> > > Oper Düsseldorf: Freistellung des Ballettdirektors teuer erkauft
Mittwoch, 21. August 2019

Zusätzliche Kosten von bis zu 380.000 Euro durch Vertragspanne

Oper Düsseldorf: Freistellung des Ballettdirektors teuer erkauft

Düsseldorf, . Das Ende der Amtszeit von Martin Schläpfer als Ballettdirektor sorgt an der Oper Düsseldorf für zusätzliche Kosten in Höhe von bis zu 380.000 Euro. 2020/21 soll Demis Volpi für Schläpfer übernehmen und mit dessen bisherigem Vertrauten Remus Sucheana weiter zusammenarbeiten. Aufgrund von Uneinigkeiten kündigten beide jedoch bereits an, sich keine gemeinsame Arbeit vorstellen zu können. Da der Anstellungsvertrag Sucheanas für diesen Fall keine Regelungen enthält, muss Sucheana während seiner bereits beschlossenen Freistellung vollständig bezahlt werden. Im schlechtesten Fall handelt sich dabei um einen Betrag von bis zu 380.000 Euro, der aus dem Etat ausgeglichen werden muss, sollte Sucheana in der Zeit bis Vertragsende kein neues Engagement finden. Der Vertrag in Düsseldorf läuft regulär 2024 aus.

Betriebsratchef Yvan Caljkusic kritisierte das Vorgehen des Opernhauses, da man Sucheanas Vertrag an den Schläpfers hätte binden sollen und sieht die Schuld bei der Geschäftsführung. "Wir finden es nicht in Ordnung, wenn ein solcher Vorfall ohne Konsequenzen bleibt", so Caljkusic. "Dadurch bleibt weniger Geld für die künstlerische Arbeit."

Remus Sucheana wurde in Rumänien geboren. Er studierte an der Ballettschule von Cluj-Napoca und war am dortigen Opernhaus als Tänzer beschäftigt. Mit einem Stipendium der Tanzstiftung Birgit Keil vervollständigte er seine Ausbildung an der Akademie des Tanzes in Mannheim. 1998 gewann er den 1. Preis beim Internationalen Ballettwettbewerb in St. Pölten, 1999 wurde er Erster bei einem Wiener Wettbewerb. Von 1999 bis 2009 war er Mitglied des Balletts Mainz, wo er u.a. Choreographien von George Balanchine, Nils Christe, Kurt Jooss, Paul Lightfoot und Sol León, Hans van Manen, Twyla Tharp und Antony Tudor tanzte sowie in zahlreichen Balletten von Martin Schläpfer in wichtigen Solorollen zu erleben war. 2009 wechselte er zum Ballett am Rhein. 2014/15 wurde er Co-Direktor von Martin Schläpfer und sowie Leiter der Ballettschule des Balletts am Rhein. 2016/17 übernahm er an der Seite Martin Schläpfers die Direktion der Compagnie und präsentierte sich erstmals auch als Choreograph.

Die Deutsche Oper am Rhein ist ein Zusammenschluss der Städte Düsseldorf und Duisburg, die seit 1958 besteht. Die Kooperation geht auf das 1875 eröffnete Düsseldorfer Opernhaus zurück. 1887 wurde die Tonhalle in Duisburg eingeweiht und die erste Theatergemeinschaft mit der Nachbarstadt beschlossen. 1911 kam das neue Theater in Duisburg hinzu, 1921 eine kurzfristige Theatergemeinschaft mit Bochum, die 1935 endete.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Adelaida Negri gestorben
Sängerin wurde 75 Jahre alt (21.08.2019) Weiter...

Gutachten sorgt für Entlastung im Fall von Regisseur Kirill Serebrennikow
Künstlergruppe soll keine Fördergelder veruntreut haben (20.08.2019) Weiter...

Christoph Eschenbach wird Ehrenprofessor des Landes Schleswig-Holstein
Regierung honoriert Engagement für das Schleswig-Holstein Musik Festival (20.08.2019) Weiter...

Leonard Bernstein Award 2019 für Emily D'Angelo
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (19.08.2019) Weiter...

Helmuth Froschauer gestorben
Dirigent stirbt im Alter von 85 Jahren (19.08.2019) Weiter...

Musikdirektor Sieghard Renner gestorben
Musiker wurde 87 Jahre alt (19.08.2019) Weiter...

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Sänger wurde nur 45 Jahre alt (16.08.2019) Weiter...

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich