> > > Festspiele Erl: Gleichbehandlungskommission bestätigt sexuelle Belästigungen durch Ex-Intendant Kuhn
Freitag, 10. Juli 2020

Logo Tiroler Festspiele Erl

Gutachten zieht keine rechtlichen Maßnahmen nach sich

Festspiele Erl: Gleichbehandlungskommission bestätigt sexuelle Belästigungen durch Ex-Intendant Kuhn

Wien, . Die Gleichbehandlungskommission im österreichischen Kanzleramt, die seit vergangenem Sommer in dem Fall ermittelt, hat den Vorwurf der sexuellen Belästigung bei den Festspielen Erl bestätigt. So stellt die Kommission fest, dass "die von Professor Kuhn getätigten Aussagen und Berührungen […] eine der sexuellen Sphäre zugehörige Verhaltensweise dar[stellen], die die subjektiven Grenzen der betroffenen Frauen überschritten hat und unerwünscht war."

Die Beurteilung unterstreicht damit Anschuldigungen an den ehemaligen Intendanten Gustav Kuhn. Rechtliche Konsequenzen habe die Prüfung nicht, da es sich lediglich um eine Gutachterfeststellung handle. Kuhn ist bereits seit geraumer Zeit nicht mehr als Dirigent und Geschäftsführer der Festspiele tätig (klassik.com berichtete). Dennoch leitete die Kommission das Ergebnis ihrer Beurteilung an das Justizministerium weiter, eine Rückmeldung dazu gab es Medienberichten  zufolge noch nicht. Kuhn und sein Anwalt kritisierten das Gutachten und wollen die Aussagen der Kommission nicht anerkennen, da diese nicht nach rechtsstaatlichen Grundsätzen agiere. Für Kuhn gelte daher noch immer die Unschuldsvermutung.

Gustav Kuhn wurde am 28. August 1945 in Turrach in der Steiermark geboren. Er studierte Dirigieren bei Gerhard Wimberger, Hans Swarowsky, Bruno Maderna und Herbert von Karajan an den Musikhochschulen von Salzburg und Wien. Gleichzeitig promovierte er in den Fächern Philosophie, Psychologie und Psychopathologie. Mit 24 Jahren gewann er den ersten Preis beim Dirigierwettbewerb des ORF, zudem erhielt er die Lilli-Lehmann-Medaille der Universität Mozarteum. Von 1970 bis 1979 war er zunächst Chordirektor und Dirigent am Opernhaus in Istanbul, dann erster Kapellmeister am Opernhaus Dortmund. Zudem gründete er 1974 das Institut für aleatorische Musik in Salzburg und debütierte in den folgenden Jahren an zahlreichen größeren Häusern weltweit. Im Jahr 1979 wurde er Generalmusikdirektor in Bern, anschließend war er von 1983 bis 1985 in gleicher Position in Bonn tätig. In der Folge wurde er zum Chefdirigenten des Teatro dell'Opera in Rom und später zum künstlerischen Leiter des Teatro di San Carlo in Neapel ernannt. Seit 1987 ist er außerdem künstlerischer Leiter des internationalen Gesangswettbewerbes Neue Stimmen und hatte von 1990 bis 1994 die Leitung des Festivals in Macerata inne. 1992 gründete er die Accademia di Montegral in Lucca und 1997 die Tiroler Festspiele Erl. Parallel ist er als Regisseur und Komponist tätig; seine Kompositionen umfassen Orchesterwerke, Messen und Solostücke.

Die Festspiele Erl und ihr damaliger Leiter Gustav Kuhn standen insbesondere im vergangenen Jahr in der Kritik: Blogger Markus Wilhelm hatte durch Artikel über Korruption, Ausbeutung, "moderne Sklaverei", sexuelle Nötigung und Vergewaltigung und Verstößen gegen das Arbeiterschutzgesetz die Diskussion über die Festspiele ins Rollen gebracht. Hinzu kam ein offener Brief von fünf Künstlerinnen, die dem Intendanten sexuelle Übergriffe und Missbrauch vorwarfen. Kuhn legte letztlich seine Tätigkeiten in Erl nieder.

Die Tiroler Festspiele Erl wurden 1997 vom Dirigenten und Regisseur Gustav Kuhn ins Leben gerufen und haben sich seither zu einem internationalen Musikfestival entwickelt. Neben dem Hauptfestival im Sommer findet seit dem Jahr 2012 auch eine Wintersaison in einem eigens dafür errichteten Festspielhaus statt. Dieses wurde von dem Wiener Architektenbüro "Delugan Meissel" entworfen und bietet Platz für 862 Besucher.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Tiroler Festspiele Erl

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Hans Gal Preis für das Esmé Quartett
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (10.07.2020) Weiter...

Wiener Konzerthaus schlägt Alarm
Finanzielles Loch durch Corona-Pandemie (10.07.2020) Weiter...

Debut-Gesangswettbewerb findet statt
Neue Regelungen zum Schutz vor dem Coronavirus (09.07.2020) Weiter...

Nationaltheater Mannheim: Sanierung wird teurer
47 Millionen Euro mehr für Bauarbeiten am Theaterhaus (09.07.2020) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe: Intendant auf dem Weg der Besserung?
Peter Spuhler verspricht mehr Transparenz (09.07.2020) Weiter...

Salzburger Festspiele: Erste Covid-19 Infektion
Mitarbeiterin mit positivem Corona-Test (09.07.2020) Weiter...

Unruhe am Staatstheater Karlsruhe
Schwere Vorwürfe gegen Intendant Peter Spuhler (08.07.2020) Weiter...

Theater Ulm trauert um Ex-Intendant
Pavel Fieber stirbt im Alter von 78 Jahren (08.07.2020) Weiter...

Kultur-Veranstaltungen bald teurer?
Brandenburgs Kulturministerin warnt vor steigenden Eintrittspreisen (08.07.2020) Weiter...

Berliner Gericht rehabilitiert Veranstaltungsmanager
Innensenator hatte Mitarbeiter auf Beschwerde Daniel Barenboims hin versetzen lassen (08.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Oscar Straus: Serenade for String Orchestra in G minor op.35 - Allegro commodo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich