> > > Musikfest-Preis Bremen für Dirigent Teodor Currentzis
Mittwoch, 17. Juli 2019

1 / 2 >

Teodor Currentzis, © Nadia Rosenberg

Teodor Currentzis, © Nadia Rosenberg

Auszeichnung ist undotiert

Musikfest-Preis Bremen für Dirigent Teodor Currentzis

Bremen, . Das Musikfest Bremen ehrt den griechischen Dirigenten Teodor Currentzis mit dem diesjährigen Musikfest-Preis. Die undotierte Auszeichnung geht jährlich an Musiker, die durch ihr künstlerisches Wirken Akzente in der Musikwelt setzen und das Profil des Festes prägen. Currentzis trat 2015 das erste Mal beim Musikfest Bremen auf. Er balanciere "die Musik aus zwischen Strenge und Vitalität einerseits und Askese und Spiritualität andererseits", so die Findungskommission. Stets "farbenreich, sinnlich, spannungsgeladen und voller Hingabe" habe der Musiker mit selten gehörten Nuancen Maßstäbe gesetzt. Verliehen wird die Auszeichnung an Currentzis Anfang September bei einer nicht öffentlichen Veranstaltung. Zeitgleich erhält Diamanda La Berge Dramm den Förderpreis Deutschlandfunk (klassik.com berichtete).

Teodor Currentzis wurde am 24. Februar 1972 in Athen geboren. Ab seinem dreizehnten Lebensjahr nahm der Geigenkurse am Athener Konservatorium, wo er 1987 ein Dirigierstudium begann. 1994 wechselte er nach Sankt Petersburg und studierte bis 1999 bei Ilja Musin. Fünf Jahre später wurde er Chefdirigent des Staatlichen Akademischen Oper- und Ballett-Theaters in Nowosibirsk. Dort gründete er das Ensemble musicAeterna, welches Orchester und Chor beinhaltet. 2011 wurde er Musikdirektor am Staatlichen Opern- und Ballett-theater in Perm. Seit 2018 ist er Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters in Stuttgart, im Folgejahr gab er sein Amt in Perm auf. Currentzis erhielt mehrfach den russischen Theaterpreis Goldene Maske sowie 2008 den russischen Orden der Freundschaft. 2016 wurde er mit dem KAIROS-Preis der Alfred Toepfer Stiftung geehrt.

Der Bremer Musikfest-Preis wird seit 1998 jährlich an Solisten, Ensembles, Orchester und Dirigenten vergeben, die durch ihr herausragendes künstlerisches Wirken in der internationalen Musikwelt eigenständige Akzente gesetzt haben. Preisträger der vergangenen Jahre waren unter anderem Rolando Villazón, Janine Jansen, Jessye Norman, Nikolaus Harnoncourt, Marc Minkowski, Anne Sofie von Otter, Hélène Grimaud, Masaaki Suzuki und Ottavio Dantone.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Masaaki Suzuki

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf steigert Besucherzahlen
Bei einzelnen Konzertreihen bis zu 66 Prozent mehr Zuschauer (17.07.2019) Weiter...

Neues Konzerthaus für Ostrava
Konzertsaal soll 60 Millionen Euro kosten (16.07.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Erleichterung bei Künstlerinnen
Betroffene Frauen fühlen sich durch Gutachten bestätigt (16.07.2019) Weiter...

Bass Joseph Rouleau gestorben
Sänger wurde 90 Jahre alt (15.07.2019) Weiter...

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Nürnberger Orgelwoche mit Besucherrekord
15.000 Besucher in 45 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Deutsche Kammerphilharmonie mit Rheingau Musik Preis 2019 ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.07.2019) Weiter...

Semperoper Dresden zieht positives Resümee der vergangenen Spielzeit
290.000 Besucher bei 300 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich