> > > Förderpreis für Violinistin Diamanda La Berge Dramm
Mittwoch, 17. Juli 2019

Diamanda La Berge Dramm, © Beata Szparagowska

Diamanda La Berge Dramm, © Beata Szparagowska

Deutschlandfunk und Musikfest Bremen unterstützen Nachwuchskünstlerin

Förderpreis für Violinistin Diamanda La Berge Dramm

Bremen, . Der diesjährige "Förderpreis Deutschlandfunk" geht an die niederländisch-amerikanische Violinistin Diamanda La Berge Dramm. "Ob mit barockem oder zeitgenössischem Repertoire, stets erkundet sie die Klangmöglichkeiten ihres Instruments bis in die entlegenen Obertonspektren. Feinsinnig, expressiv und immer musikantisch ist ihr Zugang zur Musik, getragen von einer großen Natürlichkeit des Spiels.", so die Findungskommission zur Wahl La Berge Dramms. Verliehen wird die Auszeichnung im Rahmen des Musikfestes Anfang September.

Diamanda La Berge Dramm wurde 1991 in Amsterdam in eine US-amerikanische Familie geboren. Da ihre Eltern Musiker sind, begann sie im Alter von vier Jahren bereits das Geigespielen. Mit 13 Jahren spielte sie bei der Uraufführung von Louis Andriessens „Raadsels“ im Concertgebouw Amsterdam. Sie studierte am Konservatorium in Amsterdam bei Lex Korff de Gidts, am New England Conservatory in Boston bei James Buswell und Nicholas Kitchen, und am Königlichen Musikkonservatorium in Den Haag bei Vera Beths, ihren Abschluss machte sie 2015. Derzeit ist sie "Artist in Residence" beim Muziekgebouw Eindhoven. 2015 erhielt sie den Kerjes Prize, drei Jahre später den Dutch Classical Tour & Award.

Mit dem "Förderpreis Deutschlandfunk" werden seit 1998 Nachwuchskünstler geehrt. Er umfasst eine Studioproduktion für eine CD-Einspielung im Deutschlandfunk Kammermusiksaal in Köln sowie ein Engagement beim Musikfest Bremen. Vergangene Preisträger sind u. a. Julia Fischer, Kristian Bezuidenhout, Sophie Pacini und Jean Rondeau.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf steigert Besucherzahlen
Bei einzelnen Konzertreihen bis zu 66 Prozent mehr Zuschauer (17.07.2019) Weiter...

Neues Konzerthaus für Ostrava
Konzertsaal soll 60 Millionen Euro kosten (16.07.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Erleichterung bei Künstlerinnen
Betroffene Frauen fühlen sich durch Gutachten bestätigt (16.07.2019) Weiter...

Bass Joseph Rouleau gestorben
Sänger wurde 90 Jahre alt (15.07.2019) Weiter...

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Nürnberger Orgelwoche mit Besucherrekord
15.000 Besucher in 45 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Deutsche Kammerphilharmonie mit Rheingau Musik Preis 2019 ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.07.2019) Weiter...

Semperoper Dresden zieht positives Resümee der vergangenen Spielzeit
290.000 Besucher bei 300 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: String Quartet No.2 op.22 in F major - Adagio - Moderato assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich