> > > Gutachten sorgt für Entlastung im Fall von Regisseur Kirill Serebrennikow
Montag, 16. September 2019

Künstlergruppe soll keine Fördergelder veruntreut haben

Gutachten sorgt für Entlastung im Fall von Regisseur Kirill Serebrennikow

Moskau, . Ein neues gerichtliches Gutachten entlastet den vor einigen Monaten aus dem Hausarrest entlassenen russischen Regisseur Kirill Serebrennikow. Die neue Aussage von Sachverständigern ergab, dass ein Theaterprojekt mehr Geld gekostet habe als zuvor vom Gericht angenommen. Serebrennikows Anwalt Dmitri Charitonow zufolge bedeute dies, dass der Künstler und seine Mitarbeiter keine staatlichen Zuschüsse veruntreut hätten, wie es in der Anklage hieß. Zusätzlich wurde festgestellt, dass die zuvor infrage gestellten Vorstellungen des Projekts stattgefunden hätten. Basierend auf dem Gutachten fordert die Verteidigung nun, das Strafverfahren einzustellen.

Kirill Serebrennikow befand sich seit August 2017 im Hausarrest. Ermittler werfen Serebrennikow vor, umgerechnet rund eine Million Euro unterschlagen zu haben. Zudem gehen die russischen Behörden dem Vorwurf nach, Serebrennikow habe das "7. Studio" gegründet, um Fördergelder in Höhe von umgerechnet 2,84 Millionen Euro zu erhalten. Eine ehemalige Buchhalterin belastete Serebrennikow schwer. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Der Regisseur selbst bestreitet die Anklagen. Trotz der Einschränkungen von gerichtlicher Seite führte Serebrennikow auch unter Arrest seine Arbeit fort: So wurde in Hamburg an der Staatsoper vor kurzem seine Inszenierung von Giuseppe Verdis „Nabucco“ aufgeführt. Auch in Zürich und Stuttgart liefen nach seiner Verhaftung noch Aufführungen Serebrennikows. Sein Film „Leto“ wurde vor kurzer Zeit mit dem russischen Filmpreis Nika ausgezeichnet.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Cellist Friedrich Thiele erspielt sich 2. Preis beim ARD-Musikwettbewerb
Deutscher Nachwuchsmusiker gewinnt auch Publikumspreis (16.09.2019) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit zweitbester Jahresbilanz ihrer Geschichte
84.500 Besucher bei 152 Veranstaltungen (16.09.2019) Weiter...

Deutsche Fagottisten mit Doppelerfolg beim ARD-Musikwettbewerb
Mathis Stier und Theo Plath erspielen sich 2. und 3. Preis (16.09.2019) Weiter...

Laurens de Man gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (15.09.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis gibt Nominierungen bekannt
Roberto Ciulli wird für sein Lebenswerk geehrt (13.09.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Justizministerium verlangt weitere Ermittlungen
Abgleich mit Gleichbehandlungskommission steht noch aus (13.09.2019) Weiter...

Leipziger Thomanerchor: Erstmals Vorsingen für Mädchen
Berliner Rechtsanwältin gibt nicht auf (12.09.2019) Weiter...

Théo Schmitt gewinnt Schweizerischen Dirigentenwettbewerb
Waadtländer Musiker ausgezeichnet (12.09.2019) Weiter...

Klarinettist Joe Christophe gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Franzose gewinnt auch den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerkes (12.09.2019) Weiter...

Mezzosopranistin Dolora Zajick beendet ihre Opernkarriere
Letzte Auftritte für Frühjahr 2020 angekündigt (12.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich