> > > Salzburger Osterfestspiele: Bachler versus Thielemann
Samstag, 28. März 2020

1 / 2 >

Großes Festspielhaus Salzburg, © Andreas Praefcke

Großes Festspielhaus Salzburg, © Andreas Praefcke unter CC BY 3.0

Sitzung des Aufsichtsrates soll Unklarheiten klären

Salzburger Osterfestspiele: Bachler versus Thielemann

Salzburg, . Bei den Salzburger Osterfestspielen soll Nikolaus Bachler ab 2022 neben der Intendanz auch die künstlerische Gesamtverantwortung übernehmen. Christian Thielemann, künstlerischer Leiter der Festspiele, äußerte jedoch bereits mehrfach Zweifel am neuen Konzept sowie den Wunsch, nicht mit Bachler zusammenarbeiten zu wollen. Thielemann sieht mit einer ihm übergeordneten Instanz seine künstlerische Konzeption für die bereits geplanten kommenden Jahre gefährdet. Als Beispiel führte er in Briefen an den Aufsichtsrat Bachlers Ablehnung seiner geplanten Opern "Lohengrin" für 2022 und "Elektra" für 2023 an. Für Mitte September ist eine Sitzung des Aufsichtsrates geplant, in der die Situation um die zukünftige künstlerische Entscheidungsmacht besprochen werden soll.

Geboren am 1. April 1959 in Berlin, begann Christian Thielemann seine Karriere mit 19 Jahren als Korrepetitor an der Deutschen Oper Berlin. Gleichzeitig assistierte er Herbert von Karajan. 1985 wurde er Erster Kapellmeister an der Düsseldorfer Rheinoper und wechselte 1988 als Generalmusikdirektor nach Nürnberg. 1997 bis 2004 war er Generalmusikdirektor an der Deutschen Oper Berlin, 2004 wechselte er zu den Münchner Philharmonikern. Noch vor einer Neuverhandlung seines 2011 auslaufenden Vertrages bei den Münchner Philharmonikern gab er seinen Wechsel nach Dresden 2012 bekannt. Ab 2013 wird Thielemann zudem die künstlerische Leitung der Osterfestspiele Salzburg übernehmen (klassik.com berichtete). 2003 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen und seit 2006 ist Thielemann ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Nikolaus Bachler wurde am 29. März 1951 im österreichischen Fohnsdorf geboren. Er studierte in Wien am Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel und arbeitete danach am Salzburger Landestheater. Nach weiteren Stationen an unterschiedlichen deutschen Theatern wurde er 1987 künstlerischer Betriebsdirektor beim Schiller-Theater in Berlin. 1990 wechselte er nach Paris und kehrte zwei Jahre später nach Österreich zurück. Dort arbeitete er als Intendant der Wiener Festwochen, ab 1996 bei der Wiener Volksoper und ab 1999 beim Wiener Burgtheater. 2008 wechselte Bachler als Intendant an die Bayerische Staatsoper. Ab 2020 soll er Peter Ruzicka bei den Salzburger Osterfestspielen ersetzen. Nebenher ist er Mitglied im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks.

Die Salzburger Osterfestspiele wurden 1967 von Herbert von Karajan gegründet, um den Berliner Philharmonikern in seiner österreichischen Heimatstadt eine Plattform als Opernorchester zu bieten. Die Leitung hatte Karajan bis zu seinem Tod im Jahr 1989 inne. Anschließend übernahmen Sir Georg Solti (1992/1993), Claudio Abbado (1994-2002) und Sir Simon Rattle (2003-2012) die künstlerische Leitung des Festivals. Nach einem Finanzskandal Ende 2009 wurden die Osterfestspiele neu organisiert, sie finden seit einigen Jahren mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann anstelle der Berliner Philharmoniker statt. Für das kommende Jahr 2020 wurde die Verdi-Oper "Don Carlo" als Höhepunkt angekündigt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatliche Ballettschule Berlin mit zwei neuen Leitern
Pädagogen von außerhalb sollen Schule vorübergehend unterstützen (27.03.2020) Weiter...

Festival KLANGVOKAL Dortmund wird verschoben
Veranstaltungen sollen ab September nachgeholt werden (27.03.2020) Weiter...

Verbier Festival wird abgesagt
Coronavirus sorgt für weitere Absagen (27.03.2020) Weiter...

Geiger Wolfgang Marschner ist tot
Musiker wurde 93 Jahre alt (27.03.2020) Weiter...

Oper Leipzig trauert um langjährigen Chordirektor
Andreas Pieske wurde 91 Jahre alt (26.03.2020) Weiter...

Festival Barock.Musik.Fest fällt aus
Nachholtermine der Veranstaltungen geplant (26.03.2020) Weiter...

Oper Bonn produziert Schutzmasken gegen das Coronavirus
Kostümschneider zeigen Solidarität und helfen in der Krise (26.03.2020) Weiter...

Trompeter und Musikwissenschaftler Edward H. Tarr ist tot
Musiker wurde 83 Jahre alt (26.03.2020) Weiter...

Jens Klimek gewinnt Kompositionswettbewerb Geistliche Musik Schwäbisch Gmünd
Auszeichnung soll im Rahmen des Festivals Europäische Kirchenmusik verliehen werden (25.03.2020) Weiter...

Österreichische Bundestheater schicken fast 2.200 Mitarbeiter in Kurzarbeit
Wöchentliche Verluste in Höhe von 1,3 Millionen Euro (25.03.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

George Antheil: Serenade No.2 for String Orchestra - Moderately fast - poco piu mosso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich