> > > Bundesverdienstkreuz für Dirigent Karl-Heinz Steffens
Mittwoch, 17. Juli 2019

Verdienstkreuz am Bande, © Bundesrepublik Deutschland

Verdienstkreuz am Bande, © Bundesrepublik Deutschland

Würdigung der Verdienste als Musiker und Festival-Initiator

Bundesverdienstkreuz für Dirigent Karl-Heinz Steffens

Berlin, . In Anerkennung seiner kulturellen Verdienste hat gestern der Staatssekretär für Kultur des Landes Berlin, Dr. Torsten Wöhlert, dem in Berlin lebenden Dirigenten und Klarinettisten Prof. Karl-Heinz Steffens das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt, das ihm von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) verliehen worden war.

Karl-Heinz Steffens wurde 1961 in Trier geboren. Er studierte von 1982 bis 1985 Klarinette an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Ulf Rodenhäuser. Nach Engagements als Klarinettist am Staatstheater Kassel, an der Oper Frankfurt (1985-89), für das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (1989-96) und für die Berliner Philharmoniker (2001-2007) tauschte er sein Instrument gegen den Dirigierstab und ist ein im In- und Ausland nachgefragter Dirigent. Zunächst wurde er Generalmusikdirektor der Staatskapelle und künstlerischer Direktor des Opernhauses Halle. Zwei Jahre später übernahm er zu Beginn der Saison 2009/2010 als Chefdirigent und Generalmusikdirektor die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Von 1996 bis 1999 unterrichtete Steffens an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Ab 2001 lehrte er als Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Jährlich leitet er den von ihm im Jahre 2002 mitinitiierten Friedberger Musiksommer künstlerisch und tritt dort neben anderen Künstlern auch selbst als Dirigent und Solist auf.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf steigert Besucherzahlen
Bei einzelnen Konzertreihen bis zu 66 Prozent mehr Zuschauer (17.07.2019) Weiter...

Neues Konzerthaus für Ostrava
Konzertsaal soll 60 Millionen Euro kosten (16.07.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Erleichterung bei Künstlerinnen
Betroffene Frauen fühlen sich durch Gutachten bestätigt (16.07.2019) Weiter...

Bass Joseph Rouleau gestorben
Sänger wurde 90 Jahre alt (15.07.2019) Weiter...

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Nürnberger Orgelwoche mit Besucherrekord
15.000 Besucher in 45 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Deutsche Kammerphilharmonie mit Rheingau Musik Preis 2019 ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.07.2019) Weiter...

Semperoper Dresden zieht positives Resümee der vergangenen Spielzeit
290.000 Besucher bei 300 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich