> > > Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Dienstag, 17. September 2019

Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer

Moskaus, . Ein russisches Auktionshaus versteigert zehn Briefe von Dmitri Schostakowitsch, die er zwischen 1935 und 1939 an die Ballerina Nina Pavlovna Ivanova geschickt hatte. Russischen Medienberichten zufolge sollen beide eine Liebesaffäre miteinander gehabt haben, Schostakowitsch habe Ivanova gar einen Heiratsantrag gemacht. Die Tänzerin soll das Angebot allerdings abgelehnt haben, da der Komponist bereits verheiratet und Vater zweier Kinder war. Das Auktionshaus erwartet einen Preis für die Briefe in Höhe von umgerechnet 10.000 Euro.

Dmitri Schostakowitsch wurde 1906 im damaligen Petrograd (St. Petersburg) geboren. Seine musikalische Ausbildung erhielt er zunächst am Klavier und studierte Klavier am Konservatorium St. Petersburg, darüber hinaus auch Komposition. Seine Erste Sinfonie, entstanden als Abschlussarbeit seiner Kompositionsausbildung am Konservatorium, machte Schostakowitsch über Nacht berühmt. Sie wurde nach ihrer Uraufführung 1925 international aufgeführt. Nach avantgardistischen Werken, zum Teil als affirmative Werke zu politischen Zwecken entstanden, führte ihn ein vernichtender Artikel zu seiner Oper "Lady Macbeth von Mzensk" in künstlerische und menschliche Existenznot. Er wurde von der politischen Führung als volksfeindlich eingestuft. In den folgenden Jahren bekam er trotz immensen kulturpolitischen Drucks Gelegenheit, sich als linientreuer Komponist zu beweisen, was Schostakowitsch oberflächlich betrachtet realisierte, im Geflecht seiner Musik jedoch zahlreiche doppelte Böden unterbrachte. Sein kompositorisches Werk ist breit; es umfasst 15 Sinfonien und ebenso viele Streichquartette, daneben Opern, Solokonzerte, Filmmusik, Kammermusik, Chorwerke, Klavierwerke und Lieder. Neben Strawinsky und Prokofjew gilt er als bedeutendster russischer Komponist des 20. Jahrhunderts. Er starb 1975 in Moskau.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Kai Strobel gewinnt Schlagzeug-Konkurrenz beim ARD-Musikwettbewerb
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.09.2019) Weiter...

Lucerne Sommer-Festival zieht positive Bilanz
72.700 Menschen besuchten das diesjährige Festival (16.09.2019) Weiter...

Cellist Friedrich Thiele erspielt sich 2. Preis beim ARD-Musikwettbewerb
Deutscher Nachwuchsmusiker gewinnt auch Publikumspreis (16.09.2019) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit zweitbester Jahresbilanz ihrer Geschichte
84.500 Besucher bei 152 Veranstaltungen (16.09.2019) Weiter...

Deutsche Fagottisten mit Doppelerfolg beim ARD-Musikwettbewerb
Mathis Stier und Theo Plath erspielen sich 2. und 3. Preis (16.09.2019) Weiter...

Laurens de Man gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (15.09.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis gibt Nominierungen bekannt
Roberto Ciulli wird für sein Lebenswerk geehrt (13.09.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Justizministerium verlangt weitere Ermittlungen
Abgleich mit Gleichbehandlungskommission steht noch aus (13.09.2019) Weiter...

Leipziger Thomanerchor: Erstmals Vorsingen für Mädchen
Berliner Rechtsanwältin gibt nicht auf (12.09.2019) Weiter...

Théo Schmitt gewinnt Schweizerischen Dirigentenwettbewerb
Waadtländer Musiker ausgezeichnet (12.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Cipriano de Rore: Missa Vivat Felix Hercules & Motets - Agnus Dei

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich