> > > Dirigent Fabio Luisi verlässt die Opera di Firenze
Mittwoch, 21. August 2019

Piazza del nuovo teatro dell'opera, © Sailko

Piazza del nuovo teatro dell'opera, © Sailko unter CC BY 3.0

Rückzug nach nur einem Jahr

Dirigent Fabio Luisi verlässt die Opera di Firenze

Florenz, . Nach Geschäftsführer Cristiano Chiarot will nach nur einem Jahr auch Musikdirektor Fabio Luisi der Opera di Firenze (Teatro del Maggio Musicale Fiorentino) den Rücken kehren. Luisi kündigte seinen Rücktritt in einen Brief an Bürgermeister Dario Nardella und Chiarot an. Als Grund gab er aus seiner Sicht unverständliche strategische Entscheidungen in der Politik an, die das Theater betreffen. Bereits geplante Auftritte will der Musiker jedoch noch wahrnehmen.

Fabio Luisi wurde am 17. Januar 1959 in Genua geboren und begann im Alter von vier Jahren, Klavier zu spielen. Nach dem Schulabschluss begann er ein Studium der Sprachen Latein und Griechisch an der Universität seiner Heimatstadt, entschied sich jedoch dann für eine Klavierausbildung bei Aldo Ciccolini in Orange und Paris sowie bei Antonio Bacchello in Italien. Nach seiner abgeschlossenen Ausbildung und zweijähriger Tätigkeit als Vertragslehrer für Musiktheorie und Kammermusik am Konservatorium in La Spezia begann Luisi in Österreich sein Studium zum Kapellmeister. Er wurde Schüler von Milan Horvat an der Grazer Musikhochschule. Nach Abschluss seines Diploms 1983 arbeitete er erst als Horvats Assistent und trat im Folgejahr sein erstes Engagement als Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung an der Grazer Oper an und leitete dort in den folgenden Jahren Opern, Operetten und Ballette. Beginnend im Jahr 1987 debütierte er rasch hintereinander an den Staatsopern in Berlin, München und Wien und bekleidete verschiedene Chefpositionen beim Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester Wien, beim Orchestre de la Suisse Romande in Genf und dem MDR Sinfonieorchester Leipzig. Zudem ist er regelmäßig Gastdirigent bei weltweit führenden Orchestern, Opernhäusern und Festivals. Zwischen 1990 und 1996 war er künstlerischer Leiter des Grazer Symphonischen Orchesters. Im Dezember 2002 wurde Fabio Luisi für fünf Jahre Chefdirigent der Wiener Symphoniker, 2007 GMD an der Sächsischen Staatsoper Dresden und gleichzeitig Chefdirigent der Staatskapelle Dresden. Zur Saison 2012/13 wechselte er als GMD an das Züricher Opernhaus. 2016 wurde er Musikdirektor in Florenz.

Das Teatro del Maggio Musicale Fiorentino wurde 2014 eröffnet und ist der Sitz des Opernfestivals Maggio Musicale Fiorentino. Es wird für Opern-, Konzert- und Ballettaufführungen genutzt. Entworfen wurde es von ABDR Architetti Associati, die Baukosten von 150 Millionen Euro wurden von Stadt, Region und dem Land Italien getragen. Es verfügt über 5.000 Sitzplätze, die auf drei Räumlichkeiten verteilt sind. Bisherige Musikdirektoren waren Zubin Mehta und Fabio Luisi.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Adelaida Negri gestorben
Sängerin wurde 75 Jahre alt (21.08.2019) Weiter...

Gutachten sorgt für Entlastung im Fall von Regisseur Kirill Serebrennikow
Künstlergruppe soll keine Fördergelder veruntreut haben (20.08.2019) Weiter...

Christoph Eschenbach wird Ehrenprofessor des Landes Schleswig-Holstein
Regierung honoriert Engagement für das Schleswig-Holstein Musik Festival (20.08.2019) Weiter...

Leonard Bernstein Award 2019 für Emily D'Angelo
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (19.08.2019) Weiter...

Helmuth Froschauer gestorben
Dirigent stirbt im Alter von 85 Jahren (19.08.2019) Weiter...

Musikdirektor Sieghard Renner gestorben
Musiker wurde 87 Jahre alt (19.08.2019) Weiter...

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Sänger wurde nur 45 Jahre alt (16.08.2019) Weiter...

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich