> > > Pianist Radu Lupu beendet Laufbahn
Mittwoch, 17. Juli 2019

Laufende Spielzeit wird die letzte sein

Pianist Radu Lupu beendet Laufbahn

Berlin, . Pianist Radu Lupu (73) wird zum Ende der laufenden Spielzeit seine Karriere beenden. Dies bestätigte sein Management gegenüber einer spanischen Zeitung. Grund sei neben dem Alter die Gesundheit. Bereits in der Vergangenheit hatte Lupu häufiger Konzerte absagen müssen. Sein letzter Auftritt fand in der vergangenen Woche in der Schweiz statt.

Lupu wurde am 30. November 1945 im rumänischen Galati geboren. Ersten Klavierunterricht nahm er als Kind bei Lia Busuioceanu. Sein erster öffentlicher Auftritt folgte im Alter von zwölf Jahren, wo er unter anderem eigene Kompositionen spielte. Durch ein Stipendium begann er zwei Jahre später ein Studium am Konservatorium in Bukarest. Diese Ausbildung setzte er bei Floria Musiecescu und Cella Delavrancea fort. Anfang der 60er Jahre ging er durch ein weiteres Stipendium nach Moskau und studierte am dortigen Konservatorium bis 1969 bei Galina Eghyazarova, Heinrich Neuhaus und Stanislaw Neuhaus. Nach Abschluss seines Studiums begann Lupus Zusammenarbeit mit internationalen Orchestern, darunter das Cleveland Orchestra unter Daniel Barenboim, das Chicago Symphony mit Carlo Maria Giulini, die Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan sowie die Wiener Philharmoniker mit Riccardo Muti. Außerdem stand er mit dem Tonhalle Orchester Zürich und Zubin Mehtas Israel Philharmonic Orchestra auf der Bühne. Er trat unter anderem bei den Salzburger Festspielen auf. Lupus Fokus liegt auf den Komponisten der Wiener Klassik. Er wurde 1989 mit dem Abbiati-Preis der italienischen Kritikervereinigung ausgezeichnet, Außerdem gewann er 1966 den Van-Cliburn-Klavierwettbewerb, 1967 den Geoge-Enescu-Wettbewerb und 1969 die Leeds Piano Competition.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf steigert Besucherzahlen
Bei einzelnen Konzertreihen bis zu 66 Prozent mehr Zuschauer (17.07.2019) Weiter...

Neues Konzerthaus für Ostrava
Konzertsaal soll 60 Millionen Euro kosten (16.07.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Erleichterung bei Künstlerinnen
Betroffene Frauen fühlen sich durch Gutachten bestätigt (16.07.2019) Weiter...

Bass Joseph Rouleau gestorben
Sänger wurde 90 Jahre alt (15.07.2019) Weiter...

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Nürnberger Orgelwoche mit Besucherrekord
15.000 Besucher in 45 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Deutsche Kammerphilharmonie mit Rheingau Musik Preis 2019 ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.07.2019) Weiter...

Semperoper Dresden zieht positives Resümee der vergangenen Spielzeit
290.000 Besucher bei 300 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Druschetzky: Dobru Noc

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich