> > > Förderpreis für Violinistin Diamanda La Berge Dramm
Dienstag, 19. November 2019

Diamanda La Berge Dramm, © Beata Szparagowska

Diamanda La Berge Dramm, © Beata Szparagowska

Deutschlandfunk und Musikfest Bremen unterstützen Nachwuchskünstlerin

Förderpreis für Violinistin Diamanda La Berge Dramm

Bremen, . Der diesjährige "Förderpreis Deutschlandfunk" geht an die niederländisch-amerikanische Violinistin Diamanda La Berge Dramm. "Ob mit barockem oder zeitgenössischem Repertoire, stets erkundet sie die Klangmöglichkeiten ihres Instruments bis in die entlegenen Obertonspektren. Feinsinnig, expressiv und immer musikantisch ist ihr Zugang zur Musik, getragen von einer großen Natürlichkeit des Spiels.", so die Findungskommission zur Wahl La Berge Dramms. Verliehen wird die Auszeichnung im Rahmen des Musikfestes Anfang September.

Diamanda La Berge Dramm wurde 1991 in Amsterdam in eine US-amerikanische Familie geboren. Da ihre Eltern Musiker sind, begann sie im Alter von vier Jahren bereits das Geigespielen. Mit 13 Jahren spielte sie bei der Uraufführung von Louis Andriessens „Raadsels“ im Concertgebouw Amsterdam. Sie studierte am Konservatorium in Amsterdam bei Lex Korff de Gidts, am New England Conservatory in Boston bei James Buswell und Nicholas Kitchen, und am Königlichen Musikkonservatorium in Den Haag bei Vera Beths, ihren Abschluss machte sie 2015. Derzeit ist sie "Artist in Residence" beim Muziekgebouw Eindhoven. 2015 erhielt sie den Kerjes Prize, drei Jahre später den Dutch Classical Tour & Award.

Mit dem "Förderpreis Deutschlandfunk" werden seit 1998 Nachwuchskünstler geehrt. Er umfasst eine Studioproduktion für eine CD-Einspielung im Deutschlandfunk Kammermusiksaal in Köln sowie ein Engagement beim Musikfest Bremen. Vergangene Preisträger sind u. a. Julia Fischer, Kristian Bezuidenhout, Sophie Pacini und Jean Rondeau.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Orpheus Music Competition kürt ihre Gewinner
Drei Ensembles dürfen Kompositionsaufträge vergeben (19.11.2019) Weiter...

Mariss Jansons muss Konzerte mit den Wiener Philharmonikern absagen
Jakub Hrusa ersetzt lettischen Dirigenten (19.11.2019) Weiter...

Harfenistin Swantje Wittenhagen gewinnt Lübecker Possehl-Wettbewerb
Zwei erste Preise beim diesjährigen Wettbewerb (18.11.2019) Weiter...

Mailänder Scala unterstützt Venedigs hochwassergeschädigtes Theater La Fenice
Ballettvorführung zur Spendensammlung geplant (18.11.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gutachten bestätigt sexuelle Übergriffe
Stiftungsvorstand weist Forderung nach Entschuldigung zurück (18.11.2019) Weiter...

Bach-Medaille der Stadt Leipzig für Pianistin Angela Hewitt
Verleihung im Rahmen des Leipziger Bach-Festes 2020 (15.11.2019) Weiter...

Nationaltheater Weimar erhält vom Bund 83,5 Millionen Euro zur Sanierung
Förderung ist bis 2025 veranschlagt (15.11.2019) Weiter...

Arbeitsgericht: Bielefelder Philharmoniker dürfen auch sonntags (an)proben
Gericht weist Klage eines Bratschers ab (15.11.2019) Weiter...

Kaske-Musikpreis für Komponistin Olga Neuwirth
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (14.11.2019) Weiter...

Serbischer Komponist Zoran Hristic gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (14.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Friedrich Händel: Brockes-Passion HWV 48 - Recitativo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich