> > > Dirigent Zubin Mehta sagt dem Israel Philharmonic Orchestra Adieu
Mittwoch, 17. Juli 2019

Lahav Shani folgt 2020 als Musikdirektor des Klangkörpers

Dirigent Zubin Mehta sagt dem Israel Philharmonic Orchestra Adieu

Tel Aviv, . Zubin Mehta gibt nach über 40 Jahren sein Amt als Musikdirektor des Israel Philharmonic Orchestra ab. Seine letzten Auftritte in dieser Funktion finden dem Orchester zufolge am kommenden Wochenende statt. Dirigieren werde der indische Musiker am Samstag ein Open-Air-Konzert und am Sonntag Giuseppe Verdis "Messa da Requiem". Weitere Konzerte des Orchesters mit dem 83-Jährigen folgen im Herbst, die Reihe steht dann unter dem Motto "Time to celebrate Zubin Mehta". Als Nachfolger für Mehta wurde der israelische Dirigent Lahav Shani ausgewählt. Dieser übernimmt ab Herbst 2020 offiziell die Rolle des Musikdirektors.

Zubin Mehta wurde 1936 in Mumbai, Indien, geboren und erhielt seine erste musikalische Ausbildung von seinem Vater Mehli Mehta, einem bekannten Geiger und Gründer des Bombay Symphony Orchestra. Nach zwei Semestern Medizinstudium begann er 1954 sein Studium unter Hans Swarowsky an der Akademie für Musik in Wien. 1958 belegte er den ersten Platz beim Dirigentenwettbewerb von Liverpool. In den folgenden Jahren dirigierte er Orchester in Wien, Berlin und Israel. Er war Musikdirektor des Montreal Symphony Orchestra (1961-1967), des Los Angeles Philharmonic Orchestra (1962-1978) und des Israel Philharmonic Orchestra (ab 1977), wo er 1981 zum Chefdirigenten auf Lebenszeit ernannt wurde. Zudem war er 13 Jahre lang Chefdirigent des New York Philharmonic Orchestra. Seit 1985 ist er Chefdirigent des Orchestra del Maggio Musicale in Florenz. In den Jahren von 1998 bis 2006 war er Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper. 2006 hat Mehta den Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia eröffnet und war dem Ensemble als Präsident des Festival del Mediterrani bis 2014 verbunden. Zu seinen Auszeichnungen zählen mehrere Ernennungen als Ehrendirigent sowie zum Ehrenbürger in den Städten Florenz und Tel Aviv sowie der "Praemium Imperiale" 2008. Mehta ist auch in der Nachwuchsförderung aktiv und ermöglicht im Rahmen der Mehli Mehta Music Foundation in Mumbai mehr als 200 Kindern eine Ausbildung in klassischer Musik. In Tel Aviv gründete er die Buchmann-Mehta School of Music, die junge Talente arabischer Abstammung in Israel fördert.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf steigert Besucherzahlen
Bei einzelnen Konzertreihen bis zu 66 Prozent mehr Zuschauer (17.07.2019) Weiter...

Neues Konzerthaus für Ostrava
Konzertsaal soll 60 Millionen Euro kosten (16.07.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Erleichterung bei Künstlerinnen
Betroffene Frauen fühlen sich durch Gutachten bestätigt (16.07.2019) Weiter...

Bass Joseph Rouleau gestorben
Sänger wurde 90 Jahre alt (15.07.2019) Weiter...

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Nürnberger Orgelwoche mit Besucherrekord
15.000 Besucher in 45 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Deutsche Kammerphilharmonie mit Rheingau Musik Preis 2019 ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.07.2019) Weiter...

Semperoper Dresden zieht positives Resümee der vergangenen Spielzeit
290.000 Besucher bei 300 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich