> > > Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Dienstag, 17. September 2019

1 / 3 >

Hamburgische Staatsoper, © Andreas Praefcke

Hamburgische Staatsoper, © Andreas Praefcke unter CC BY-SA 3.0

Sänger wurde nur 45 Jahre alt

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald

Hamburg, . Bariton Jan Buchwald ist laut Angaben der Staatsoper Hamburg am vergangenen Wochenende im Alter von nur 45 Jahren verstorben. Der in Solingen geborene Bariton Jan Buchwald gehörte von 2000 bis 2002 dem Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper an und ist dort neben weiteren Rollen als Pantalone in »Die Liebe zu den drei Orangen«, und als Dancaïro in »Carmen« aufgetreten. Mit der Spielzeit 2002/03 wurde er fest als lyrischer Bariton in das Ensemble übernommen, dem er bis 2015 angehörte.

Einer seiner größten Erfolge war die Gestaltung der Titelrolle in der Hamburger Barock-Komödie »Der lächerliche Prinz Jodelet« von Reinhard Keiser, die vom Norddeutschen Rundfunk unter der musikalischen Leitung von Alessandro De Marchi als erste vollständige Gesamtaufnahme dieser Oper aufgezeichnet wurde. Die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper verlieh ihm für diese Leistung den Dr. Wilhelm Oberdörfer-Preis. Zuletzt war Jan Buchwald im Februar 2015 als Geôlier in „Dialogues des Carmélites“ an der Staatsoper Hamburg zu erleben.

Buchwald studierte zunächst in Freiburg, danach an der Musikhochschule in Hannover bei Carl Heinz Müller sowie bei Alois Orth in Berlin und Klese Kelly-Moog in Köln. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse bei Norman Shetler, Irwin Gage und Dietrich Fischer-Dieskau. Neben seinem Engagement an der Staatsoper Hamburg gastierte Buchwald u.a. an der Bayerischen Staatsoper, den Münchener Opern-Festspielen, den Salzburger Festspielen und an der Lyric Opera in Chicago.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Kai Strobel gewinnt Schlagzeug-Konkurrenz beim ARD-Musikwettbewerb
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.09.2019) Weiter...

Lucerne Sommer-Festival zieht positive Bilanz
72.700 Menschen besuchten das diesjährige Festival (16.09.2019) Weiter...

Cellist Friedrich Thiele erspielt sich 2. Preis beim ARD-Musikwettbewerb
Deutscher Nachwuchsmusiker gewinnt auch Publikumspreis (16.09.2019) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit zweitbester Jahresbilanz ihrer Geschichte
84.500 Besucher bei 152 Veranstaltungen (16.09.2019) Weiter...

Deutsche Fagottisten mit Doppelerfolg beim ARD-Musikwettbewerb
Mathis Stier und Theo Plath erspielen sich 2. und 3. Preis (16.09.2019) Weiter...

Laurens de Man gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (15.09.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis gibt Nominierungen bekannt
Roberto Ciulli wird für sein Lebenswerk geehrt (13.09.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Justizministerium verlangt weitere Ermittlungen
Abgleich mit Gleichbehandlungskommission steht noch aus (13.09.2019) Weiter...

Leipziger Thomanerchor: Erstmals Vorsingen für Mädchen
Berliner Rechtsanwältin gibt nicht auf (12.09.2019) Weiter...

Théo Schmitt gewinnt Schweizerischen Dirigentenwettbewerb
Waadtländer Musiker ausgezeichnet (12.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Quintett Es-Dur op.16 - Rondo. Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich