> > > Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Sonntag, 20. Oktober 2019

Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon

Paris, . Der chinesische Internetkonzern Tencent hat sein Interesse an Anteilen der Universal Music Group bekundet, zu der seit 1998 auch die Deutsche Grammophon gehört. Derzeit verhandeln die Geschäftsführer mit dem französischen Konzern Vivendi, dem Mutterkonzern von Universal Music. Bisherige Einstiegsinvestitionen wurden mit mehreren Milliarden Euro beziffert, es gehe um einen zehnprozentigen Anteil. Weitere zehn Prozent könne Tencent in den folgenden Monaten erhalten. Der Wert der Universal Music Group wird auf 30 Milliarden Euro geschätzt, Vivendi plant, bis zu 50 Prozent des Unternehmens abzugeben.

Aus dem Einstieg des chinesischen Investors bei dem Musiklabel sollen internationale Kooperationen entstehen, die Universal-Künstlern neue Märkte in Asien öffnen. Tencent betreibt in China außerdem einen Musikstreamingdienst, an dem auch der schwedische Anbieter Spotify beteiligt ist. Dies könne ebenfalls bei der Vermarktung von Künstlern helfen, die bei Universal unter Vertrag stehen.

Die Universal Music Group ist mit einem Musikmarktanteil von 32,8 Prozent das größte Major-Label der Welt. Seit dem Jahr 2000 wird sie als Tochtergesellschaft von Vivendi geführt. Eines der an Universal angeschlossenen Labels ist die Deutsche Grammophon, welche klassische Musik verlegt. Mit der Gründung 1898 in Hannover ist sie das älteste Klassiklabel der Welt. Gründer Emil Berliner war ebenfalls der Erfinder des Grammophons. 1972 fusionierte das Label mit Philips Phonographische Industrie zu PolyGram.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Elias David Moncado gewinnt 5. Violinwettbewerb Karol Lipinski
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (18.10.2019) Weiter...

Händel-Haus Halle erwirbt Messiah-Handschrift
Vollständige italienische Übersetzung galt als verschollen (18.10.2019) Weiter...

Preis des Concertgebouw für Dirigent Jaap van Zweden
Niederländischer Dirigent wird für jahrelange Verbundenheit geehrt (18.10.2019) Weiter...

Anne-Sophie Mutter mit Praemium Imperiale ausgezeichnet
Preisgeld in Höhe von 15 Millionen Yen (17.10.2019) Weiter...

Valentin Egel gewinnt Dirigierwettbewerb Lovro Matacic
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.10.2019) Weiter...

Innovationspreis für Württembergische Philharmonie Reutlingen
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.10.2019) Weiter...

Goldener Rathausmann der Stadt Wien für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger startet Konzerttournee mit Musik aus dem Wiener Raum (16.10.2019) Weiter...

Europäische Kulturpreise für René Pape, Thomas Hampson, Nina Stemme und Simone Young
Auszeichnung ist undotiert (16.10.2019) Weiter...

DAAD-Preis für Flötist Jonathan Weiss
Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Bayerischer Kunstförderpreis 2019 für Mirjam Mesak und Sara-Maria Saalmann
Preise sind mit 6.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Christoph Wagenseil: Concerto g-Moll - Andante alla breve

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich