> > > Streit zwischen Dirigent James Levine und New Yorker Metropolitan Opera findet Abschluss
Montag, 20. Januar 2020

Metropolitan Opera New York, © Lydia Liu

Metropolitan Opera New York, © Lydia Liu unter CC BY 2.0

Einzelheiten der Einigung werden nicht veröffentlicht

Streit zwischen Dirigent James Levine und New Yorker Metropolitan Opera findet Abschluss

New York, . Im Fall des 2018 von der Metropolitan Opera in New York entlassenen Dirigenten James Levine ist es US-amerikanischen Medienberichten zufolge zu einer abschließenden Einigung gekommen. Nach Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs war der 76-Jährige, der seit 1976 am Haus dirigierte, entlassen worden. Levine hatte daraufhin vor Gericht auf 5,8 Millionen US-Dollar Schadenersatz geklagt (etwa 5,17 Millionen Euro). In der Folge wurden vor dem New York Supreme Court alle bis auf eine Forderung des Musikers wegen Verleumdung und Vertragsbruch abgewiesen. Nun gaben sowohl Levines Anwalt Edward Little als auch Tim McKeough, Sprecher der Metropolitan Opera, bekannt, dass zwischen den beiden Parteien eine abschließende Einigung erzielt werden konnte. Weitere Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben.

James Levine wurde 1943 in Cincinnati geboren und trat bereits mit 10 Jahren als Pianist mit dem Symphonieorchester seiner Heimatstadt auf. Er studierte Klavier und Dirigieren, unter anderem bei Rudolf Serkin in Philadelphia, bei Jean Morel und Rosina Lhevinne. In den Jahren 1964 bis 1970 war Levine stellvertretender Dirigent des Cleveland Orchestra und gab 1971 sein Debüt an der Metropolitan Opera in New York, dessen musikalischer Leiter er 1975 wurde. Zeitgleich trat er auch als Dirigent bei Festspielen hervor, darunter die Salzburger und die Bayreuther Festspiele und die Sommerfestspiele des Chicago Symphony Orchestra. Im September 1999 übernahm Levine als Nachfolger Sergiu Celibidaches das Amt des Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker, ehe er 2004 nach Boston wechselte. In den vergangenen Jahren fiel Levine mehrfach wegen Krankheit aus, im März 2018 wurde er aufgrund der gegen ihn gerichteten Vorwürfe an der Metropolitan Opera entlassen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bundesjugendorchester freut sich über Ehrung
Musikverleger zeichnen bestes Konzertprogramm aus (17.01.2020) Weiter...

WDR-Kinderchor verspricht Konsequenzen
Eltern und Vorstand sollen künftig besser informiert werden (17.01.2020) Weiter...

Hornist Barry Tuckwell gestorben
Ehemaliger Solo-Hornist des London Symphony Orchestra wurde 88 Jahre alt (17.01.2020) Weiter...

Berliner Staatsoper: Auftritt von Placido Domingo findet trotz Vorverurteilungen statt
Haus hält sich an bestehende Verträge (16.01.2020) Weiter...

Gedenkkonzert für Dirigent Mariss Jansons
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks nimmt Abschied von seinem Chefdirigenten (16.01.2020) Weiter...

Sir Jeffrey Tate Preis für Bratschist Timothy Ridout
Neue Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.01.2020) Weiter...

Konzerthaus München: Kostensteigerungen im Anmarsch?
Projekt noch in der Planungsphase (16.01.2020) Weiter...

Los Angeles: Vertrag mit Dirigent Gustavo Dudamel bis 2026 verlängert
Venezolaner seit 2009 Chefdirigent des Los Angeles Philharmonic Orchestra (16.01.2020) Weiter...

Sopranistin Nadezda Kniplova gestorben
Tschechische Sängerin wurde 87 Jahre alt (16.01.2020) Weiter...

Tenor Bill Holley gestorben
Ehemaliger Sänger der Deutschen Oper am Rhein wurde 89 Jahre alt (15.01.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Mieczyslaw Weinberg: Fantasy op.52

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich