Bezahlung eines Bühnenbildners oder neuer Kostüme. Auch wurden Rechnungen erst später bilanziell erfasst, Rückstellungen für Urlaube gar nicht, und es fanden sich Fehler in den Berechnungen von Steuern sowie weiterer Beiträge. Außerdem soll sich die ehemalige Geschäftsführerin am Gehalt des damaligen Direktors Matthias Hartmann bedient haben.

Die Vorkommnisse sollen sich während ihrer Zeit als Geschäftsführerin zwischen 2008 und 2013 ereignet haben, doch traten auch schon in vorangegangenen Jahren am Burgtheater finanzielle Ungereimtheiten auf. Stantejsky war daraufhin zunächst suspendiert und danach entlassen worden. Die Verhandlungen am Wiener Landesgericht beginnen im November, noch gilt für die Angeklagte die Unschuldsvermutung. Bei Verurteilung drohen ihr jedoch bis zu zehn Jahre Haft.

Das Wiener Burgtheater wurde zunächst 1748 als Theater nächst der Burg am Michaelerplatz gegründet, seit 1888 steht es am Universitätsring. Das macht das österreichische Bundestheater zum zweitältesten europäischen Theater. Während des Krieges erlitt das Hans einen Brand, die Wiedereröffnung folgte 1955. Direktorin ist seit 2014 Karin Bergmann, sie soll im September 2019 durch Martin Kusei ersetzt werden.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Cellist Friedrich Thiele erspielt sich 2. Preis beim ARD-Musikwettbewerb
Deutscher Nachwuchsmusiker gewinnt auch Publikumspreis (16.09.2019) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit zweitbester Jahresbilanz ihrer Geschichte
84.500 Besucher bei 152 Veranstaltungen (16.09.2019) Weiter...

Deutsche Fagottisten mit Doppelerfolg beim ARD-Musikwettbewerb
Mathis Stier und Theo Plath erspielen sich 2. und 3. Preis (16.09.2019) Weiter...

Laurens de Man gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (15.09.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis gibt Nominierungen bekannt
Roberto Ciulli wird für sein Lebenswerk geehrt (13.09.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Justizministerium verlangt weitere Ermittlungen
Abgleich mit Gleichbehandlungskommission steht noch aus (13.09.2019) Weiter...

Leipziger Thomanerchor: Erstmals Vorsingen für Mädchen
Berliner Rechtsanwältin gibt nicht auf (12.09.2019) Weiter...

Théo Schmitt gewinnt Schweizerischen Dirigentenwettbewerb
Waadtländer Musiker ausgezeichnet (12.09.2019) Weiter...

Klarinettist Joe Christophe gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Franzose gewinnt auch den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerkes (12.09.2019) Weiter...

Mezzosopranistin Dolora Zajick beendet ihre Opernkarriere
Letzte Auftritte für Frühjahr 2020 angekündigt (12.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Dollarprinzessin - Entrée

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich